879 Aufrufe

Wie die Zahnarztpraxis für das gesamte Team ergonomisch gestaltet werden kann

(c)NWD

Patientinnen und Patienten sollen sich bei der Behandlung wohlfühlen und so bequem wie möglich sitzen. Die eigene Körperhaltung wird vom Personal einer Zahnarztpraxis jedoch oft vernachlässigt. Dabei verharre man gerade in dieser Behandlungsposition oft viele Stunden am Tag – und das über Jahre hinweg, sagt Andrea Elsner, Praxisplanerin bei NWD in Münster. Mit der ergonomischen Planung einer Zahnarztpraxis kann für das gesamte Team ein gesundes Arbeitsumfeld geschaffen werden.


Andrea Elsner, Praxisplanerin bei NWD in Münster
Andrea Elsner, Praxisplanerin bei NWD in Münster
Foto: NWD
Es lohnt sich, sich so früh wie möglich mit dem Thema Ergonomie zu beschäftigen. Denn es geht um viel mehr als gut geformte, rutschfeste Instrumente: Die Arbeitsbedingungen, also insbesondere auch der Arbeitsplatz, sollen optimal auf die individuellen Bedürfnisse angepasst sein. Eine Zahnarztpraxis von Anfang an ergonomisch zu planen und einzurichten, beugt späteren gesundheitlichen Beschwerden vor und trägt zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit bei der Arbeit bei.

 

Gesundheitlichen Problemen vorbeugen

Ergonomie leitet sich von den griechischen Begriffen érgon (Arbeit) und nómos (Gesetz) ab. Sie beschreibt die Ausrichtung der Arbeitsbedingungen auf den Menschen. Es geht also darum, die Arbeitsbedingungen an die persönlichen Bedürfnisse und Leistungsfähigkeiten anzupassen und nicht die Arbeitsweise an den Arbeitsplatz.
 

Individuelle Lösungen finden

Um ein Behandlungszimmer mit der perfekt auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Einrichtung auszustatten, ist es wichtig, die Arbeitsweise des Praxisteams zu kennen. „Arbeitet der oder die Behandelnde eher in der 12-Uhr- oder in der 9-Uhr-Position und wird durch eine Assistenz unterstützt? Denn genau diese Position entscheidet darüber, wie die passende Behandlungseinheit, der eigene Stuhl und weitere Geräte und Möbel konzipiert sind“, erklärt die Praxisplanerin.
 

Ergonomie für das gesamte Team

Einer der Dreh- und Angelpunkte in einer Zahnarztpraxis ist die Behandlungseinheit. Hier arbeitet das Praxisteam täglich mehrere Stunden – und eben nicht nur Behandler oder Behandlerin. Durchschnittlich arbeiteten 2018 laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) mehr als sieben Angestellte in einer Zahnarztpraxis. Und genau deshalb empfiehlt es sich, ergonomische Aspekte für das gesamte Team bei der Wahl einer Behandlungseinheit zu berücksichtigen. Sowohl Zahnärztin/Zahnarzt als auch Assistenz sollten rückenschonend arbeiten können, um so langfristig gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen.
 

Unterschiedliche Modelle testen

Jahrelange Behandlungstätigkeit in sich wiederholenden und statischen Arbeitshaltungen führt oft zu gesundheitlichen Problemen wie etwa Gelenkschmerzen. „Viele Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner haben während ihrer Ausbildung an der Universität an Behandlungseinheiten mit Hängeschläuchen gelernt – hier lohnt sich oft ein Vergleich von Schwebetisch- und Schwingbügelsystemen. Denn letztere entlasten mit ausbalancierten Instrumenten die Handgelenke und tragen dank mittig biegenden Instrumentenarmen zu einem kurzen Aktivierungsweg bei – und schonen so die Schultern“, empfiehlt Andrea Elsner einen Blick über den Tellerrand hinaus.
 

Prävention dank ergonomischer Position

Bei der Behandlung nehmen Zahnärztinnen und Zahnärzte und Zahnmedizinische Fachangestellte unbewusst oft unphysiologische Positionen ein, die zu Rücken- und Nackenschmerzen führen können. Umso wichtiger ist es, in einer ergonomischen Position arbeiten zu können. „Frei schwebende Behandlungseinheiten sorgen für maximale Beinfreiheit. Das Team kann die Beine einfach reißverschlussartig anordnen und so nah wie möglich an die Patientinnen und Patienten rücken, eine ergonomische Körperhaltung beibehalten und hat genug Bewegungsfreiheit bei der Behandlung“, beschreibt Andrea Elsner die ergonomischen Vorteile einer frei schwebenden Behandlungseinheit.

