0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1898 Aufrufe

Studierende in pandemiebedingten Notlagen können Zuschuss auch für September beantragen

Die Überbrückungshilfe für Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, wird verlängert. Betroffene Studierende können die Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auch im September bei ihrem Studenten- oder Studierendenwerk beantragen. Das teilte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek Ende August mit.

„Viele Menschen in Deutschland leiden unter den direkten und indirekten Folgen der Corona-Pandemie. Dazu zählen auch viele Studierende, die pandemiebedingt vor finanziellen Engpässen stehen – zum Beispiel, weil ihre Nebenjobs wegen der Pandemie gekündigt wurden oder weil ihre Eltern sie nicht mehr in gleichem Maße wie bisher unterstützen können. Um Härten für Studierende abzufedern, haben wir ein umfassendes Paket geschnürt, zu dem neben Anpassungen im BAföG auch eine Überbrückungshilfe mit zwei Sicherungsnetzen bestehend aus dem KfW-Studienkredit und Zuschüssen zählt“, so Karliczek.

Studierendenwerke vor Ort im Einsatz

Das zweite Sicherungsnetz für nachweislich besonders bedürftige Studierende wurde im Juni gemeinsam mit den Studenten- und Studierendenwerken aufgespannt. „Allen Beteiligten in den Studierendenwerken vor Ort und ihrem Dachverband in Berlin bin ich für ihren großen Einsatz dankbar. Das gilt ganz besonders für die über 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Studierendenwerken vor Ort, dank derer die Zuschüsse rasch an die Betroffenen ausgezahlt werden. Es ist gelungen, innerhalb kurzer Zeit ein neues Antragssystem zu schaffen, viele Anträge bearbeitet, wo nötig Nachfragen gestellt und dann entschieden zu haben. Dieses große Engagement für die Studierenden in unserem Land verdient Dank und Anerkennung“, so die Ministerin. Fast 100.000 Anträge auf die Überbrückungshilfe als Zuschuss waren bisher erfolgreich (Stand: 19. August 2020: rund 94.500) Die Studierenden konnten durchschnittlich mit 429 Euro unterstützt werden.

Auf Prüfungen konzentrieren können

Ursprünglich war die Überbrückungshilfe als Zuschuss für die Monate Juni, Juli und August vorgesehen. Jetzt habe man in Absprache mit dem Deutschen Studentenwerk und den Studierendenwerken vor Ort entschieden, die Überbrückungshilfe um einen weiteren Monat zu verlängern. Betroffene Studierende können den Zuschuss auch für den September bei ihrem Studierendenwerk vor Ort online beantragen. Dies solle Studierenden auch helfen, sich auf noch laufende oder nachgeholte Prüfungen des Sommersemesters konzentrieren zu können.

Titelbild: ESB Professional/Shutterstock.com
Quelle: BMBF med.dent.magazin Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28.09.2022

Gute Versorgung braucht Parität: Verbände fordern mehr Chefinnen

Parlamentarischer Abend bringt Frauen im Gesundheitswesen, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen – BMG setzt sich Frauenförderung als Ziel
28.09.2022

Zuschüsse für die Mundgesundheitsforschung

Foundation Nakao for Worldwide Oral Health startete am 21. September 2022 neue Ausschschreibungsrunde
27.09.2022

Alignerbehandlung: Moderne Therapie und wichtige Vorsorgemaßnahme

Universitätsmedizin Mainz ist führend bei Aligner-Behandlungen und kieferorthopädischer Prophylaxe
16.09.2022

Berufsbegleitend mit „Blended Learning“ zur Spezialisierung – trotz Corona-Pandemie

Dr. med. dent. Mathias von Sparr absolviert seinen Master of Science Parodontologie und Implantattherapie an der Universität Freiburg
12.09.2022

15.000 Protestbriefe an Lauterbach – Wattebäusche oder Kanonendonner?

Die Protestmöglichkeiten der Vertragszahnärzte sind begrenzt, aber Briefe schreiben ist ein Anfang – die Analyse von Dr. Uwe Axel Richter
12.09.2022

Parodontitisbehandlung für 30 Millionen Versicherte erhalten

Gesundheitsausschuss des Bundesrats will Ausnahmen im GKV-FinStG – 15.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte beteiligen sich an Protestaktion
09.09.2022

Uni Frankfurt: Zahnmedizin-Studierende erhalten doch einen Platz

Positive Nachricht nach Rücknahme der Zulassung an der Goethe-Universität
08.09.2022

Forschungsgemeinschaft Dental: Forschungsstipendien zu vergeben

Anträge deutscher Hochschulen für ausländische Gastwissenschaftler sind noch bis zum 31. Oktober 2022 möglich