• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
520 Aufrufe

Generationenwechsel im Verband – Dr. Susanne Fath kandidiert aus persönlichen Gründen nicht mehr

(c)Dentista e.V.

Dr. Rebecca Otto aus Jena ist neue Präsidentin des Dentista e.V. – Verband der ZahnÄrztinnen. Die Mitgliederversammlung wählte sie am 15. Oktober 2021 in Berlin einstimmig in dieses Amt. Dr. Susanne Fath hatte zuvor aus persönlichen Gründen ihr Amt zur Verfügung gestellt. Der damit einhergehende Generationenwechsel an der Spitze des Verbandes solle auch den wachsenden Herausforderungen in Standespolitik, Medienarbeit und dem Ausbau künftiger Kooperationen Rechnung tragen, heißt es zur Wahl.

„Ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschieden, das Amt der Präsidentin aus persönlichen Gründen niederzulegen“, erklärte Dr. Susanne Fath während der Versammlung und betonte die wichtige Rolle, die der Verband mittlerweile auch in der zahnärztlichen Standespolitik spiele. „Es war ein langer Weg für uns Zahnärztinnen, vom Katzentisch – wenn denn überhaupt – der zahnärztlichen Berufs- und Standespolitik an den Verhandlungstisch zu kommen. Es waren erhebliche Widerstände zu überwinden, damit Frauen in der Selbstverwaltung wie auch den Kammern mitgestalten können. Angesichts des hohen Anteils in der Versorgung, der durch Frauen geleistet wird – und der im Übrigen auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird – ist der Weg noch lange nicht zu Ende.“

Die Interessen der Zahnärztinnen zuverlässig vertreten

Fath resümierte denn auch nicht nur den anstehenden Berichtszeitraum, sondern zog Bilanz aus ihrer dreizehnjährigen Präsidentschaft. „Ich bin dankbar, auf erfolgreiche Jahre für Dentista zurückblicken zu können – gemeinsam haben wir viel erreicht. Dentista konnte sich im Lauf dieser Jahre etablieren als der Verband, der die besonderen Interessen der Zahnärztinnen zuverlässig vertritt und gleichzeitig ein Forum zum Austausch und Netzwerk bietet. Ich freue mich, immer mehr Frauen in den oberen Spitzen unserer Gremien zu sehen, bis in die Führung der Bundeszahnärztekammer mit Dr. Romy Ermler als Vizepräsidentin. Aufgrund verschiedener Ereignisse in meinem persönlichen Umfeld ist es nun jedoch für mich an der Zeit, andere Prioritäten zu setzen – und den Staffelstab an eine jüngere Kollegin weiterzugeben“, erklärte Fath in ihrer Abschlussrede. Sie dankte den Vorstandskolleginnen und Wegbegleiterinnen der vergangenen Jahre für die kollegiale und vertrauensvolle Zusammenarbeit – und empfahl den Dentista-Mitgliedern Dr. Rebecca Otto als künftige Präsidentin.

Die Mitgliederversammlung des Dentista e.V. wählte die Jenaer Kinderzahnärztin Dr. Rebecca Otto (vorne links) zur neuen Präsidentin. Dr. Susanne Fath (vordere Reihe Mitte) hatte zuvor aus persönlichen Gründen ihr Amt zur Verfügung gestellt.
Die Mitgliederversammlung des Dentista e.V. wählte die Jenaer Kinderzahnärztin Dr. Rebecca Otto (vorne links) zur neuen Präsidentin. Dr. Susanne Fath (vordere Reihe Mitte) hatte zuvor aus persönlichen Gründen ihr Amt zur Verfügung gestellt.
Foto: Dentista e.V.

 

Otto mit viel politischer Erfahrung

Diesem Vorschlag folgten die Mitglieder und wählten Otto, die in eigener Praxis in Jena als Kinderzahnärztin niedergelassen ist, einstimmig. Die neue Präsidentin verfügt über viel Erfahrung in der Professionspolitik, ist seit vielen Jahren Mitglied des Dentista-Gesamtvorstandes und als Referentin im Bereich Praxisgründung und Kinderzahnheilkunde deutschlandweit tätig.

