358 Aufrufe

Weg zur Selbstverständlichkeit noch weit – Frauen in ihrem Engagement unterstützen

(c)BGStock72/Shutterstock.com

Am 8. März begeht die Welt den Internationalen Frauentag – der in Berlin übrigens seit zwei Jahren ein gesetzlicher Feiertag ist. Für Dentista – Verband der ZahnÄrztinnen ein Anlass, Fakten zur Situation der ZahnÄrztinnen in Beruf und Standespolitik in den Fokus zu rücken.

Berlin, wo heute Feiertag ist, hat für den Verband Zeichen gesetzt: Bei der Wahl zum Vorstand der Berliner Zahnärztekammer wurde jüngst Geschichte geschrieben: Mit fünf Frauen bei acht Mitgliedern ist der Berliner Vorstand der weiblichste aller Zahnärztekammern des Landes, mit Barbara Plaster, einem langjährigen und überzeugten Dentista-Mitglied, als Vizepräsidentin. Also Aufbruchstimmung?

Standespolitik: „Realität sieht oft traurig aus“

Dr. Susanne Fath
Dr. Susanne Fath
Foto: Dentista – VdZÄ
Vielleicht ein wenig, doch ist der Weg zur Selbstverständlichkeit noch weit. Dies zeigten im vergangenen Jahr zahlreiche Abstimmungen in zahnärztlichen Gremien. „So sehr der Wunsch nach mehr standespolitischem Engagement von Kolleginnen gebetsmühlenartig von vielen Vorsitzenden, Präsidenten und Funktionären öffentlich wiederholt wird, so traurig sieht oftmals die Realität aus“, so Dr. Susanne Fath, Präsidentin des Dentista e.V – Verband der ZahnÄrztinnen. Die Mär, Frauen wollten sich standespolitisch einfach nicht engagieren, „ist schlicht ins Reich der Märchen zu verbannen“, so Fath weiter. Dies habe nicht zuletzt die Berliner Wahl bestätigt, aber auch überwältigende Erfolge bei weiteren Kammerwahlen.

Zum standespolitischen Engagement ermutigen

„Wo immer wir mit Dentista – VdZÄ eine eigene Liste anbieten konnten, schafften es die Kolleginnen auf Anhieb in die Gremien. Dies zeigt, dass sowohl das Interesse an aktiver Mitarbeit wie auch an Standespolitik im Allgemeinen seitens unserer Kolleginnen weit höher ist, als dies manchmal dargestellt wird.“
Nach wie vor sei es ein Unding, dass zwar die Hälfte der zahnärztlich tätigen Zahnmediziner weiblich ist – in der Gruppe der unter 35-Jährigen waren bereits 2019 über 62 Prozent Frauen – die standespolitischen zahnärztlichen Gremien jedoch erheblich weniger paritätisch besetzt sind. „Es ist eine unserer ganz zentralen Aufgaben, die Kolleginnen vor Ort zu unterstützen, sich zu engagieren, sie zu ermutigen und darauf hinzuwirken, dass die Rahmenbedingungen den Bedürfnissen junger, weiblicher Standespolitikerinnen besser entgegenkommen.“ Welcher Verband wäre besser geeignet als Netzwerk erfahrener und standespolitisch engagierter Kolleginnen – als der Verband der ZahnÄrztinnen?

Neuer Ratgeber zum schwierigen Thema Mutterschutz

Eine weitere Aufgabe des Dentista e.V sei es, die Zahnärztinnen – und ebenso die männlichen Kollegen – gut und rechtlich fundiert über sämtliche Fragen rund um Schwangerschaft, Beschäftigungsverbote und Mutterschutz und die Auswirkungen auf die Praxis zu informieren. „Auch hier gab es im vergangenen Jahr einen deutlichen Anstieg an Fragen, die uns rund um diese Themen erreichten.“

