0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2128 Aufrufe

Medizinische Fachbücher zeigen fast nur helle Haut – über Malone Mukwende und sein Projekt „Mind the Gap"

Rassismus hat viele Seiten, eine davon ist Ignoranz. In medizinischen Lehrbüchern werden Krankheitssymptome fast ausschließlich auf weißer Haut gezeigt. Der Medizinstudent Malone Mukwende studiert an der medizinischen Fakultät der University of London. Ihm fiel schon in der ersten Unterrichtseinheit auf, dass die Dozenten Krankheitssymptome lediglich an weißer Haut erklärten und es in den Fachbüchern keine Beispiele für andere Hautfarben gab. Daran wollte er etwas ändern.

In einem Interview auf Spiegel online erklärt er, warum er selbst ein Handbuch zu klinischen Krankheitssymptomen auf schwarzer und brauner Haut schrieb. Der Originalbeitrag von Anne Backhaus steht auf Spiegel online und gehört zum Spiegel-Projekt Globale Gesellschaft.

Krankheiten und Symptome zeigen sich auf dunkler Haut anders

Seine Frage „Wie würde das auf dunklerer Haut aussehen?“ begleitet Mukwende seit Beginn seines Medizinstudiums. Dabei hat der Großteil der Weltbevölkerung keine weiße Haut. Hautausschlag, Blutergüsse oder blaue Lippen können wichtige Indizien für schwere Krankheiten sein, doch wer schwarze Lippen hat, bei dem sehen sie nicht blau aus. Auch Flecken und Ausschläge zeigen sich anders. Schockiert hat Mukwende, dass Medizinstudenten in afrikanischen Ländern ebenfalls keine Fachliteratur zu Symptomen auf schwarzer Haut haben.

Die wenigen Fachpublikationen wie „Dermatology and Dermatological Therapy of Pigmented Skins“ von Rebat Halder (Herausgeber), Halder Rebat, Halder Halder, erfahren laut Mukwende nicht die Anerkennung, die sie verdienen. Mukwendes Ansatz ist anders, er hat sein Handbuch  „Mind the Gap – Black & Brown skin“ mit zwei Co-Autoren geschrieben und es kostenfrei ins Netz gestellt.

Es wurde in mehr als hundert Ländern schon zehntausendfach abgerufen. Auf der zugehörigen Website können Ärzte und Mediziner in der Ausbildung Fotos hochladen und teilen. Das Überprüfen der Einsendungen und der Betrieb der Website leisten Mukwende und sein Team neben der Uni. Sie wollen eine globale Datenbank aufbauen, um diese Wissenslücken schnell und weltweit füllen zu können. Denn „die medizinische Versorgung, die Sie erhalten, sollte niemals durch die Farbe Ihrer Haut beeinträchtigt werden“, erklärt Malone Mukwende.

Der komplette Beitrag mit dem Interview mit Malone Mukwende steht auf Spiegel online.

Das Titelbild zeigt pigmentierte Papillen im vorderen Zungenbereich sowie hyperpigmentierte Areale an der Gingiva einer dunkelhäutigen Patientin. Foto: Irène Hitz Lindenmüller, aus dem Buch „Die Zunge“ von Andreas Filippi und Irène Hitz Lindenmüller (Hrsg.), 2016, Quintessenz Verlags-GmbH, Berlin
Quelle: Spiegel online med.dent.magazin Zahnmedizin Menschen Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28.09.2022

Gute Versorgung braucht Parität: Verbände fordern mehr Chefinnen

Parlamentarischer Abend bringt Frauen im Gesundheitswesen, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zusammen – BMG setzt sich Frauenförderung als Ziel
28.09.2022

Zuschüsse für die Mundgesundheitsforschung

Foundation Nakao for Worldwide Oral Health startete am 21. September 2022 neue Ausschschreibungsrunde
27.09.2022

Alignerbehandlung: Moderne Therapie und wichtige Vorsorgemaßnahme

Universitätsmedizin Mainz ist führend bei Aligner-Behandlungen und kieferorthopädischer Prophylaxe
16.09.2022

Berufsbegleitend mit „Blended Learning“ zur Spezialisierung – trotz Corona-Pandemie

Dr. med. dent. Mathias von Sparr absolviert seinen Master of Science Parodontologie und Implantattherapie an der Universität Freiburg
12.09.2022

15.000 Protestbriefe an Lauterbach – Wattebäusche oder Kanonendonner?

Die Protestmöglichkeiten der Vertragszahnärzte sind begrenzt, aber Briefe schreiben ist ein Anfang – die Analyse von Dr. Uwe Axel Richter
12.09.2022

Parodontitisbehandlung für 30 Millionen Versicherte erhalten

Gesundheitsausschuss des Bundesrats will Ausnahmen im GKV-FinStG – 15.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte beteiligen sich an Protestaktion
09.09.2022

Uni Frankfurt: Zahnmedizin-Studierende erhalten doch einen Platz

Positive Nachricht nach Rücknahme der Zulassung an der Goethe-Universität
08.09.2022

Forschungsgemeinschaft Dental: Forschungsstipendien zu vergeben

Anträge deutscher Hochschulen für ausländische Gastwissenschaftler sind noch bis zum 31. Oktober 2022 möglich