0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1308 Aufrufe

NWD heißt ab dem 1. Februar 2023 Plandent – Interview mit Plandent-Eigentümer Heikki Kyöstilä und NWD-Geschäftsführer Alexander Bixenmann

Alexander Bixenmann, Geschäftsführer der NWD (links) und Heikki Kyöstilä, Geschäftsführer und Eigentümer der Plandent-Gruppe.

(c) Fotos: NWD/Collage: Quintessence News

Eine Unternehmensgruppe – ein Name. Ab dem 1. Februar 2023 wird die NWD Nordwest Dental in Münster ihren Namen in Plandent ändern und damit ihre Zugehörigkeit zur Plandent und zur großen Planmeca-Gruppe auch im Namen kenntlich machen. Im Interview geben Heikki Kyöstilä, Gründer und Eigentümer der Planmeca-Gruppe und der Plandent, und Alexander Bixenmann, Geschäftsführer von NWD, Auskunft über Hintergründe, Positionierung und Ziele der Unternehmen.
 
Herr Kyöstilä, Herr Bixenmann, NWD Nordwest Dental gehört seit 20 Jahren zur Plandent Gruppe und trägt bis heute ihren traditionellen und in Deutschland sehr bekannten Namen. Warum ändern Sie diesen Firmennamen nun in Plandent?

Heikki Kyöstilä: Seit der Gründung im Jahr 1972 hat sich Plandent zum zweitgrößten dentalen Handels- und Serviceunternehmen in Europa entwickelt. Wir feiern in diesem Jahr unser 50-jähriges Bestehen.

Seit 2002 vertritt uns unser Tochterunternehmen NWD in Deutschland, dem größten Dentalmarkt Europas. In dieser Zeit ist NWD zu einem der größten und leistungsfähigsten Handels- und Dienstleistungsunternehmen im deutschen Dentalmarkt geworden und ist heute das größte Unternehmen der Plandent-Gruppe.

NWD und Plandent gehören nun seit rund 20 Jahren zusammen. Dieses doppelte Jubiläum ist ein guter Zeitpunkt, diese Zusammengehörigkeit stärker zu betonen als bislang. Wir sind eine Unternehmensfamilie und wollen darum auch einen gemeinsamen Namen tragen. In Deutschland sagt man dazu „Familienname“, soweit ich weiß.

Der deutsche Dentalmarkt verändert sich mit großer Geschwindigkeit

Alexander Bixenmann: Die Frage ist ja naheliegend. Wenn man schon so lange zusammengehört wie Plandent und NWD, fragt man sich natürlich, warum genau jetzt? Die Antwort ist recht simpel: Das Thema hatte sich bisher nie sinnvoll angeboten. Nun aber verändert sich der deutsche Dentalmarkt mit einer nie da gewesenen Geschwindigkeit. Schauen Sie sich die Konsolidierungsprozesse in allen Bereichen des Dentalmarktes an. Sie brauchen Größe und Stärke, um in diesem Markt zukunftsfähig zu sein.

Auch unser Unternehmen NWD Nordwest Dental ist Teil dieser Veränderung. Wir sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Insbesondere in den Bereichen Technischer Kundendienst und Praxiseinrichtung/Praxisplanung haben wir eine flächendeckende Leistungsfähigkeit erreicht, die unsere früheren Möglichkeiten weit übertrifft.

Wir sind heute deutschlandweit stark aufgestellt und fokussieren mit unserem Versprechen „einfach näher dran“ eine regionale Kundennähe, die weit über die Himmelsrichtung unseres Namens „Nordwest“ hinausgeht. Wir sind über diese namentlichen Wurzeln unseres Unternehmens hinausgewachsen. Wenn Sie so wollen, ist uns „Nordwest“ einfach längst zu klein geworden und unsere 20-jährige Zugehörigkeit zur europäischen Plandent-Gruppe ist nun ein willkommener Anlass zu sagen: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, das stärker nach außen zu zeigen.
 

Was genau ist die Plandent-Gruppe?

