0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1036 Aufrufe

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli: Virusinfektionen der Leber – weltweit verbreitet und symptomlos

(c) Julia Blazhuk/shutterstock.com

Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet: Hepatitis-Viren, die derzeit in die Virustypen A, B, C, D und E unterteilt sind. Durch Viren verursachte Leberentzündungen zählen zu den bedeutendsten Infektionskrankheiten und verlaufen oft über einen langen Zeitraum symptomarm oder symptomlos. Hepatitis-Viren sind weltweit verbreitet und vor allem die Hepatitis A- sowie die Hepatitis B-Viren gelten als Verursacher für die häufigsten Infektionskrankheiten auf Reisen, so eine Meldung der Deutschen Leberstiftung auf idw online.

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli

Die aktuelle Reisesaison und den am 28. Juli 2021 stattfindenden Welt-Hepatitis-Tag nehmen die Gastro-Liga e. V., Deutsche Leberhilfe e. V. und Deutsche Leberstiftung zum Anlass, auf Risiken, Schutz- und Diagnosemöglichkeiten bei Hepatitis-Virusinfektionen hinzuweisen. Sowohl das Motto des Deutschen Lebertages „Deine Leber. Dein Leben.“ als auch das Motto des Welt-Hepatitis-Tages „Hepatitis kann nicht warten!“ signalisieren eindringlich die Wichtigkeit der Lebergesundheit.

Vor der Reise Impfschutz checken

Reiseveranstalter und Fluggesellschaften melden eine schnell wachsende Nachfrage – die Deutschen sind nach der coronabedingten Zurückhaltung wieder reiselustig und fühlen sich sicher: Für den Fall einer Corona-Infektion am Urlaubsort sind bei Pauschalangeboten Absicherungspakete entweder eingeschlossen oder können zugebucht werden. Doch an andere „Absicherungspakete“ wie beispielsweise einen Impfschutz gegen Hepatitis A und Hepatitis B denken nur wenige, dabei stecken sich viele Menschen im Urlaub mit Hepatitis an.

Ansteckung über Essen und Getränke

Zu den beliebten Reiseländern gehören neben dem nahen Mittelmeerraum auch Südostasien, Russland, Afrika, Mittel- und Südamerika sowie der Vordere Orient. Und häufig wissen Urlauber nicht, dass speziell in diesen Ländern manchmal schon die Eiswürfel im Drink, das Menü mit frischen Muscheln oder einfach das Glas Wasser eine Gefahrenquelle sein können: Die Folge kann eine Leberentzündung durch Hepatitis A-Viren (HAV) sein, die oft ohne ernsthafte Komplikationen ausheilt, aber die Leber durchaus schädigen kann. Auch bei Sexualkontakten, vor allem bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, besteht die Gefahr einer Ansteckung.

Impf-Vorbild Corona

„Die Corona-Pandemie hat nochmals verdeutlicht, wie wichtig Impfungen sind. Neben der Prävention von SARS-CoV-2-Infektionen durch Impfung als wirksamsten Schutz, darf der Impfschutz vor anderen Viruserkrankungen wie beispielsweise Hepatitis A und Hepatitis B nicht vernachlässigt werden“, erklärt Prof. Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung, und rät: „Gerade jetzt in der Urlaubszeit, in der viele Menschen nach den Lockdowns und Reise-Einschränkungen wieder einen Auslandsaufenthalt planen, sollte in Absprache mit dem Hausarzt der Impfstatus überprüft werden. Insbesondere vor Reisen in die bekannten Risikogebiete sollte mit einer prophylaktischen Impfung gegen das Hepatitis A-Virus ein sicherer Schutz aufgebaut werden. Für Patienten, die weder einen Hepatitis A- noch einen Hepatitis B-Schutz haben, gilt, dass mit Kombinations-Impfstoffen ein doppelter Schutz möglich ist und die Anzahl der Injektionen vermindert werden kann.“

Das Hepatitis B-Virus (HBV) wird durch Blut oder Körpersekrete übertragen. Zu den häufigsten Ansteckungsquellen zählen unter anderem ungeschützte Sexualkontakte und bereits kleinste Hautverletzungen. Tätowierungen, Rasuren, Ohrlochstechen oder Piercings, die nicht steril durchgeführt werden, können zu einer Ansteckung führen. Die Hepatitis B kann chronisch werden. Betroffene können in der Folge an Leberzirrhose und Leberzellkrebs erkranken. Wer gegen das HBV geimpft ist, baut gleichzeitig einen Schutz gegen die Hepatitis delta auf, da eine Hepatitis delta nur mit einer Hepatitis B vorkommen kann.

