364 Aufrufe

Kurze Wege, Ergonomie, leichte Orientierung – Worauf es bei der Raumkonzeption in der Zahnarztpraxis ankommt

(c)NWD

Zeit ist Geld – das gilt auch in der Zahnarztpraxis. Mit der richtigen Planung der Räume lassen sich die Arbeitsprozesse optimieren. Worauf man dabei achten sollte, wissen die erfahrenen Spezialistinnen und Spezialisten von NWD.

„Für die perfekte Anordnung der Räume einer Zahnarztpraxis ist es wichtig, die unterschiedlichen Workflows zu analysieren“, erklärt Michael Ihlein, Praxisplaner bei NWD in Stuttgart. Zum einen gibt es einen Workflow mit den Patientinnen und Patienten. Sie werden empfangen, nehmen im Wartezimmer Platz oder gehen in den Mundhygieneraum und werden dann vom Personal zum Behandlungszimmer oder in den Röntgenraum begleitet. Die Verabschiedung findet dann wieder im Empfangsbereich statt.

Unterschiedliche Workflows beachten

Michael Ihlein, Praxisplaner bei NWD in Stuttgart
Michael Ihlein, Praxisplaner bei NWD in Stuttgart
Foto: NWD
Zum anderen gibt es einen internen Workflow: Dabei fungiert im Unterschied zum externen Workflow mit Patienten nicht der Empfangsbereich als Zentrale, sondern der Aufbereitungsraum steht im Mittelpunkt. Hier werden Instrumente und Medizinprodukte aufbereitet, anschließend gelagert und dann zur Vorbereitung einer Behandlung in das Behandlungszimmer gebracht.

In größeren Praxen empfiehlt sich ein Workflow für Lieferung und Materialverwaltung. Die Waren- oder Materiallieferungen werden beim Anlieferplatz angenommen, digital ins Warensystem eingepflegt und weiter im Labor, Behandlungsraum oder Materiallager verteilt.

Kurze Wege sind das A und O

Kennt man diese Arbeitsabläufe, kann man dies bei der Raumplanung einer Zahnarztpraxis berücksichtigen, um die Wege möglichst kurz zu halten und einen Workflow so zu verbessern. Das verdeutlicht folgendes Beispiel: Die Entfernung zwischen dem Materialraum einer Praxis und der Verwaltung beträgt 30 Meter. Jede der vier Mitarbeiterinnen läuft diese Strecke pro Tag 30-mal und braucht dafür jedes Mal 30 Sekunden. Insgesamt ist das eine Stunde reine Laufzeit pro Tag nur zwischen dem Empfang und dem Materialraum. Läge nun der Materialraum direkt neben dem Empfang, könnte diese eine Stunde jeden Tag für andere Arbeiten genutzt werden.

Sinnvolle Schnittpunkte zwischen den Bereichen

„Bei der Planung kennzeichnen wir Patientenbereiche, Funktionsbereiche und Mitarbeiterbereiche mit unterschiedlichen Farben. Es gilt, sinnvolle Schnittpunkte zwischen diesen Bereichen zu finden. Beispielsweise sollte die AEMP – die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte – nicht direkt neben dem Wartebereich sein, sondern sich zentral zu den Behandlungszimmern befinden. So können gebrauchte Instrumente nach einer Behandlung schnell zur Aufbereitung gebracht werden“, erklärt der Spezialist.

Für einen optimalen Praxis-Workflow gilt es sinnvolle Schnittpunkte zwischen Patienten-, Personal- und Funktionsbereichen einer Zahnarztpraxis zu finden.
Für einen optimalen Praxis-Workflow gilt es sinnvolle Schnittpunkte zwischen Patienten-, Personal- und Funktionsbereichen einer Zahnarztpraxis zu finden.
Quelle: NWD

Details entscheiden

„Es sind die Kleinigkeiten: Zum Beispiel achten wir darauf, das WC für Patientinnen und Patienten vom Warteraum aus gesehen nicht am anderen Ende der Praxis zu platzieren, wo sie es nicht gut finden können. Ideal ist es, wenn Patienten sich intuitiv orientieren können“, gibt Michael Ihlein einen Einblick in die vielen Details, die es bei der Planung einer Praxis zu beachten gilt.

