0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
707 Aufrufe

Der Empfangsbereich ist das Aushängeschild der Zahnarztpraxis – was bei der Planung zu beachten ist

Der Empfang ist der erste Raum einer Praxis, den Besucherinnen und Besucher betreten – sozusagen die Visitenkarte einer Zahnarztpraxis. Umso wichtiger ist es, hier einen guten Eindruck zu machen. Denn dafür gibt es keine zweite Chance.

(c) Gandalf Hammerbacher / NWD

In einem planvoll und fachkundig gestalteten Empfangsbereich fühlen Patientinnen und Patienten sich willkommen, können sich schnell orientieren und erhalten einen positiven ersten Eindruck von der Zahnarztpraxis. Es ist ein Ort, der Ruhe, Ordnung und Kompetenz ausstrahlt.

Empfangstresen muss viele Funktionen erfüllen

Doch der Empfangstresen ist nicht nur repräsentativ: Als Dreh- und Angelpunkt einer Zahnarztpraxis erfüllt er viele Funktionen: Patientinnen und Patienten werden begrüßt, Termine vereinbart, Rückfragen besprochen, Waren in Empfang genommen und mehr. Hier ist die zentrale Anlaufstelle nicht nur für Patientinnen und Patienten, sondern auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Angenehmer, sicherer Arbeitsplatz – auch in puncto Datenschutz

Kosima Bühring, Praxisplanerin bei NWD
Kosima Bühring, Praxisplanerin bei NWD
Foto: NWD
Dieser wichtige Bereich muss mit System gestaltet und in die Gesamtplanung der Praxis integriert werden, damit er in Design und Ausstattung seinen vielen Zwecken gerecht wird. Neben einer offenen und freundlichen Atmosphäre spielen Diskretion und Lärmschutz hier eine große Rolle – für die Patientinnen und Patienten, ganz besonders aber für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Arbeitsplatz sich hier befindet. Gerade wenn der Wartebereich in unmittelbarer Nähe angesiedelt sein soll, helfen Maßnahmen wie Glaselemente und Schallschutzelemente, einen angenehmen Arbeitsplatz zu schaffen. Deshalb sollte bei der Planung des Praxistresens der gesamte Empfangs- und Wartebereich berücksichtigt werden.

„Ein optimal gestalteter Empfangstresen samt ergänzenden Einbauschrankmöbeln zeichnet sich dadurch aus, dass einerseits ein funktional optimiertes Arbeiten möglich ist und andererseits dem Patienten der Eindruck einer perfekt organisierten, aufgeräumten und gut strukturierten Praxis vermittelt wird“, sagt Kosima Bühring, Praxisplanerin bei NWD in Berlin.

Mit Charakter empfangen

Christiane Düpmann, Innenarchitektin bei NWD
Christiane Düpmann, Innenarchitektin bei NWD
Foto: NWD
Ein durchdachtes und wertiges Praxisdesign aus einem Guss kommt besonders im Eingangs- und Wartebereich zum Tragen. Es berücksichtigt die Gegebenheiten der Praxis: Handelt es sich um eine große Gemeinschaftspraxis? Ist sie auf Kinder spezialisiert? Ist das Gebäude ein Altbau oder nagelneu? Faktoren wie diese sollten sich in der Gestaltung des Empfangs niederschlagen.

Christiane Düpmann, Innenarchitektin bei NWD in Münster sagt: „Beispielsweise benötigt eine große Praxis mit vielen Räumen und einem großen Team auch einen größeren Empfang. In einer kleinen Praxis hingegen könnte ein überdimensionierter, wuchtiger Praxistresen deplatziert wirken.“ Die Praxisplanerinnen und -planer von NWD erstellen daher ein Designkonzept, das nicht nur alle baulichen Gegebenheiten berücksichtigt, sondern auch perfekt an die Unternehmensphilosophie der Praxis angepasst ist.

Mit Ruhe arbeiten

Der Empfang einer Zahnarztpraxis hat eine Doppelfunktion als Kommunikations- und Verwaltungszentrale. Steht für die Verwaltungsaufgaben kein Backoffice zur Verfügung, sollten für die Empfangstheke einer Zahnarztpraxis mindestens zwei Arbeitsplätze eingeplant werden. Um für eine angenehme Geräuschkulisse zu sorgen, empfiehlt es sich, Lärmquellen möglichst weit entfernt zu positionieren und gegebenenfalls weitere Schallschutzmaßnahmen einzubauen.
 