Bei Erkrankung ist die frühe Diagnose wichtig

Dass nicht nur ein anstehender Urlaub Anlass sein sollte, sich mit dem Thema Virushepatitis zu beschäftigen, zeigt der Welt-Hepatitis-Tag auf. Mit dem Motto „Hepatitis kann nicht warten“ ruft die World Hepatitis Alliance (WHA) gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 28. Juli 2021 weltweit dazu auf, sich über die Risiken, Verbreitung, Schutz-, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten der viralen Leber-Infektionskrankheit Virushepatitis zu informieren. Die Ausrichter des Deutschen Lebertages unterstützen den Hinweis auf die Dringlichkeit der Diagnosestellung und die Warnung „zu lange zu warten“: Allein an der chronischen Hepatitis B oder C sind weltweit circa 325 Millionen Menschen erkrankt – in Deutschland gehen Experten von mehreren Hunderttausend infizierten Menschen aus. Da die Erkrankungen häufig mit unspezifischen Symptomen verlaufen, bleiben sie oft unbemerkt – und unbehandelt. Wenn eine Infektion mit dem Hepatitis-Virus erst spät entdeckt wird, kann das lebenswichtige Stoffwechselorgan Leber seine außergewöhnliche Fähigkeit, sich von Schäden gut zu erholen, nicht mehr unter Beweis stellen. Voraussetzung für eine Regeneration ist, dass die Ursache rechtzeitig erkannt und behoben wird.

Das Erkennen einer Lebererkrankung ist durch einen einfachen Test der Leberwerte GPT und GOT im Blut möglich. Wenn die Leberwerte erhöht sind, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um die Ursache zu ermitteln und festzustellen, ob eine Lebererkrankung der Grund für die erhöhten Blutwerte ist. Die meisten Lebererkrankungen können gut behandelt oder sogar geheilt werden, wenn sie früh erkannt werden. Unbehandelt hingegen können viele Lebererkrankungen zu weiteren schweren Folgeerkrankungen führen.

Bisher keine Impfung gegen Hepatitis C möglich, Therapien greifen bei früher Diagnose

Gegen einen weiteren Virushepatitis-Erreger steht bisher keine Schutzimpfung zur Verfügung: Das Hepatitis C-Virus (HCV) wird fast ausschließlich über Blut-zu-Blut-Kontakte übertragen. Unsterile Tätowiernadeln, Piercings oder Rasiermesser sind mögliche Infektionsquellen. „Hepatitis C kann zu Leberzirrhose und Leberzellkrebs führen und eine Organtransplantation erforderlich machen. Es ist ganz wichtig, dass wir diese Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln. Mit den neuen Hepatitis C-Therapien, bei denen sogenannte Direct Acting Antiviral Agents, kurz DAAs, zum Einsatz kommen, können mehr als 90 Prozent der Betroffenen erfolgreich behandelt und somit fast alle behandelten Patienten geheilt werden“, erläutert Manns. Detaillierte Infos und Downloads zum Welt-Hepatitis-Tag unter: http://www.welthepatitistag.info.

Wenn Muscheln nicht mehr so frisch sind wie auf diesem Bild, können sie eine Quelle für Hepatitisviren sein. Auch über Wasser oder Eiswürfel in Getränken kann man sich in vielen Ländern mit Hepatitisviren infizieren.
Quelle: Deutsche Leberstiftung Bunte Welt Menschen

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
02.12.2022

Raffinierter Zucker – Wertvolle Energie oder physiologischer Unsinn?

Einordnung des Zuckerkonsums und seiner gesundheitlichen Folgen aus medizinischer Sicht
29.11.2022

Grippewelle vorbeugen: So bald wie möglich impfen lassen

Alters- und Lungenmediziner raten vor allem Über-60-Jährigen zur Impfung
29.11.2022

Neue Omikron-Untervariante BQ.1.1 resistent gegen alle therapeutischen Antikörper

Immunflucht macht Entwicklung neuer Antikörpertherapien notwendig
24.11.2022

Wo bitte ist die Zahnmedizin?

Call for Action für „Oral Health Worldwide“ – Bericht zum World Health Summit in Berlin
23.11.2022

FDA lässt erstes Medikament zu, das Beginn des Typ-1-Diabetes hinauszögert

Infusionen mit CD3-Antikörper sollen Beginn der Insulinpflicht um bis zu zwei Jahre aufhalten – Nachteil Nebenwirkungen
18.11.2022

Stiftung Kindergesundheit fordert: „Mehr Bewegung, bitte!“

Neuer Kindergesundheitsbericht der Stiftung offenbart dramatischen Bewegungsmangel
15.11.2022

Fünf mobile Zahnpraxen für die Ukraine

Spende des finnischen Medizintechnikherstellers Planmeca
15.11.2022

Herpes genitalis: Freisetzung von HSV 1 lässt im ersten Jahr der Infektion nach

Zahl der HSV-1 Infektionen im Genitalbereich ist deutlich gestiegen