Kyöstilä: Plandent ist die Handelsgruppe der Planmeca-Unternehmensfamilie. Wir sind in 13 europäischen Ländern aktiv und betreiben die größte dentale Lieferkette in ganz Nordeuropa. In den nationalen Märkten sorgen die Mitarbeitenden unserer jeweiligen Plandent Gesellschaften vor Ort für die zuverlässige und schnelle Lieferung von Qualitätsprodukten für den täglichen Dentalbedarf, für kompetenten Technischen Kundendienst und zukunftsweisende medizintechnische Ausstattung in Zahnarztpraxen und Dentallaboren. In vielen Ländern Nordeuropas sind wir Marktführer.
 

Wenn Plandent eine hundertprozentige Tochter von Planmeca ist, liegt die Frage nahe: Warum betreibt ein dentalmedizinisches Industrieunternehmen eine Handelsgruppe?
 
Kyöstilä: Planmeca war 1971 der Anfang, das ist richtig. 1972 haben wir schon Plandent gegründet, weil wir zahnmedizinische Praxen auch mit Verbrauchsmaterial international führender Markenhersteller, technischem Service und Schulung umfassender unterstützen wollten. Heute ist die gesamte Unternehmensfamilie noch sehr viel umfassender. Sie besteht aus den bekannten Premiumherstellern Planmeca und KaVo, dem Dental-Instrumentenhersteller LM-Instruments, aus Planmed, unserem Spezialisten für Mammografie und orthopädische Bildgebung, Opus Systemer, unserem norwegischen Spezialisten für Praxisverwaltungssoftware, dem kanadischen Möbelhersteller Triangle Furniture Systems, dem amerikanischen CAD/CAM-Spezialisten Planmeca E4D Technologies, dem spanischen Aligneranbieter HeySmile und natürlich der Plandent-Handelsgruppe.

Insgesamt sind weltweit 4.500 Mitarbeitende für die Planmeca-Unternehmensfamilie tätig. Unsere Größe und unsere vielfältigen Expertisen verleihen uns enorme Stärke, wenn wir die richtigen Fähigkeiten miteinander verbinden. Das meinen wir auch, wenn Planmeca und KaVo heute gemeinsam sagen: „Stronger together“.

Was Plandent und damit den Dentalhandel betrifft, ist es essenziell zu verstehen, dass wir europäisch aufgestellt sind. Plandent unterstützt zahnärztliche Praxen und Dentallabore in 13 Ländern Europas. Gerade im Handel bedeutet Größe Stabilität und Sicherheit. Das gilt heute mehr denn je. Globale Krisen erschüttern globale Lieferketten. Wir haben das in den vergangenen beiden Corona-Jahren gesehen und wir sehen es auch heute, wo asiatische oder osteuropäische Entwicklungen sich auf die Lieferfähigkeit von Händlern und Herstellern weltweit auswirken.

„Gemeinsam sind wir viel stärker“

Wir geben als Plandent eine europäische Antwort auf diese Herausforderungen. Gemeinsam sind wir viel stärker als einzelne nationale Handelsgesellschaften. Diese Stabilität hilft uns in den Märkten, in denen wir operieren. Auch dort gibt es ja viel eigene Dynamik. Deutschland ist hier ein gutes Beispiel. Kaum irgendwo sonst in Europa ist die Veränderungsdynamik aktuell so hoch.

Wichtig zu verstehen ist, dass die nationalen Plandent-Unternehmen sich immer auf die jeweiligen Strukturen vor Ort einstellen können. Direkte Nachbarmärkte sind in Europa teils sehr unterschiedlich strukturiert. Da gibt es stark ausgeprägte Kettenstrukturen oder viele unabhängige Kundinnen und Kunden, große und eher kleinere Praxen und Labore, verschiedene Gesundheitssysteme, rechtliche und medizinische Rahmenbedingungen oder teilweise einfach stark unterschiedliche Besiedlungsdichten. Das ergibt schon große operative Unterschiede. Ganz zu schweigen von der eigentlichen Marktgröße.

Darum sind Deutschland und NWD für Plandent so wichtig. Hier agieren wir im größten Dentalmarkt Europas und vermutlich auch im anspruchsvollsten. Plandent operiert in unterschiedlichen Märkten mit starken Tochtergesellschaften, die sich dem nationalen Markt optimal anpassen können. Solche Strukturen sind flexibler als global einheitlich gesteuerte Unternehmen.

