0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
215 Aufrufe

Aktion von Foodwatch macht auf hohen Zuckerkonsum von Kindern und mangelnde Reaktion aus Politik aufmerksam

(c) Morrowind/shutterstock.com

„Heute ist Kinder-Überzuckerungstag!1“, informierte die Initiative Foodwatch am 12. August in einer Pressemeldung. Demnach haben Kinder und Jugendliche in Deutschland rechnerisch bis zum 12. August bereits so viel Zucker konsumiert, wie von der World Health Organisation (WHO) für ein ganzes Jahr empfohlen wird.

Dazu heißt es weiter bei foodwatch: „Das ist leider gar kein Grund zu feiern. Im Gegenteil: jedes Gramm Zucker, das Kinder ab heute zu sich nehmen, schadet ihrer Gesundheit in besonderem Maße. Denn es übersteigt die Menge, die die WHO maximal für ein ganzes Jahr empfiehlt2. Mit der Corona-Pandemie hat sich die Lage sogar noch einmal verschlimmert: Kinder essen heute mehr Haribo, Kellogg's und Co. als zuvor3.

Mehr Haribo, Kellogg's und Co als vor Corona

Daran ist auch das aggressive Junkfood-Marketing schuld. Denn Junkfluencer:innen wie Viktoria und Sarina oder bunte Comicfiguren wie Tony the Tiger werden vor allem für die Werbung von Süßigkeiten eingesetzt4. Kinder sind dieser Manipulation schutzlos ausgeliefert. Denn klar ist: Je mehr Werbung sie sehen, desto mehr Süßigkeiten nehmen sie zu sich5. Das weiß auch die Junkfood-Industrie. Anders ist nicht zu erklären, dass sie ihr Werbebudget für Süßwaren 2021 auf sagenhafte 1,06 Milliarden Euro erhöht hat6 und – wenig überraschend – damit Rekordgewinne einfährt7.

Die Kinder zahlen mit ihrer Gesundheit

Bezahlen müssen das die Kinder: Durch den Zucker-Konsum sind sie oft von Übergewicht und Adipositas betroffen und können in der Folge an Diabetes-Typ-2 oder Herz-Kreislauf-Beschwerden erkranken. Foodwatch erklärt dazu: „Bundesernährungsminister Cem Özdemir hat es in der Hand, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Sein Ministerium hat versprochen, mit einem Gesetz dem Kindermarketing strenge Grenzen zu setzen und Werbung nur noch für gesunde Lebensmittel zu erlauben. Doch das Ministerium schweigt das Thema seit bald einem Jahr tot.“ Die Initiative will weiter auf das Thema aufmerksam machen. „Denn wir finden: Kindergesundheit ist wichtiger als Konzernprofite. Am 12. August demonstrieren wir deswegen vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und fordern von Cem Özdemier: Wir brauchen jetzt ein Gesetz zum Verbot von Kindermarketing!“

Quellen:

  1. Grundlage für die Berechnung des „Kinder-Überzuckerungstags“ sind Daten aus der sogenannten DONALD-Studie aus dem Jahr 2016, die das Ernährungsverhalten von mehr als 1.000 Kindern und Jugendlichen untersucht hat – aktuellere Ergebnisse der Untersuchung liegen bisher nicht vor.
  2. World Health Organization (2015). Sugars intake for adults and children.
  3. Deutsche Adipositas Gesellschaft, EKFZ Ernährungsmedizin (2022).
  4. foodwatch (2021). Kindermarketing für Lebensmittel. Freiwillige Selbstverpflichtungen auf dem Prüfstand.
  5. Smith R, Kelly B, Yeatman H, Boyland E. (2019). Food Marketing Influences Children’s Attitudes, Preferences and Consumption: A Systematic Critical Review. Nutrients. 11(4). S.875
  6. Statista (2022). Bruttowerbeaufwendungen für Süßwaren in Deutschland bis 2021
  7. Umsatz der Süßwarenindustrie in Deutschland bis 2021 
Menschen Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
23.09.2022

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe bewahren

Tag der Zahngesundheit am 25. September 2022 befasst sich mit Prophylaxe in Kita und Schule
22.09.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – September 2022
21.09.2022

„Man lernt schon in der Meisterschule, wie man sich bescheißt“

Jan Schünemann zu Gast in Folge #19 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
21.09.2022

Bundesverdienstkreuz für Dr. Kerstin Finger

„Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ – hohe Auszeichnung für Dentista-Mitglied
20.09.2022

Für einen zahngesunden Start ins Leben

Seit 10 Jahren erhält jedes Thüringer Baby einen Zahnärztlichen Kinderpass
19.09.2022

Zucker – die süße Verführung

Tipps der Stiftung Kindergesundheit zum klugen Umgang mit Süßigkeiten
19.09.2022

Pionier der digitalen Zahnmedizin: Dr. Klaus Wiedhahn überraschend gestorben

Eng mit Entwicklung und Vermittlung des Cerec-Systems verbunden – national und international als Referent und Autor aktiv
15.09.2022

Bundesverband Dentalhandel: Präsidium wieder vollständig

BVD-Präsident Jochen G. Linneweh: „Aufbruchstimmung zu spüren“