0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1255 Aufrufe

KZV Westfalen-Lippe: Anteil der Vertragszahnärztinnen und der Angestellten spiegelt sich in neuer VV wider

Die alte Vertreterversammlung der KZVWL im November 2021 – in der neuen Vertreterversammlung werden mehr Frauen und Angestellte vertreten sein, der Altersdurchschnitt sinkt deutlich.

(c) KZVWL

50 Kolleginnen und Kollegen werden die Interessen der Mitglieder der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KZVWL) vertreten. Diese Vertretung ist umso ausgewogener, je besser die unterschiedlichen Gruppen von Mitgliedern in der Versammlung repräsentiert sind. In dieser Hinsicht ist das Ergebnis der Wahlen ein sehr großer Erfolg, so die KZVWL in ihrer Meldung zur Wahl. Auch der Altersdurchschnitt ist deutlich gesunken.

Die Mitglieder der KZVWL bestehen derzeit zu 40 Prozent aus Zahnärztinnen und zu 60 Prozent aus Zahnärzten. In der neuen Vertreterversammlung (VV) sind zukünftig 38 Prozent der Mitglieder Zahnärztinnen, absolut hat sich die Anzahl gegenüber der derzeitigen VV von fünf auf 19 erhöht. Damit sei in der KZVWL eine oft geforderte proportionale Repräsentanz der weiblichen Mitglieder bereits realisiert, „ohne gesetzgeberische Zwangsmaßnahmen wie eine Quotierung“, wie die KZVWL bemerkt.

Breites Angebot weckt Interesse an Arbeit in der Standesvertretung

„Wir bieten speziell auch für Zahnmedizinerinnen breit gefächerte Informations- und Unterstützungsangebote, sich erfolgreich selbstständig zu machen und niederzulassen. Dadurch erwecken wir quasi als Nebeneffekt ein Interesse an ehrenamtlicher Arbeit in der Standesvertretung“, sagt Dr. Holger Seib, Vorstandsvorsitzender der KZVWL. (Mehr dazu auch im Interview mit Seib auf Quintessence News.)

Angestellte mit 20 Prozent repräsentiert

Die angestellten Zahnärztinnen und Zahnärzte, die Mitglieder der KZVWL sind, sind ebenfalls adäquat vertreten mit einem Anteil von 20 Prozent der Delegierten in der Versammlung, ihr Anteil an allen Mitgliedern insgesamt beträgt knapp 30 Prozent, so die Meldung zum Wahlergebnis.

Durchschnittsalter sinkt von 62 auf 51 Jahre

Auch die Vertretung der Altersgruppen hat sich gegenüber der derzeitigen VV deutlich verändert. Das Durchschnittsalter der jetzigen Versammlung beträgt 62 Jahre, es sinkt in der neuen auf 51 Jahre und liegt damit in der Größenordnung des altersmäßigen Durchschnittes aller Mitglieder, der 50,7 Jahre beträgt.

„Die neue Vertreterversammlung bildet damit deutlicher unsere Mitgliederstruktur ab. Sie ist ausgewogen und zukunftsorientiert aufgestellt“, so Michael Evelt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KZVWL.

 

Quelle: KZVWL Politik med.dent.magazin Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
05.12.2022

Praxen sollen künftig eine TI-Pauschale bekommen

Neue Pflegekräfteregeln, Quote für KZV-Vorstände, Unterstützung für Geburtshilfe, Pädiatrie und Hebammen – Bundestag beschließt Krankenhauspflegeentlastungsgesetz
05.12.2022

Karl Lauterbach und seine „Revolutionen“

Ambulantes Operieren, mehr Geld für Kinderkliniken und Hebammen, Quote für Vorstände – Dr. Uwe Axel Richter sucht die angekündigten revolutionären Veränderungen
05.12.2022

Dr. Dr. Frank Wohl ist neuer Präsident der BLZK

„Team Bayern“ löst den FVDZ an der Spitze der Bayerischen Landeszahnärztekammer ab – Dr. Barbara Mattner zur Vizepräsidentin gewählt
05.12.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Dezember 2022
01.12.2022

Ehrliche Gesundheitspolitik macht keine leeren Zukunftsversprechen

Junge Ärztinnen und Ärzte im Hartmannbund fordern Dialog über künftige Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems
28.11.2022

Praxen beklagen hohe Bürokratielast durch TI

Nachholeffekt bei Leistungen ist weitgehend ausgeblieben – Berichte, Resolutionen und Beschlüsse der KZBV-Vertreterversammlung in München
28.11.2022

Energiekosten: Einmalzahlung für Labore gefordert

VDZI-Mitgliedsinnungen verabschieden einstimmig Resolution an die Bundesregierung
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022