0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
574 Aufrufe

HDZ unterstützt Sozialstation in Kenia – Spendenaktionen und Hilfe für viele Regionen der Welt von Ukraine bis Nepal

Dank der Unterstützung des HDZ konnten die Schwestern der Sozialstation in Nairobi zu Ostern Lebensmittel verteilen.

(c) Mission Thika/HDZ

„Es gibt keine heiligere Verpflichtung als die der Welt gegenüber ihren Kindern. Nichts kann wichtiger sein als dafür zu sorgen, dass ihre Rechte respektiert werden, ihr Leben frei von Angst und Mangel ist und sie in Frieden aufwachsen können.“ Dies sagte einst Kofi A. Annan, ehem. Generalsekretär der Vereinten Nationen. Leider spricht die Realität in vielen Teilen der Welt eine andere Sprache, auch in Kenia.

Die Anzahl der Straßenkinder, die dort verlassen, arm und schutzloses leben, wird auf 50.000 bis 250.000 geschätzt, davon allein ca. 20.000 in Nairobi. Das HDZ (Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte) unterstützt daher verschiedene Hilfsprojekte in der Region, darunter das „Emanuel Center“. Zu Ostern erhielt die Sozialstation 10.000 Euro für Lebensmittelhilfen.

Schwester Luise Agonia gibt Kinder ein Zuhause

Zu den kirchlichen und humanitären Organisationen, die versuchen, die Not der Kinder in Nairobi zu lindern, zählen die Dominikanerinnen. 2007 gründete Schwester Luise Agonia Radlmeier in Juja, einem Vorort von Nairobi, das „Emanuel Center“. Ihr Ziel war und ist es, ehemaligen Kindersoldaten, Aidswaisen, Straßenkindern und sudanesischen Flüchtlingsmädchen ein Zuhause zu geben und sie dabei zu unterstützen, auf eigenen Beinen zu stehen – mit Nahrung, Bildung, Liebe und Zuwendung. Es ist ihr nicht nur gelungen, diesen Traum zu verwirklichen, das Sozialzentrum ist heute sogar Teil eines noch umfassenderen Projekts – der „Emanuel Foundation“.

Zu diesem gehört auch die Mission Thika. Auf dem riesigen Areal befinden sich unter anderem Waisenhäuser, eine Schule, ein Kindergarten, eine Poliklinik, eine Farm und eine Bäckerei. Insgesamt 1.700 Kinder und alte Menschen werden von den Schwestern täglich mit Essen, Kleidung und Arzneimitteln versorgt. Das Projekt finanziert sich nur über Spenden.

HDZ-Kurator Dr. Paul Festl und die Thika-Kenia-Hilfe

Einer der wichtigsten Sponsoren ist die „Thika-Kenia-Hilfe“ Nürnberg (Pfarrei St. Marien), deren „Motor“ der HDZ-Kurator Dr. Paul Festl ist. Im Rahmen der Thika-Hilfe hat er bereits 250 „Dominicus-Patenschaften“ geschlossen. Hierbei zahlt der Pate pro Jahr mindestens 500 Euro und ermöglicht damit einem Kind in Kenia den regelmäßigen Schulbesuch. Stifte, Bücher, Hefte – und zwei Mahlzeiten am Tag gehören ebenfalls dazu.

Auch das HDZ unterstützt die Arbeit der Dominikanerinnen seit vielen Jahren. Doch so schwer wie jetzt waren die Zeiten noch nie, sagen sie. Die Corona-Pandemie, eine anhaltende Dürreperiode und jetzt noch der Ukraine-Krieg haben dazu geführt, dass die Lebensmittelpreise explodiert sind und viele Menschen keine Arbeit mehr haben.

Wirtschaftliche Situation verschlechtert sich – Hilfe besonders nötig

„Die wirtschaftliche Situation verschlechtert sich jeden Tag weiter, weil einige Waren nicht mehr bezahlbar sind“, schreibt Schwester Sellah Ireri zu Ostern an das HDZ. Umso dankbarer ist sie für jede finanzielle Zuwendung: „Die freundliche Spende des HDZ für die Lebensmittelversorgung ermöglicht es uns, ‚Ja‘ zu sagen zu einem weiteren gefährdeteren Kind oder einer armen Familie, die unsere Unterstützung benötigen“, so die Schwester. „Kinder leiden in unserem Land tendenziell mehr unter Armut“, berichtet sie. „Zudem haben wir oft Fälle von Kindesmissbrauch und Kinder, die verlassen wurden und nun auf der Straße leben und um Hilfe betteln“.

Auch ältere Menschen leiden Not

Auch viele ältere Menschen seien unter den Notleidenden. Sie hätten große Schwierigkeiten, sich und ihre Enkelkinder mit einer einzigen Mahlzeit am Tag zu ernähren. Die Eltern der Kinder sind oftmals verstorben. Der lange erwartete Moment der Essensausgabe an Ostern hätte „den älteren Menschen daher so große Freude bereitet, dass sie Dankeslieder anstimmten“, schreibt die Schwester.

Yvonne Schubert für das HDZ

Spenden und Zustiften

Spendenkonto der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
ApoBank, IBAN DE2830060 6010004444000
BIC (SWIFT-Code): DAAEDEDD

Eine Spendenbescheinigung wird bei genauer Adressangabe ausgestellt. Zur Steuerbegünstigung bis 300 Euro kann als vereinfachter Zuwendungsnachweis nach Patagraf 50 Absatz 2 EStDV der Kontoauszug vorgelegt werden.
Möglich ist eine Spende auch direkt über die Internetseite des HDZ – entweder über eine Sepa-Überweisung oder mit einem Überweisungsträger zum Herunterladen.

Die Stiftung HDZ freut sich zudem über weitere Zustifter, die helfen, die Arbeit des Hilfswerks auf eine finanziell breite Basis zu stellen.

 

Quelle: Stiftung HDZ Menschen Bunte Welt med.dent.magazin Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
04.10.2022

„Man lernt schon in der Meisterschule, wie man sich bescheißt“

Jan Schünemann zu Gast in Folge #19 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
04.10.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Oktober 2022
29.09.2022

Flüchtlingslager Vial: Dental-EMT hilft und braucht Unterstützung

Ein Jahr mit dem Dental Emergency Team (Dental-EMT) unterwegs im Flüchtlingslager Vial auf der Insel Chios
26.09.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – September 2022
23.09.2022

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe bewahren

Tag der Zahngesundheit am 25. September 2022 befasst sich mit Prophylaxe in Kita und Schule
21.09.2022

Bundesverdienstkreuz für Dr. Kerstin Finger

„Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ – hohe Auszeichnung für Dentista-Mitglied
20.09.2022

Für einen zahngesunden Start ins Leben

Seit 10 Jahren erhält jedes Thüringer Baby einen Zahnärztlichen Kinderpass
19.09.2022

Zucker – die süße Verführung

Tipps der Stiftung Kindergesundheit zum klugen Umgang mit Süßigkeiten