137 Aufrufe

Verband medizinischer Fachberufe e.V. und Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten kritisieren Prämie nur für Kliniken

(c)kovop58/Shutterstock.com

Die Arbeit und die Belastung der Medizinischen Fachangestellten (MFA) in den Arztpraxen in der Corona-Pandemie werden wieder nicht berücksichtigt. Mit seinem neuen Vorschlag, den beschäftigten Pflegekräften in Krankenhäusern eine Einmalzahlung zukommen zu lassen, setze Bundesgesundheitsminister Spahn die Missachtung der Leistungen anderer Gesundheitsberufe in der Corona-Pandemie fort, so die Kritik.

„Das ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der Medizinischen Fachangestellten), die seit Beginn der Pandemie in den niedergelassenen Praxen und in der Betreuung der Patienten im häuslichen Umfeld am Limit arbeiten“, erklärte dazu Hannelore König, Präsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe e.V., der als Berufsverband und unabhängige Gewerkschaft neben den MFA auch die Interessen der Tiermedizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten sowie der angestellten Zahntechniker vertritt.

Bis zu 95 Prozent der Covid-19-Patienten versorgt

MFA seien in der ersten und zweiten Welle wesentlich für den Schutzwall vor den Kliniken gewesen. Sie hätten an der Seite der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte bis zu 95 Prozent der Covid-19-Patienten versorgt. „Sie haben die freiwilligen PCR-Tests von Urlaubsrückkehrer ermöglicht. Sie fangen Engpässe im öffentlichen Gesundheitsdienst auf, wenn die Patienten dort keine Antworten auf ihre Fragen erhalten. Sie versorgen die Pflegebedürftigen in den Pflegeeinrichtungen und der Häuslichkeit und führen auch dort PCR-Tests durch. Sie impfen in mobilen Impfteams und Impfzentren gegen Covid-19“, heißt es zu den vielfältigen Leistungen der MFA.

Kritik auch von Arbeitgeberseite

„Wenn es das Ziel ist, den herausragenden Einsatz der besonders betroffenen Beschäftigten bei der Versorgung von Covid-19-Patienten über eine Corona-Prämie finanziell anzuerkennen, dann haben MFA diese Prämie ebenso verdient“, betont Erik Bodendieck, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten. MFA seien laut AOK-Krankheitsdaten inzwischen am zweithäufigsten von COVID-19-Erkrankungen betroffen - noch vor den Pflegekräften. Allein dies zeigt, dass nicht nur die Beschäftigten auf Intensivstationen hohen Belastungen ausgesetzt sind. Beide Verbände fordern in einer gemeinsamen Presseerklärung Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, die Arbeit von MFA im niedergelassenen Bereich ebenso wertzuschätzen.

 

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe/AAA Politik Nachrichten Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
26.02.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2021
25.02.2021

BZÄK-Umfrage: Großes Vertrauen in Hygienestandards von Zahnärzten

Patienten beachten weitgehend die Vorgaben – Hygienekonzepte in den Praxen wirksam, Kritik an BGW
24.02.2021

Jede Woche zählt: Erwachsene Bevölkerung könnte bis Ende Juli 2021 geimpft sein

KBV und Zi stellen Online-Tool zur Vorausberechnung der Corona-Impfkampagne vor
22.02.2021

„Berlin hat gezeigt, wie es gehen kann“

Berliner Zahnärztekammer: Neuer Vorstand so weiblich wie noch nie – FVDZ zieht aus Sitzung aus
17.02.2021

IT-Sicherheit: Worauf sich Zahnärzte jetzt einstellen müssen

Dr. Robert Kazemi mit einer ersten Würdigung der neuen IT-Sicherheitsrichtlinie – Webinar am 17. Februar 2021
16.02.2021

Medizin- und Zahnmedizin-Studierende leiden massiv unter Corona-Semester

Studierende im Hartmannbund und Freien Verband verlangen Fairness und Planbarkeit für das Studium
16.02.2021

Schädlich für die Akzeptanz der TI in den Praxen

„Nicht abgestimmte Ideensammlung“ – Kritik der Gesellschafter an Gematik-Whitepaper zur TI 2.0
15.02.2021

Dr. Karsten Heegewaldt als Präsident bestätigt

Vorstand der Zahnärztekammer Berlin jetzt mehrheitlich weiblich