In unseren Märkten zu einer stabilen Handels- und Servicesituation beizutragen, liegt im eigenen Interesse der ganzen Unternehmensfamilie. Beispielsweise für Planmeca und KaVo, die sich klar zum pluralistischen Fachhandel in Deutschland bekennen, um den technischen Service für unsere Kundinnen und Kunden verlässlich sicherstellen zu können. Stabilität ist die Voraussetzung für hohe Qualität im Kundendienst. Und Qualität ist der Kern aller unserer Bestrebungen.

Menschen, Ansprechpartner und Struktur bleiben

Wird es außer der Umbenennung weitere Veränderungen für die deutschen Kundinnen und Kunden der NWD geben?

Alexander Bixenmann: Nein. Das bestehende Unternehmen NWD bekommt einen neuen Namen: Aus NWD Nordwest Dental GmbH & Co KG wird Plandent GmbH & Co KG. Im Laufe der kommenden Wochen werden wir die Namensänderung schrittweise vorbereiten und schließlich zu unserem nächsten Geschäftsjahreswechsel am 1. Februar 2023 abschließen.

Die Menschen, Ansprechpartner und unsere Organisationsstruktur und auch unser grünes Erscheinungsbild bleiben gleich. Wir bleiben dasselbe Unternehmen, das wir heute sind. Dazu gehört auch zukünftig, dass wir uns weiterentwickeln und den Marktbedürfnissen anpassen – das haben wir immer schon getan. Wachstum und Entwicklung sind normale Vorgänge in erfolgreichen Unternehmen.

Wir ändern unseren Namen, um die Zusammengehörigkeit mit Plandent deutlicher zu zeigen und unsere Position im Markt unabhängig von einer Himmelsrichtung – „Nordwest“ – weiter auszubauen. Wir sind das größte Unternehmen innerhalb der Plandent Gruppe und der deutsche Markt ist der größte Dentalmarkt Europas. NWD vertritt Plandent hier seit 20 Jahren und das bedeutet für uns und unsere Kundinnen und Kunden bereits seit 20 Jahren: Stabilität, Sicherheit und innovative Produkte und Services. Wir sind stolz darauf, ein Teil dieser großen und erfolgreichen Unternehmensfamilie zu sein.

Wir wollen und werden als Unternehmensfamilie NWD/Plandent mit Planmeca und KaVo gemeinsam wachsen. Dazu gilt unser Fokus unseren eigenen Kundinnen und Kunden und deren Bedürfnissen. Das hat uns in den vergangenen Jahren erfolgreich gemacht und wird uns auch in Zukunft leiten. Unsere Kundinnen und Kunden erwarten einen zuverlässigen technischen Kundendienst, zukunftsorientierte Unterstützung bei der Investition in die eigene Praxis und das eigene Labor und schnelle, unkomplizierte Materialversorgung zu marktgerechten Preisen, und das ist unsere Kompetenz – heute mehr denn je.

 

Quelle: NWD Wirtschaft Nachrichten Team Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
05.12.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Dezember 2022
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022
23.11.2022

Veranstalter: Starkes Statement von Industrie und Handel

„id infotage dental Frankfurt 2022“ mit interessantem Vortragsprogramm
15.11.2022

ZT Angelina Quell siegt im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

PLW 2022 war Frauensache: Zahntechnikerinnen auf den ersten drei Plätzen
15.11.2022

Fünf mobile Zahnpraxen für die Ukraine

Spende des finnischen Medizintechnikherstellers Planmeca
08.11.2022

60 Jahre Schütz Dental

Innovative Konzeptlösungen und „Networking. Partnership. Success“ als Basis und Antrieb
03.11.2022

Digitale Anwendungen mit Nutzwert gemeinsam umsetzen

Schulterschluss mit der Zahnärzteschaft – VDDS-Branchentreff und Mitgliederversammlung mit Neuwahlen
03.11.2022

Abbaubarer Mundspülbecher überzeugt

Fachdental Award Goes Green: Fünf nachhaltige Produktneuheiten prämiert – Dentcyc GmbH ist der Gewinner

Verwandte Bücher

  
Aynur Durali

Meine Zahnarztpraxis läuft

Tipps und Tricks zur Gewinnsteigerung
Christian Henrici / Bernd Halbe (Hrsg.)

Mein Beruf – meine Zukunft

Kriterien einer Entscheidungsfindung – angestellt oder selbstständig?
Peter Fischer

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Andreas Filippi / Tuomas Waltimo (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin