0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
689 Aufrufe

Versorgung und Selbstverwaltung aktiv mitgestalten – Spitzenorganisation der Kassenzahnärzte präsentiert sich als Arbeitgeber

(c) KZBV

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) ist nicht nur die Spitzenkörperschaft der Vertragszahnärzte. Sie ist auch ein Arbeitgeber mit einem breiten Spektrum von Berufsfeldern und interessanten, anspruchsvollen Tätigkeiten. Das neue Karriereportal auf der KZBV-Website informiert dazu und wirbt um Fachkräfte.

Das Portal informiert umfassend über berufliche Entwicklungschancen in der vertragszahnärztlichen Selbstverwaltung auf Bundesebene. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich ab sofort in der Rubrik „Karriere“ unter www.kzbv.de von den zahlreichen Vorteilen der KZBV als Arbeitgeber überzeugen, aktuelle Stellenangebote einsehen und sich direkt auf vakante Positionen bewerben.

Die grundlegend neu gestalteten Informationsseiten gehen dabei detailliert auf die Unternehmenskultur und die Arbeitgeberwerte der KZBV ein, stellen die vielfältigen Aufgaben der Körperschaft vor und beantworten wichtige Fragen rund um den Bewerbungsprozess.

140 Beschäftigte an den Standorten Köln und Berlin

Dr. Karl-Georg Pochhammer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KZBV, erklärt dazu: „Mit dem neuen Portal wollen wir unseren selbstgesteckten Ansprüchen gerecht werden und potentiellen Interessenten den Einstieg in ein wertschätzendes Arbeitsumfeld ermöglichen.“ Als ebenso moderner wie vielseitiger Arbeitgeber biete die KZBV derzeit bereits 140 Mitarbeitenden an den Standorten Köln und Berlin einen sicheren Arbeitsplatz mit vielfältigen Aufgaben sowie einen attraktiven Haustarif.

Themen von Politik und Recht bis Personal und EDV

„Unsere Expertenteams arbeiten interdisziplinär vernetzt und teamorientiert an anspruchsvollen Projekten in Bereichen wie Recht, Politik, Vertragsgestaltung, Digitalisierung, Kommunikation, Qualität, Statistik, Wissenschaft, Personal, Verwaltung, Finanzen und EDV – und das immer mit dem fokussierten Blick auf gesamtgesellschaftliche Relevanz und die Sicherstellung der flächendeckenden und wohnortnahen vertragszahnärztlichen Versorgung. Bei der KZBV finden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichsten Qualifikationen, speziellen Kenntnissen und Fähigkeiten ein ebenso sicheres wie sinnstiftendes Arbeitsumfeld in einer der wichtigsten Zukunftsbranchen“, sagte Pochhammer.

Das neue Karriereportal der KZBV werde in Kürze noch zusätzlich um Fotos der Standorte in Köln und Berlin sowie um ausgewählte Portraits von Mitarbeitern aus verschiedenen Bereichen und Abteilungen der KZBV ergänzt, so die Ankündigung.

 

Politik Nachrichten med.dent.magazin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
27.01.2023

Zahnärzte werden auch auf dem Land gebraucht

Politik und Standespolitik benennen Versorgungsprobleme – Neujahrsempfang der Zahnärzteschaft am 24. Januar 2024 in Berlin
27.01.2023

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2023
26.01.2023

Überraschend ein neues Team an der Spitze der KZV Berlin

Dr. Andreas Hessberger als Vertreter von IUZB im neuen Vorstand – Dr. Jana Lo Scalzo neue stellvertretende Vorstandsvorsitzende
26.01.2023

Einstimmiges Votum für das neue Team

Sicherstellung zentrales Thema – Vertreterversammlung der KZV Land Brandenburg wählt neuen Vorstand
24.01.2023

Dr. Kathleen Menzel erste Vizepräsidentin in der Hansestadt

Konstantin von Laffert bleibt Präsident der Zahnärztekammer Hamburg
23.01.2023

Alles wird gut: der Entökonomisierungs-Minister

Was hinter dem Wortgeklingel Lauterbachs steckt – eine ernüchternde Analyse von Dr. Uwe Axel Richter
23.01.2023

Praxen von überflüssiger Verwaltung und Dokumentation entlasten

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach verspricht „Entbürokratisierungsgesetz“
23.01.2023

Deutsches Gesundheitssystem leidet unter unzulänglicher Digitalisierung

„Behäbiges Schönwettersystem“ – Gutachten des Sachverständigenrats untersucht Krisenfestigkeit und sieht Mängel bei Organisation und Belastbarkeit