396 Aufrufe

„Patienten mitten in der Behandlung allein zu lassen, ist unverantwortlich“ – BDK warnt vor Schäden durch abgebrochene Aligner-Therapien

(c)Krakenimages.com/Shutterstock.com

Kunden des insolventen Aligner-StartUps SmileMeUp und anderer Anbieter von Zahnstellungskorrekturen, die ihren Betrieb eingestellt haben, sollten sich dringend in kieferorthopädische Behandlung begeben, rät der Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden. Während einer laufenden Behandlung seien die Zähne gelockert und könnten sich, wird die Behandlung ohne Weiteres abgebrochen, unkontrolliert verschieben. Dadurch können gravierende Schäden am Zahnhalteapparat und an den Kiefergelenken hervorgerufen werden.

Insolventer Anbieter nicht mehr erreichbar

SmileMeUp, ein gewerblicher Anbieter von Zahnkorrekturen mit transparenten Schienen (sogenannte Aligner) hat den Betrieb eingestellt. Das Insolvenzverfahren ist am 2. Dezember 2020 eröffnet worden. Kunden berichteten in verschiedenen Foren, dass das Unternehmen von einem auf den anderen Tag nicht mehr erreichbar gewesen sei, so der BDK. Diesen Kunden rät der Verband dringend, sich bei einem Kieferorthopäden oder Zahnarzt vorzustellen.

Mögliche Schäden am Zahnhalteapparat und Kiefergelenk

„Auch rein kosmetische Korrekturen der Zahnstellung stellen einen Eingriff in den Zahnhalteapparat dar. Während der Bewegungsphase, die gerade bei vielen Angeboten gewerblicher Anbieter mit großen Kräften geplant wird, kommt es zu – gewollten – Lockerungen der Zähne. Wird die Behandlung abgebrochen und ist der Behandler nicht mehr erreichbar, setzen sich die Prozesse im Zahnhalteapparat gleichwohl fort. Es kann zu unkontrollierten Zahnbewegungen und Fehlbissen kommen. Auch erhebliche Schäden am Zahnhalteapparat bis hin zum Zahnverlust sind nicht auszuschließen. Durch die Entstehung von Fehlbissen kann das Kiefergelenk geschädigt werden“, so der BDK.

„Wenn Medizin zum Spekulationsobjekt wird“

Dr. Hans-Jürgen Köning
Dr. Hans-Jürgen Köning
Foto: BDK/axentis.de
Um dies zu vermeiden, müsse auch eine vorzeitige Beendigung der Behandlung zahnmedizinisch begleitet werden. „Patienten mitten in der Behandlung allein zu lassen, ist unverantwortlich. Hier realisiert sich ein typisches Risiko, wenn Medizin zum Spekulationsobjekt wird.“, so Dr. Hans-Jürgen Köning, Bundesvorsitzender des BDK. „Ich kann nur jedem Patienten, der seinen „Anbieter“ nicht mehr erreicht, dringend empfehlen, sich an einen Kieferorthopäden zu wenden. Wir lassen sie nicht allein.“ Einen Kieferorthopäden in der Nähe finden betroffene Patienten in der Kieferorthopäden-Suche auf der Internetseite des BDK.

 

Quelle: BDK Patientenkommunikation Kieferorthopädie Zahnmedizin Nachrichten med.dent.magazin Praxis Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
26.02.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2021
26.02.2021

Beispielhafte Garantie und Initiative für mehr Nachhaltigkeit

Camlog erweitert Garantie patient28PRO und kündigt Ausbau des Biomaterialien-Portfolios an
25.02.2021

BZÄK-Umfrage: Großes Vertrauen in Hygienestandards von Zahnärzten

Patienten beachten weitgehend die Vorgaben – Hygienekonzepte in den Praxen wirksam, Kritik an BGW
25.02.2021

Starke Zähne von Anfang an, ein Leben lang

Gemeinsames Projekt der DGKiZ und Oral B entwickelt Informationen für Eltern und Praxisteam zu altersgerecht optimaler Mundhygiene
23.02.2021

ePA: Zwei neue Flyer für Zahnarztpraxen und Patienten

Noch Testphase, ab 1. Juli 2021 verpflichtend – TI-Updates erforderlich
15.02.2021

Neue Broschüre zu Videosprechstunde, Videofallkonferenz und Telekonsil

KZBV stellt Informationen für Zahnarztpraxen zusammen – Informationen für Patienten und Pflegeheime in Arbeit
09.02.2021

Der Trick liegt im Knick

Schallzahnbürste Curaprox Hydrosonic Pro reinigt sanft Zähnen und Zahnspangen
05.02.2021

Verdacht auf Kindesmissbrauch: Mediziner erläutert Anhaltspunkte

Video der KBV – spezielle Informationen und Ansprechpartner für Heilberufe