0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1224 Aufrufe

Immer mehr Bürger bekommen Aufbiss-Schienen

Die negativen Folgen von Stress machen sich zunehmend auch bei der Zahngesundheit bemerkbar. So verschrieben Zahnärzte 2016 rund 1,6 Millionen gesetzlich Versicherten Aufbiss-Schienen. Das waren 15,6 Prozent mehr als im Jahr 2012 mit 1,38 Millionen Betroffenen.

„Wer tagsüber stark unter Stress leidet, beißt im wahrsten Sinne des Wortes auch nachts die Zähne zusammen. Die Kauflächen werden abgenutzt, damit wird die Zahnhartsubstanz beschädigt“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer Krankenkasse. Sie empfiehlt, regelmäßig zur zahnärztlichen Vorsorge zu gehen und den Stressursachen auf den Grund zu gehen.

Früherkennungsuntersuchungen lohnen sich

Die Betroffenen merken oft nicht, wenn sie nachts mit den Zähnen knirschen. Zahnärzte können jedoch eine Abrasion der Kauflächen bei Vorsorgeuntersuchungen erkennen. Die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt zwei davon im Jahr. Doch längst nicht jeder nimmt sie in Anspruch. „Gut 28 Prozent der Versicherten gehen nicht regelmäßig zum Zahnarzt. Dabei wird der Besuch doppelt belohnt. Zahnerkrankungen werden frühzeitig erkannt, und wer doch mal Zahnersatz benötigt, bekommt über den Nachweis mit dem Bonusheft einen höheren Kassenzuschuss“, so Marschall.

Online-Training gegen Stress

Aufbiss-Schienen können schlimmeren Schaden vermeiden, ändern aber nichts an der Ursache Stress. „Wer zu den nächtlichen Zähneknirschern gehört, sollte dies als Warnzeichen des Körpers verstehen und versuchen, Stress abzubauen“, so Marschall. Neben den klassischen Methoden wie Muskelentspannung nach Jacobsen, Hatha-Yoga oder autogenem Training gibt es auch passende Online-Kurse. Sie bieten den Vorteil, dass die Teilnehmer über einen längeren Zeitraum mit Fragen, Anregungen und kleinen Übungsanleitungen im Alltag begleitet werden. So bietet die Barmer auf ihrer Website Online-Trainings zur psychischen Gesundheit und zur Achtsamkeit an.

Bild: michaelheim/Shutterstock

 

Quelle: Barmer Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
25.01.2023

Spendenaktion für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Amann Girrbach überreicht 17.000-Euro-Scheck an Austrian Cleft Kinderhilfe
18.01.2023

Zahnschmelz gibt Einblicke in prähistorische Lebensweisen

Frankfurter Forschende analysieren Zahnschmelz von Frühmenschen und zeitgleich lebenden Orang Utans
12.01.2023

Entzündungen per Schalter gezielt auflösen

Ein Naturstoff aus Weihrauchharz hilft, Entzündungen aufzulösen und die Geweberegeneration zu fördern
11.01.2023

Mobile zahnärztliche Behandlungen für Slum-Bewohner

Dentists for Africa e. V. und German Doctors Nairobi kooperieren – DfA-Patenkind jetzt als Zahnärztin dabei
09.01.2023

Bacillus subtilis: gesundheitsfördernd und vielseitig

Probiotikum, Vitamin- und Enzymproduzent, Baustoff – Mikrobe des Jahres 2023 ist ein echtes Multitalent
04.01.2023

Junge Zahnärztinnen bekommen Unterstützung für Hilfseinsatz

ApoBank-Stiftung bewilligt 75.000 Euro für gemeinnützige Projekte – Anträge jederzeit möglich
26.12.2022

HDZ 2022: Lebensrettende Maßnahmen und logistische Herausforderungen

Die Stiftung Hilfswerk deutscher Zahnärzte e.V. dankt allen Spenderinnen und Spendern
22.12.2022

Demenzprävention ist möglich!

Unterschätzte Bedeutung von Ernährung und Hörminderung für die Demenzentwicklung