852 Aufrufe

Weniger Bürokratie: Verfahren zur Behandlung von im Ausland Krankenversicherten wird erleichtert

(c)Sergey Shik/Shutterstock.com

Ab 1. Oktober gelten neue Regelungen für die vertragszahnärztliche Behandlung von Patientinnen und Patienten, die im Ausland krankenversichert sind. Diese hatte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) mit dem GKV-Spitzenverband in einer eigenständigen „Vereinbarung zur Behandlung von Patienten im Rahmen über- und zwischenstaatlichen Krankenversicherungsrechts bei vorübergehendem Aufenthalt in Deutschland“ festgelegt. Das neue Verfahren wird als Anlage 18 Bestandteil des Bundesmantelvertrags Zahnärzte.

Martin Hendges, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KZBV, erklärte dazu: „Im Ergebnis wird das Verfahren für alle Beteiligten insgesamt deutlich komfortabler und schneller.“

KZBV und GKV-Spitzenverband hatten insbesondere die Regelungen zur Nutzung der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) für vertragszahnärztliche Leistungen weiter optimiert. Dabei wurden auch Änderungen berücksichtigt, die sich durch den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ergeben haben.
Ein zentrales Ziel der Verhandlungspartner war dabei der weitere Abbau von Bürokratie in Zahnarztpraxen. So werden unter anderem die bislang ver­wendeten Formulare „Muster 80“ und „Muster 81“ durch eine kürzere „Patientenerklärung Europäische Krankenversicherung“ sowie durch die Kopie der EHIC/GHIC ersetzt.

Im PVS zweisprachig in den häufigsten Fassungen

Praxen steht über die Praxisverwaltungssysteme die neue Patientenerklärung zudem in allen Teilen zweisprachig und in den am häufigsten benötigten Sprachfassungen zur Verfügung. Bislang notwendige Kopien für den Identitätsnachweis entfallen. Die bisher verwendeten, von Krankenkasse zu Krankenkasse teilweise unterschiedlichen Behandlungs- und Erfassungsscheine für Patienten, die auf Grundlage zwischenstaatlicher Abkommen behandelt werden – darunter Versicherte aus der Türkei oder Tunesien – werden durch den nun einheitlich gestalteten „Nationalen Anspruchsnachweis“ abgelöst.
Alle wichtigen Informationen zum Verfahren sowie eine Kurzübersicht über wesentliche Abläufe finden sich auf der Website der KZBV.

eAU gilt ab 1. Oktober – Übergangsfrist bis Ende 2021

Die neue Regelung ist eine der Änderungen, die zum 1. Oktober in Kraft treten. Ab dem 1. Oktober müssen Arzt- und Zahnarztpraxen grundsätzlich die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung elektronisch an die Krankenkasse übermitteln. Allerdings sind noch nicht alle Arzt- und Zahnarztpraxen, aber auch noch nicht alle Krankenkassen technisch so weit, dass die Übermittlung über die Telematikinfrastruktur und den Dienst „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) möglich ist. Daher gilt auch für Zahnarztpraxen eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2021. Bis dahin können Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen weiter im Papierverfahren mit den Formularen 1a-d ausgestellt werden.

Ab dem 1. Juli 2022 sollen dann die Krankenkassen auch den Arbeitgebern  – also auch Zahnarztpraxen – die für sie bestimmten Daten der eAU digital zum Abruf zur Verfügung stellen. