3551 Aufrufe

BFS health finance GmbH wird Dienstleistung zum 4. Juni 2020 einstellen – DZR hatte geklagt und in erster Instanz Erfolg

Ein seit 2017 schwelender Rechtsstreit zwischen den Factoringanbietern Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum (DZR), Stuttgart, und BFS health finance GmbH, Dortmund, um das sogenannte Partnerfactoring ist beendet.

Wie BFS am 22. April 2020 mitteilte, habe man sich dazu entschlossen, den andauernden Rechtsstreit um die Zulässigkeit des sogenannten Partnerfactorings in der zweiten Instanz vorzeitig zu beenden und die entsprechende Dienstleistung zum 4. Juni 2020 einzustellen. Angestrengt worden war die Auseinandersetzung bereits nach dem Inkrafttreten des Antikorruptionsgesetzes im Jahr 2016 durch das DZR. Das Unternehmen teilte am 7. Mai 2020 mit, dass damit das Urteil des Landgerichts Hamburg (Az.: 406 HKO 214/16 vom 30. Mai 2017) aus dem Jahr 2017 rechtskräftig werde. Das Gericht hatte entschieden, dass die Übernahme von Factoringgebühren der Zahnarztpraxis durch ein Dentallabor („Partnerfactoring“) einen Verstoß gegen Paragraf 9 der Gebührenordnung für Zahnärzte darstellt, so das DZR.

BFS legte damals Berufung gegen das Urteil ein und bot das Partnerfactoring weiter an. Vor dem für Juni 2020 angesetzten Berufungstermin vor dem Oberlandesgericht Hamburg hatte BFS nun seine Berufung zurückgenommen.

BFS bleibt bei seiner Auffassung zum Partnerfactoring

Bei BFS heißt es dazu: „Unser Unternehmen war immer und ist bis heute der Auffassung, dass das Partnerfactoring weder strafbar, noch aufgrund eines Verstoßes gegen die GOZ wettbewerbswidrig ist. Im Interesse der Gewährleistung der notwendigen Rechtssicherheit für unsere Kunden, sind wir jederzeit rechtlich umfassend beraten. Auch vor und während des andauernden Rechtsstreits mit einem unserer Wettbewerber haben wir daher mehrere Rechtsgutachten eingeholt, welche die Zulässigkeit des Partnerfactorings bestätigen.“

Alternative Angebote entwickelt, Rechtsstreit nicht weiter verfolgt

Man habe parallel zum laufenden Verfahren fortwährend alternative und innovative Factoring-Angebote entwickelt, um den Diskussionen betreffend die Zulässigkeit des Partnerfactorings und der damit im Markt entstandenen Verunsicherung Rechnung zu tragen. Diese alternativen Angebote würden schon jetzt „sehr gut von unseren Kunden angenommen“, heißt es. Vor diesem Hintergrund habe BFS health finance nun die unternehmerische Entscheidung getroffen, das Modell des Partnerfactorings selbst im Falle eines Obsiegens vor dem Oberlandesgericht Hamburg nicht mehr anzubieten. „Dieser Entschluss führte letztendlich zu der Entscheidung, den nunmehr fast vier Jahre andauernden Rechtsstreit nicht mehr weiterzuverfolgen.“

DZR froh über Klärung der unsicheren Rechtslage

Das DZR erklärte, es habe zum Schutz seiner Kunden das umstrittene Modell bereits vor Jahren vorsorglich eingestellt. Auch andere Marktteilnehmer hätten das Modell auf Grund rechtlicher Bedenken nicht mehr angeboten. Das DZR reichte in der Konsequenz Klage gegen BFS ein, um die Wettbewerbsverzerrung zu verhindern. „Das Urteil belegt die Unzulässigkeit des Partnerfactorings. Damit hat das wettbewerbsverzerrende Handeln sein Ende gefunden. Das DZR ist froh über die Klärung der bis dato unsicheren Rechtslage und sieht sich in seinem damaligen Handeln bestätigt.“

Titelbild: Firmensitz der BFS health finance GmbH in Dortmund (Foto: BFS)

Quelle: Quintessence News Wirtschaft Unternehmen Dentallabor Praxisführung

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
11.05.2021

Vorerkrankung im Antrag: Zahnfehlstellung ist keine „Anomalie“

Leistungsausschlüsse der PKV wegen Anzeigepflichtverletzung nicht in jedem Fall möglich – Urteil des OLG Frankfurt (Main)
11.05.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Mai 2021
07.05.2021

ApoBank: Veränderungen im Vorstand

Finanzvorstand Dr. Thomas Siekmann scheidet aus – Ergebnisse der Vertreterversammlung 2021
06.05.2021

Den kollektiven CO2-Fußabdruck der Zahnmedizin reduzieren

Zahnärzte-Weltverband will die Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin fördern – Initiative „Sustainability in Dentistry“ der FDI mit Partnern aus der Dentalbranche
03.05.2021

Zahnärztinnen in freiberuflich geführten Praxen aktiv stärken

Bundesweite Zusammenarbeit von DIE ZA und dem ZahnÄrztinnenverband Dentista e.V.
29.04.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – April 2021
20.04.2021

Zufriedenstellendes Geschäftsergebnis für das Jahr 2020

ApoBank erwartet auch für 2021 positive Entwicklung – Projekt „Zahnarztpraxis der Zukunft“ läuft weiter
14.04.2021

Digitale Transformation, Praxismanagement und Hygiene

D:EX Dental Experience by Pluradent bietet am 24. April Produktpräsentationen und Impulsvorträge zu aktuellen Themen für Praxis und Dentallabor