 

Eine ergonomische Behandlungsposition beugt gesundheitlichen Beschwerden vor.
Eine ergonomische Behandlungsposition beugt gesundheitlichen Beschwerden vor.
Foto: NWD

 

Positionierung der Behandlungseinheit gut durchdenken

Ist die Entscheidung für die passende Einrichtung getroffen, geht es darum, wie Behandlungseinheit und Behandlungszeile im Raum positioniert werden. „Ein häufiger Wunsch ist, dass Patienten aus dem Fenster schauen können. Allerdings sollte man sich dann auch immer fragen, wie lange Patienten später wirklich aus dem Fenster sehen. Ein weiterer Punkt, den man hier im Hinterkopf haben sollte, ist, dass bei einer solchen Anordnung – links die Behandlungszeile, in Achse dazu die Behandlungseinheit – bei einer Nachfrage eines Teammitglieds die oder der Behandelnde sich immer zur Tür wenden und damit komplett aus der Behandlungssituation herausdrehen wird. Eine Alternative wäre etwa, die Behandlungszeile parallel zum Fenster zu positionieren, sodass Zahnarzt oder Zahnärztin und Assistenz die Tür besser im Blick haben und in der Behandlungssituation bleiben“, zeigt die Planerin unterschiedliche Varianten auf.
Bei der Planung eines Behandlungsraums spielen auch die Abstände, etwa zwischen Behandlungseinheit und Möbelzeile, eine entscheidende Rolle. Hier stehen die erfahrenen Planungsprofis von NWD beratend zur Seite.
 

Von Anfang an gesund arbeiten

Ist der Arbeitsplatz nicht optimal auf die Nutzerinnen und Nutzer ausgerichtet, steigt das Risiko für gesundheitliche Beschwerden. In der Zahnmedizin ist der Arbeitsalltag oftmals geprägt von starren Körperhaltungen, einem eingeschränkten Bewegungsraum an der Behandlungseinheit und einer je nach Lagerung des Patienten teilweise schlecht erreichbaren Mundöffnung. Das wiederum kann Rücken-, Kopf- und Nackenschmerzen auslösen. Umso wichtiger ist es, den Arbeitsplatz so ergonomisch wie möglich zu gestalten – und das bereits bei der Planung einer Zahnarztpraxis.

 

Quelle: NWD med.dent.magazin Praxisführung Team Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21.10.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Oktober 2021
18.10.2021

Bürgerversicherung, GOZ und Bürokratie im Fokus, den Nachwuchs im Blick

Freier Verband Deutscher Zahnärzte positioniert sich zu aktuellen Themen der Gesundheits- und Standespolitik und wählt einen neuen Vorstand
18.10.2021

Dr. Rebecca Otto ist neue Dentista-Präsidentin

Generationenwechsel im Verband – Dr. Susanne Fath kandidiert aus persönlichen Gründen nicht mehr
15.10.2021

Die Not vor der Haustür und am anderen Ende der Welt

HDZ-Spenden fließen im ersten Halbjahr in 30 Hilfsprojekte in Deutschland und aller Welt
14.10.2021

Arzt von Weltruf begründete die moderne Medizin

200. Geburtstag Rudolf Virchows: Symposium in Berlin würdigt Verdienste und beleuchtet Folgen und Forderungen für die heutige Medizin
13.10.2021

BZÄK und KZBV: Zahnärztliche Behandlung ist unabhängig von 3G-Regel

Gemeinsame Rechtsauffassung zur Frage, ob Zahnarztpraxen Patienten mit Verweis auf „geimpft, getestet, genesen“ ablehnen dürfen
11.10.2021

Gut aufgestellt für die zahnmedizinischen Herausforderungen

Wissenschaftlicher Kongress zum Deutschen Zahnärztetag am 5./6. November 2021 findet online statt
07.10.2021

Zahnärzten fehlt es noch an nachhaltigen Alternativen

Umfrage der ApoBank in Praxen und Apotheken: Für mehr Nachhaltigkeit braucht es mehr Unterstützung

Verwandte Bücher

  
Durali, Aynur

Meine Zahnarztpraxis läuft

Tipps und Tricks zur Gewinnsteigerung
Henrici, Christian / Halbe, Bernd (Hrsg.)

Mein Beruf – meine Zukunft

Kriterien einer Entscheidungsfindung – angestellt oder selbstständig?
Fischer, Peter

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Filippi, Andreas / Waltimo, Tuomas (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin