• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
214 Aufrufe

Erwartungen an die neue Regierung – VDZI sieht strukturelle Probleme und Nachteile für Meisterlabore durch kapitalgetriebene Z-MVZ

Der VDZI-Vorstand (von links): Lutz Bigl, stellvertretender Obermeister der Mitteldeutschen Zahntechniker-Innung, Heinrich Wenzel, Vorstandsmitglied der Zahntechniker-Innung Niedersachsen-Bremen, Dominik Kruchen, VDZI-Präsident, Klaus Bartsch, Vizepräsident des VDZI und Obermeister der Zahntechniker-Innung Köln, und Thomas Breitenbach, Obermeister der Zahntechniker-Innung Nord.

(c) Foto: VDZI

Der Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) hat zum Amtsantritt des neuen Bundeskanzler Olaf Scholz und der Ampel-Koalition Probleme und Wünsche des Zahntechniker-Handwerks an die neue Bundesregierung formuliert.

Man gratuliere Scholz herzlich zu seinem offiziellen Amtsantritt und wünsche ihm und allen Ministerinnen und Ministern ein erfolgreiches Wirken, heißt es in der Meldung dazu. Die Herausforderungen seien groß und verlangten Tatkraft und Entschlossenheit. Dies gelte vor allem für die Bekämpfung der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie, ebenso wie für die ambitionierten und ebenso dringlichen Ziele und Aufgaben in der Klimapolitik. Daneben werden die Bewältigung der komplexen Probleme des demographischen und technologischen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft die neue Regierung zu innovativen Weichenstellungen führen müssen, so der VDZI.

Besondere Glückwünsche an Lauterbach

„Besondere Glückwünsche gelten auch dem neuen Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach. Der VDZI wünscht sich hier eine umfassende Gesprächsbereitschaft. Die Themen für diesen Dialog sind vielfältig, wir wollen eine stärkere Anerkennung der Leistungen der zahntechnischen Meisterlabore. Das Zahntechniker-Handwerk trägt mit seiner Fachkompetenz, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft entscheidend zur Qualität und Sicherheit in der Zahnersatzversorgung bei. Das muss sich in besseren und leistungsgerechteren Rahmenbedingungen für die zahntechnischen Meisterbetriebe ausdrücken. Daran wollen wir mit der neuen Regierung und mit dem neuen Gesundheitsminister arbeiten“, erklärt VDZI-Präsident Dominik Kruchen.

Fachkräftemangel, Preisregulierung und Investoren-MVZ

Der Verband benennt aus seiner Sicht wichtige Themen der Agenda: Dem Fachkräftemangel und dem scharfen Wettbewerb auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt könne, wie in allen personalintensiven Gesundheitsbereichen, auch hier nur mit attraktiven Löhnen und einer deutlichen Aufwertung und Förderung der Ausbildungsbetriebe begegnet werden, so der VDZI. Die strikte Preisregulierung auch angesichts aktueller Inflationsraten verhindere das, sie müsse zeitnah gelockert werden.

Die strukturellen Probleme der Zunahme von kapitalgetriebenen zahnmedizinischen Versorgungszentren betreffen nicht nur den freiberuflichen Zahnarzt, betont der VDZI. „Sie verdrängen auch die spezialisierten zahntechnischen Meisterlabore im regionalen Raum, indem sie entgegen den ordnungsrechtlichen Prinzipien der Freiberuflichkeit gewinnorientiert eigene sogenannte Praxislabore betreiben. Das muss konsequent unterbunden werden.“

Ein weiterer Punkt ist aus Sicht des Verbands die Belastung der Unternehmen mit neuen bürokratischen Auflagen: „Unverzichtbar ist aber auch die dringliche Klärung bei den bürokratischen Überforderungen der kleinen und mittleren Betriebe, wie sie mit dem neuen Medizinprodukterecht verbunden sind. Sie führen in vielen Fällen zu erheblichen Kosten, ohne tatsächlich mehr Schutz der Patienten zu bewirken.“ Der VDZI begrüße daher den Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz vom 25. November 2021 zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR, TOP 17) und fordere den Gesundheitsminister zu einem schnellen Handeln auf.
Hierzu und zu allen weiteren Themen stehe der VDZI den Abgeordneten des deutschen Bundestages und der neuen Bundesregierung als ein ebenso fairer wie lösungsorientierter Gesprächspartner zur Verfügung, heißt es.

 

Quelle: VDZI Politik Unternehmen Dentallabor Zahntechnik Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
17.01.2022

Denn sie wissen nicht, wovon sie reden

Die erneute Ungerechtigkeit gegenüber dem ambulanten Sektor ist nicht mehr nachvollziehbar – Dr. Uwe Axel Richter zum geplanten Corona-Bonus für Pflegepersonal
17.01.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2022
17.01.2022

Impfpflicht: Körperschaften in Sachsen sehen Konsequenzen für die Versorgung

Unruhe wegen selektiver Impfpflicht – nicht umkehrbare Abwanderung von Fachpersonal und vorzeitige Schließungen von Praxen befürchtet
10.01.2022

„Unsere Gesellschaft ist keine große Petrischale“

Es fehlen solide Daten: Prof. Dr. Dietmar Oesterreich sieht ein neues Expertengremium – und alte Probleme
07.01.2022

Sachsen-Anhalt: Zahnarzt werden auch ohne perfektes Abitur

KZV Sachsen-Anhalt schreibt Stipendien für Zahnmedizinstudium im ungarischen Pécs aus – Bewerbungen bis 15. Februar 2022
05.01.2022

Bessere Patientenversorgung, die ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist

Nachhaltigkeit als tragende Säule der Gesundheitssysteme – Green Dentistry: Internationale Aufmerksamkeit für das Engagement des FVDZ StuPa
04.01.2022

„Was diese Unternehmen machen, hat nichts mit Zahnmedizin zu tun“

Behandlung unter medizinischem Standard: ZÄK Nordrhein warnt vor gewerblichen Aligner-Start-ups
03.01.2022

2022: Mehr Augenmaß und Medizin, weniger verbales Wettrüsten

Corona-Pandemie, Telematikinfrastruktur, Kommunikation der Standespolitik – Dr. Uwe Axel Richter will endlich raus aus der Murmeltier-Falle