Dies liege zum einen an der Novelle des Mutterschutzgesetzes, dessen Änderungen zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten waren (zur Position der Ärztinnen mehr hier), zum anderen aber auch an der Pandemie, die vielerorts Kurzarbeit und Umsatzeinbrüche mit sich brachte. „Wir sind gerade dabei, rechtliche Veränderungen wie auch fundierte Kommentierungen zusammenzustellen und unseren Ratgeber Schwangerschaft entsprechend umfassend zu überarbeiten und zu ergänzen. Ein wirklich umfangreiches Projekt, dem sich Irina Hahn, die unserer Arbeitsgruppe Mutterschutz vorsteht, gemeinsam mit den Kolleginnen und unserer Rechtsbeirätin angenommen hat“, so Fath. Mit Fertigstellung sei bereits in Kürze zu rechnen.

Gender Pay Gap in der Zahnmedizin nicht hinnehmen

Ein drittes großes Kernthema habe nicht zuletzt die Apobank-Studie im Januar dieses Jahres auf den Punkt gebracht: Der nach wie vor existente Gehaltsunterschied zwischen angestellten Zahnärztinnen und Zahnärzten. „Im Schnitt beträgt das Gehalt einer angestellten Zahnärztin lediglich drei Viertel desjenigen eines männlichen Kollegen. Dafür gibt es objektiv absolut keinen Grund,“ so Fath weiter. Dabei betrug der Unterschied bei Gehältern mit Umsatzbeteiligung „nur“ 19 Prozent, bei Festgehältern jedoch 33 Prozent – bei Vollzeitarbeitsverhältnissen.

Natürlich sei dieses Phänomen nicht allein auf die Zahnärzteschaft zu begrenzen, „aber das heißt auch nicht, dass wir das einfach schulterzuckend hinnehmen können.“ Ein Tag wie der Internationale Frauentag sei ein guter Anlass, diese Fakten ein wenig mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. „Und um darauf hinzuweisen, dass auch im Jahr 2021 ein starker Verband, der die Interessen von ZahnÄrztinnen zum Wohle der gesamten Zahnärzteschaft vertritt und die Kolleginnen tatkräftig unterstützt, wichtiger ist als je zuvor.“

Quelle: Dentista – VdZÄ Politik Nachrichten med.dent.magazin Praxisführung Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
15.04.2021

Potenziale der Digitalisierung nutzen, aber Verantwortung muss klar sein

KZBV bezieht in Anhörung zum Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz Stellung zu Plänen für die Telematikinfrastruktur
13.04.2021

Ärztliche Nachwuchsförderung hat höchste Priorität

Arztzahl steigt, aber die Ressource Arzt bleibt knapp – BÄK und KBV sehen Entwicklungen mit Sorge
12.04.2021

Pandemiezuschlag: Alles wieder gut?

Die 275 Millionen Euro sind ein Stück(chen) Gerechtigkeit, aber kein Ende der Ungleichbehandlung von Ärzten und Zahnärzten – ein Kommentar von Dr. Uwe Axel Richter
12.04.2021

KZBV: keine zusätzliche sozialversicherungsrechtliche Berufshaftpflicht

Regelungen zur Berufshaftpflichtversicherung für Zahnärzte sind ausreichend – Stellungnahme der Zahnärzteschaft zur Anhörung zum GVWG
07.04.2021

„Mundgesundheitsvorsorge ist Vorsorge für Allgemeingesundheit“

Europäische Zahnärzte: Gesundheitsvorsorge sollte keine Grenzen kennen
29.03.2021

„Der Markt wird es richten“ – „Echt jetzt?“

Warum unser Gesundheitswesen mit „Markt“ nicht viel zu tun hat – ein Kommentar von Dr. Uwe Axel Richter
26.03.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – März 2021
22.03.2021

KZBV: Zahnärzte bekommen „Pandemiezuschlag“

Über die KZVen werden im 2. Halbjahr bis zu 275 Millionen Euro an die Praxen verteilt