0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
691 Aufrufe

BDDH, BVZP, VDDH und Verband medizinischer Fachberufe e.V. weisen gemeinsam auf die Bedeutung der Fachassistenz für die Prävention hin

(c) SARYMSAKOV ANDREY/Shutterstock.com

Der diesjährige Tag der Zahngesundheit am 25. September war für den Berufsverband der Deutschen Dentalhygienikerinnen (BDDH), den Bundesverband Zahnmedizinischer Fachkräfte in der Prävention e.V. (BVZP), den Verband Deutscher Dentalhygieniker (VDDH) und den Verband medizinischer Fachberufe e.V. Anlass, um gemeinsam auf die Rolle der zahnmedizinischen Fachkräfte in der Prävention aufmerksam zu machen.

„Der Tag der Zahngesundheit wird bundesweit dazu genutzt, mit Aktionen, Veranstaltungen und Specials, auf das Thema Mund- und Zahngesundheit zu fokussieren. In diesem Jahr steht die Parodontitis im Mittelpunkt und das Motto ‚Gesund beginnt im Mund – Zündstoff‘ spricht vielen Dentalhygienikerinnen und -hyienikern aus der Seele“, erklärt Sabrina Dogan vom VDDH. „Bei der Parodontitis handelt sich um eine multifaktorielle Erkrankung, von der sehr viele Menschen betroffen sind. Zündstoff im Zusammenspiel mit der Parodontitis ergibt sich zum einen, weil diese einen Knochenabbau und im schlimmsten Falle den Zahnverlust zur Folge haben kann, und zu anderen, weil sie oft schleichend und für unsere Patientinnen und Patienten unbemerkt verläuft.“

Rubina Ordemann, Kommunikationstrainerin, ergänzt: „Für die Zahnärztinnen und Zahnärzte ist das alleine längst nicht zu stemmen, im Team mit Dentalhygienikerinnen und Prophylaxeassistentinnen (ZMP) geht es der Parodontitis an den Kragen.“

Immer stärker vom Fachkräftemangel betroffen

Hier sehen die vier Verbände allerdings große Schwierigkeiten. Denn die Berufe und ihre Fortbildungsmöglichkeiten rund um die Zahnarztpraxis erfordern einen hohen Ausbildungsstandard und sind immer stärker von einem zunehmenden Fachkräftemangel betroffen. Dieser existiert bereits bei den Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA).

„Wenn die Zahl der Auszubildenden in diesem Beruf weiter sinkt oder viele den Beruf wieder verlassen, dann fehlen uns die ZFA, die sich als Zahnmedizinische Prophylaxeassistentinnen und -assistenten (ZMP), Zahnmedizinische Fachassistentinnen und -assistenten (ZMF) und Dentalhygienikerinnen und -hygienikern(DH) fortbilden und mit ihrem Wissen und Können unmittelbar an den Patientinnen und Patienten arbeiten“, erklärt Sylvia Gabel, Referatsleiterin ZFA im Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Bedeutsame Einsatzbereiche in der Praxis

Auf den großen Anteil, den das zahnmedizinische Personal an der Mundgesundheit in Deutschland leistet, verweist auch Christin Damann vom BDDH. „Wie wäre ein Zahnarztbesuch ohne Personal? Für Patientinnen und Patienten ist der Zahnarztbesuch oft mit unbehaglichem Gefühl verbunden. Die Betreuung und Begleitung durch ZFA wäre ebenso wenig möglich wie ein reibungsloser Ablauf, sterilisierte Instrumente, koordinierte Terminplanung und die Klärung von Abrechnungsfragen gegenüber Patientinnen und Patienten und Krankenkassen. Die bedeutsamen Einsatzbereiche zeigen, wie schön und abwechslungsreich der Beruf der ZFA ist, insbesondere weil effiziente Abläufe nur in Teamarbeit funktionieren. Die Arbeit mit Menschen ist erfüllend, denn die Dankbarkeit der Patienten für die Behandlungsbetreuung ist an jedem Praxistag zu spüren.“

Zuverlässige Versorgung gefährdet

„Das Motto des diesjährigen Tages der Zahngesundheit lässt den Blick auf ein weiteres explosives Thema lenken“, fügt Mariette Altrogge (VDDH) hinzu: „Mund- und Zahngesundheit können nur ganzheitlich und gemeinsam erreicht werden. Auch eine frühzeitige Diagnose und die erfolgreiche Behandlung einer parodontalen Erkrankung erfordern die enge Zusammenarbeit von Zahnärztinnen und Zahnärzte, zahnmedizinischem Fachpersonal, Allgemeinmedizinerinnen und -medizinern und vielen anderen! Mit dem Fachkräftemangel in Zahnarztpraxen wird auch die zuverlässige zahnmedizinische Versorgung gefährdet. Daher ist es für uns Berufsverbände ein besonderes Anliegen, dass die Öffentlichkeit dem spannenden und vielfältigen Berufsbild der Zahnmedizinischen Fachangestellten und seinen Weiterbildungsmöglichkeiten mehr Wertschätzung entgegenbringt.“

Faire Tarifverträge wichtig

Das sieht auch Birgit Hühn vom BVZP so: „Nur wenn die verschiedenen Organisationen zusammenarbeiten, werden sich Berufsbild und Image der zahnärztlichen Fachkräfte verbessern!“ Einig sind sich die Berufsvertreterinnen, dass faire Tarifverträge eine wichtige Rolle spielen, um die Attraktivität der Fachberufe in der zahnmedizinischen Versorgung zu erhöhen.

Quelle: VmF Politik Team Praxisführung Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28.11.2022

Praxen beklagen hohe Bürokratielast durch TI

Nachholeffekt bei Leistungen ist weitgehend ausgeblieben – Berichte, Resolutionen und Beschlüsse der KZBV-Vertreterversammlung in München
28.11.2022

Energiekosten: Einmalzahlung für Labore gefordert

VDZI-Mitgliedsinnungen verabschieden einstimmig Resolution an die Bundesregierung
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022
24.11.2022

Wo bitte ist die Zahnmedizin?

Call for Action für „Oral Health Worldwide“ – Bericht zum World Health Summit in Berlin
24.11.2022

Scharfe Kritik an Lauterbach: „Das Maß ist voll, Herr Minister!“

Vertreterversammlung der KZBV in München zieht Bilanz und positioniert sich
23.11.2022

TI: Praxen sollen vorfinanzieren

BMG will Finanzierung ändern – massiver Ärger der KZBV über Vorgehen des BMG und geplante künftige Finanzierung von TI-Komponenten
21.11.2022

Eine klare Antwort auf das GKV-FinStG geben

Vertreterversammlung der KZBV tagt diese Woche in München – Bilanz des scheidenden Vorstands
21.11.2022

Die Ruhe nach dem Sturm

Nach dem „Quoten-Orkan“ zeichnet sich eine Revolution ab – Dr. Uwe Axel Richter über mehr Frauen-Power in den KZVen