• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
131 AufrufeAd

Warum Abrechnungswissen so wichtig ist, erfahren Sie im DAISY-Beitrag zum Deutschen Zahnärztetag 2021

Fachwissen ist essenziell – doch Abrechnungswissen ist existenziell!

Zahnärztinnen und Zahnärzte müssen einiges auf dem Kasten haben:

  • Feinmotorisches Geschick,
  • eine gute sensorische Wahrnehmung,
  • Geduld im Umgang mit Patienten,
  • die Bereitschaft zu hochkonzentriertem Arbeiten,
  • lebenslanges Lernen,
  • unternehmerisches Denken und Handeln und
  • hochqualifiziertes Arbeiten unter steigendem Zeit- und Kostendruck.

Betriebswirtschaftliches Know-how und gute Kenntnisse der Honorierungs- und Abrechnungssysteme sind unverzichtbar, um auch die wirtschaftlichen Herausforderungen erfolgreich meistern zu können.

Im Rahmen der universitären Ausbildung wurde professionelles Abrechnungsmanagement bisher nicht vermittelt. Das ändert sich, denn DAISY wird auch Studierende mit den Inhalten und Feinheiten der Thematik zukünftig vertraut machen.

Die Aneignung fundierter Abrechnungskenntnisse sollte auch für bereits niedergelassene Zahnärztinnen und Zahnärzte keine lästige Pflicht sein, sondern muss fester Bestandteil des persönlichen Fortbildungsplans werden. Zum Beispiel bei den DAISY-Präsenzseminaren, den Life-Webinaren und Streaming-Videos. Weil insbesondere die Streaming-Videos smartes Lernen unabhängig von Zeit und Ort möglich machen, bieten sie der gesamten Praxis eine besondere Flexibilität und unterstützen somit die ganz persönliche Work-Life-Balance.

Wer nur darauf setzt, dass später einmal die zuständige Verwaltungsmitarbeiterin alles richtig macht, riskiert Verluste. Reibungsverluste, also letztendlich Einnahmeverluste, entstehen sehr häufig an der Schnittstelle von Behandlungszimmer und Praxisverwaltung: Leistungen werden oft gar nicht erst als abrechenbar erkannt, demzufolge nicht dokumentiert und damit nicht abgerechnet. Im Verlauf eines Jahres können sich diese „Nachlässigkeiten“ zu einem stattlichen Posten summieren.

Um diese drohenden Verluste im Keim zu ersticken, sind gute Abrechnungskenntnisse unabdingbar. Dabei muss man nicht alle Richtlinien, Gebühren-Nummern und Bestimmungen, im Kopf haben – man muss nur wissen, wo man diese Informationen blitzschnell findet! Und genau deshalb ist DIE DAISY als immer aktuelles, interaktives Nachschlagewerk so unverzichtbar.

Sinkendes Einkommen hat mehrere Gründe

In der Einkommensskala in Bezug aller Facharztgruppen sind Zahnärzte langfristig abgerutscht. Während sich das Zahnarzteinkommen 1980 noch im oberen Bereich der Facharzteinkommen bewegte, lagen Zahnärzte 1997 nur noch im Mittelfeld. Im Jahr 2015 verschlechterte sich die Lage nochmals deutlich, sodass die Zahnärzte zu den Facharztgruppen mit den niedrigsten Einkommen gehören.

Bei den Einkommen selbst sind große Spannweiten zu beobachten. Das verfügbare Einkommen im Jahr 2018 für einen verheirateten Zahnarzt mit zwei Kindern lag im Bundesdurchschnitt bei 88.300 Euro. Gleichzeitig ist die Liquidität der Praxen langfristig geschwunden. Dieser Liquiditätsschwund geht zu Lasten der Behandlungsqualität und somit zu Lasten der Patienten. Konkret bedeutet dies: es fehlen finanzielle Mittel für innovative Behandlungsmethoden und die notwendige Qualifizierung.

Bei der Frage nach Strategien, mit denen Zahnärzte versuchen, sich den veränderten Anforderungen zu stellen, steht die Fortbildung zu abrechnungstechnischen Themen bei 58,2 Prozent aller Zahnärzte inzwischen ganz weit oben.

Zukunftsfähige Berufsausübung und erfolgreiche Praxisführungbasieren im Wesentlichen auf drei Voraussetzungen: zahnmedizinisch fachlicher Kompetenz, betriebswirtschaftlich stimmigen Honoraren und der Realisierung des Honoraranspruchs im Rahmen der geltenden Gesetze und Verordnungen. Eine zunehmende Herausforderung für das gesamte Team besteht darin, eine präventionsorientierte und qualitativ hochwertige Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde mit einer leistungsorientierten Honorierung in Einklang zu bringen. Die Abrechnung der Leistungen muss korrekt dokumentiert und detailliert aufgeschlüsselt sein, damit sie für den Patienten transparent und gegenüber den Kostenträgern nachvollziehbar ist.

Für eine unabhängige, wirtschaftliche und immer gesetzeskonforme Abrechnung können Sie auf DAISY vertrauen! Weitere Informationen unter www.daisy.de.

Quelle: DAISY Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.11.2021

Zahnärzte können impfen: „Wir sind bereit“

Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen und Bayern wollen Impfkampagne unterstützen – endlich gesetzliche Grundlagen schaffen
30.11.2021

Für die Praxis: TI-Veranstaltungen nur für ZFA und MFA

Zwei Termine am 1. und 12. Dezember 2021 für „Gematik trifft VMF e.V.“ zu E-Rezept, Notfalldaten, Medikationsplan und ePatientenakte
29.11.2021

PAR-Behandlung: Delegationsfähigkeit der Antiinfektiösen Therapie

Gemeinsame Stellungnahme von KZBV, BZÄK, DGZMK und DG Paro gibt Entscheidungsrahmen für die Praxis
29.11.2021

Unterkieferprotrusionsschiene wird ab Januar 2022 Bestandteil der Versorgung

Option zur Therapie der schlafbezogenen Atmungsstörung jetzt auch in Bema und BEL – Verordnung eines Schlafmediziners erforderlich
29.11.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2021
26.11.2021

PAR-Richtlinie jetzt auch in der Praxissoftware

Die neuen CGM Z1.PRO-Module erleichtern die Umsetzung der neuen Abläufe in die Software und damit die Abrechnung
25.11.2021

Testhäufigkeit, Dokumentation, Besucher – was jetzt gilt

Dr. Robert Kazemi zu aktuellen Fragen zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 25. November 2021
25.11.2021

Bundesweit: Bei 2G nur zwei Schnelltests pro Woche in den Praxen

GMK-Beschluss: Länder modifizieren Testpflichten für immunisierte Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen – Dokumentations- und Berichtspflichten ausgesetzt