Auch Bestandspraxen optimieren

Auch in Bestandspraxen lässt sich der Workflow optimieren. Oft schon mit geringem Aufwand – etwa, wenn vorhandene Räume getauscht werden: „Ältere Aufbereitungsräume sind für heutige Ansprüche oft zu klein geplant. Wenn man den Steri mit einem zentralen Behandlungsraum, oder noch besser Labor, tauscht, kann man gleichzeitig die Laufwege verbessern.“
Für die Beleuchtung von Arbeitsräumen sind in den Arbeitsstättenrichtlinien strenge Vorgaben verankert. Bei der Planung hat Michael Ihlein alle Richtlinien stets im Blick: „Beispielsweise können Röntgen, Technikraum, WC oder Lager problemlos innen liegend geplant werden. So entstehen gleichzeitig schnelle Lauf- und Kommunikationswege.“

Personalräume nicht vergessen

Die Raumplanung ist auch wichtig, wenn es darum geht, neues Personal zu finden und zu halten. Denn die Arbeitsatmosphäre spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahl eines Arbeitgebers. Ein Pausenraum sollte als Rückzugsort dienen und idealerweise außerhalb des Workflows gelegen sein.
„Möglich wäre auch ein separater Personaleingang, eine Umkleide mit Waschgelegenheit oder eine Dusche für Mitarbeiter, die mit dem Rad zur Arbeit fahren. Hier findet gerade ein Umdenken statt: Früher habe ich eine Praxis mit drei Behandlungszimmern auf 120 Quadratmetern geplant, heute eher auf 180 Quadratmetern“, erzählt der Planungsexperte von NWD.

Möbel und Geräte richtig anordnen

Voraussetzung für einen optimal funktionierenden Workflow ist aber nicht nur die Anordnung der Räume, sondern auch die Platzierung der Geräte und Möbel innerhalb eines Raums. Klassischerweise wird die Behandlerseite der Eingangstür zugeordnet – außer der Behandelnde ist Linkshänder. Hier spielt vor allem ergonomisches Arbeiten eine große Rolle: Handbewegungen müssen passen, man sollte nicht mit dem Stuhl hin- und herrutschen müssen.

Entspanntes und gesundes Arbeiten

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Sitz- und Arbeitsposition. Denn diese bedingt die optimalen Abstände zu Geräten und Möbeln und damit ein entspanntes, gesundes Arbeiten. „Gerade bei Mehrbehandlerpraxen mit wechselnden Anforderungen ist es optimal, wenn sich die Arbeitsergonomie schnell anpassen lässt“, weist Michael Ihlein auf die zunehmende Bedeutung der Flexibilität für das ergonomische Arbeiten in Mehrbehandlerpraxen hin.

Mit der richtigen Planung der Räume lassen sich die Workflows in einer Zahnarztpraxis optimieren – wenn man weiß, worauf es ankommt. Die Planer von NWD haben individuelle Arbeitsabläufe im Blick und entwerfen ein auf die jeweiligen persönlichen Bedürfnisse abgestimmtes Konzept, damit Praxisteams sich auf das Wesentliche konzentrieren können: ihre Patientinnen und Patienten.

 

Quelle: NWD med.dent.magazin Praxisführung Praxis Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
24.02.2021

Drainage ohne Einfluss auf postoperative Beschwerden

Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 2020 geht nach Aachen an Dr. Marie Sophie Katz
24.02.2021

Zahnmedizinische Sammlung Bonn bekommt einen neuen Namen

Vorstand des Zentrums für ZMK zieht Konsequenzen aus neuen Forschungen zur Belastung von Prof. Gustav Korkhaus in der NS-Zeit
22.02.2021

„Berlin hat gezeigt, wie es gehen kann“

Berliner Zahnärztekammer: Neuer Vorstand so weiblich wie noch nie – FVDZ zieht aus Sitzung aus
17.02.2021

Direktorin mit vielseitigem Expertenwissen

Prof. Dr. Dr. Andrea Rau leitet seit 1. Januar 2021 die Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Universität Greifswald
16.02.2021

Medizin- und Zahnmedizin-Studierende leiden massiv unter Corona-Semester

Studierende im Hartmannbund und Freien Verband verlangen Fairness und Planbarkeit für das Studium
15.02.2021

100 Tonnen Spendenmaterial für die Karibik

In der Pandemie Container mit Hilfsgütern nicht nur für die Zahnmedizin gepackt – DIANO hilft Haiti in der Krise
10.02.2021

Gehaltsgespräch – Expertentipps für angestellte Zahnärzte

ApoBank bietet kostenloses Online-Seminar am 25. Februar 2021
05.02.2021

Verdacht auf Kindesmissbrauch: Mediziner erläutert Anhaltspunkte

Video der KBV – spezielle Informationen und Ansprechpartner für Heilberufe

Verwandte Bücher

  
Fischer, Peter

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Filippi, Andreas / Waltimo, Tuomas (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin
Brendel, Oliver

Die 5-Sterne-Praxis

Erfolgsstrategien für den ambitionierten Zahnarzt