Otto war zudem Mitglied im Kammervorstand in Thüringen und ist Delegierte der Kammerversammlung. Zur letzten Kammerwahl trat sie mit einer eigenen Frauenliste an. Im Jahr 2020 hatte sie für den Geschäftsführenden Vorstand der Bundeszahnärztekammer kandidiert. Die Wahl-Bundesversammlung vom November 2020 wurde allerdings wegen der Corona-Pandemie verschoben. Für die dann Anfang Juni 2021 angesetzte neue Wahl-Bundesversammlung war sie nicht erneut als Delegierte der Kammer Thüringen gewählt worden und konnte daher ihre Kandidatur nicht aufrechterhalten.

In ihrer Antrittsrede dankte sie ihrer Vorgängerin – und den anwesenden Kolleginnen für das in sie gesetzte Vertrauen. „Das Amt der Präsidentin ist mit großen Herausforderungen verbunden, welche ich mit ebenso viel Besonnenheit und Geschick wie Susanne Fath erfüllen möchte. Ich werde die sehr erfolgreich eingeleitete Fortentwicklung des Verbandes weiterführen und einen verstärkten Fokus auf die Einbindung junger Kolleginnen legen. Und dies alles auf der Basis des unschätzbaren Erfahrungsschatzes der langjährigen Mitglieder dieses Verbandes. Es ist mir ein Anliegen, während meiner Amtszeit Brücken zu schlagen und neue Verbindungen und Netzwerke zu schaffen. Größter Dank und Anerkennung gilt neben den vielen engagierten aktiven Mitgliedern des Verbandes besonders Dr. Susanne Fath!“

In der anschließenden Klausurtagung vereinbarte der neu formierte Vorstand bereits erste Meilensteine künftiger Aufgaben, heißt es in der Meldung des Verbands zur Wahl.

Titelbild: Der neu formierte Vorstand um Präsidentin Dr. Rebecca Otto dankt Dr. Susanne Fath für ihr Wirken und Engagement während der 13-jährigen Präsidentschaft: Dr. Kathleen Menzel, Dr. Susanne Fath, Dr. Kerstin Finger, Dr. Rebecca Otto und Dr. Juliane von Hoyningen-Huehne (von links).
Politik Menschen Nachrichten med.dent.magazin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.11.2021

Zahnärzte können impfen: „Wir sind bereit“

Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen und Bayern wollen Impfkampagne unterstützen – endlich gesetzliche Grundlagen schaffen
29.11.2021

Bei den Zahnärzten den ersten Eindruck verpatzt

Die Ampel-Koalition hat sich gesundheitspolitisch keinen guten Start verschafft – die Zahnärzteschaft aber demonstriert Geschlossenheit. Ein Kommentar.
29.11.2021

„Es gibt nur eine Zahnmedizin“

Forderungen und Erwartungen an die künftige Regierung – Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung positioniert sich zu politischem Neuanfang
25.11.2021

Bundesweit: Bei 2G nur zwei Schnelltests pro Woche in den Praxen

GMK-Beschluss: Länder modifizieren Testpflichten für immunisierte Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen – Dokumentations- und Berichtspflichten ausgesetzt
24.11.2021

Test- und Meldepflicht in Baden-Württemberg schon ausgesetzt

KZBV, BZÄK und Körperschaften in den Ländern dringen auf Änderung der Regelungen – Aussetzung in weiteren Bundesländern oder auch bundesweit zeitnah möglich
24.11.2021

Ärzte und Zahnärzte kritisieren unnötige Belastung durch neue Test- und Dokupflichten

Standesvertretungen wollen bei der Politik Änderungen erreichen – KZBV und BZÄK stellen Hilfestellungen für die Praxis bereit
23.11.2021

Gemeinsam gegen Corona – jede Impfung zählt!

Gemeinsamer dringender Appell der Ärzte und des Vorsitzenden der Stiko
22.11.2021

Die Corona-Pandemie, Guttapercha und der Impferfolg

Dr. Uwe Axel Richter über die Frage, wer jetzt impfen soll und was Gesundheitspolitiker eigentlich von der „Versorgungsrealität“ wissen