Die Mischung macht´s: Direktes und indirektes Licht schafft eine Wohlfühlatmosphäre am Empfang einer Zahnarztpraxis.
Die Mischung macht´s: Direktes und indirektes Licht schafft eine Wohlfühlatmosphäre am Empfang einer Zahnarztpraxis.
Foto: Gandalf Hammerbacher / NWD

Gute Beleuchtung ist wichtig

Als Arbeitsplatz muss der Empfang ausreichend Tageslicht erhalten. Dies kann durch Fenster, Dachoberlichter und lichtdurchlässige Bauteile geschehen. Darüber hinaus empfiehlt sich eine ausgewogene Beleuchtung, die ermüdungsfreies Arbeiten für das Team und eine freundliche Atmosphäre für Patientinnen und Patienten vereint. Die konkreten Anforderungen für die Beleuchtung des Empfangsbereichs einer Zahnarztpraxis sind in der DIN 5053-3 und der DIN EN 11464-1 festgelegt.

Sitzen und Stehen – beides ist sinnvoll

Bei einem Praxistresen wird zwischen einem Stehempfang und einem Sitzempfang unterschieden. Natürlich ist auch eine Kombination aus Steh- und Sitzempfang möglich. Während der Sitzbereich der Empfangstheke einer Praxis besonders ergonomisches Arbeiten ermöglicht, zeichnet sich der Stehbereich eines Praxistresens besonders durch die Ansprache der Patientinnen und Patienten auf Augenhöhe aus. Eine Kombination vereint diese Vorteile und sorgt durch den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen außerdem für eine rückenschonende und variable Körperhaltung des Praxisteams.

Weitere Informationen zur Planung des Empfangs in der Zahnarztpraxis gibt es bei den Planungsexpertinnen und -experten von NWD.

Quelle: NWD med.dent.magazin Praxis Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
15.08.2022

KZV-Wahlen und der Sack Reis

Im politischen und Honorargeschäft kommt es auf das Gewicht in der Interessenwaagschale an – die Kolumne von Dr. Uwe Axel Richter
15.08.2022

Extrahieren erhaltungswürdiger Zähne als gefährliche Körperverletzung

OLG Karlsruhe stuft Extraktionszange als gefährliches Werkzeug ein – längere Verjährung, härtere Strafen
11.08.2022

„Weil mich eben Menschen so interessieren“

Frauen an der Spitze von ÖPNV und Amtsgericht – Mit dem „ladies dental talk“ in den Spätsommer in Osnabrück und Hannover
11.08.2022

Sachsen-Anhalt: 644 Protestschreiben der Zahnärzteschaft an Lauterbach

Vertragszahnärztliche Versorgung unter Druck – schon 300 Praxissitze verlorengegangen
10.08.2022

EuroPerio10: Wer reist, wird klüger

DG Paro und Dentaid vergaben fünf Reisestipendien
09.08.2022

1.362 Einwohner je Zahnarzt – zahnmedizinische Versorgung stabil und engmaschig

Zahnärzte sehen Konkurrenz durch große investorengeführte MVZ – aktueller Versorgungsbericht 2022 der KZV Baden-Württemberg
04.08.2022

Motivierte Azubis finden, erfolgreich ausbilden und binden

Mehr Gehalt, Zusatzleistungen oder Sonderzahlungen? – drei Tipps, wie Zahnarztpraxen den Nachwuchs für den Job als ZFA begeistern
03.08.2022

„Es kommt auf die persönliche Ansprache an“

Dr. Holger Seib, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, über sein Engagement und seine Erfahrungen in der Nachwuchsgewinnung für die Standespolitik und die Beteiligung von Frauen

Verwandte Bücher

  
Aynur Durali

Meine Zahnarztpraxis läuft

Tipps und Tricks zur Gewinnsteigerung
Christian Henrici / Bernd Halbe (Hrsg.)

Mein Beruf – meine Zukunft

Kriterien einer Entscheidungsfindung – angestellt oder selbstständig?
Peter Fischer

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Andreas Filippi / Tuomas Waltimo (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin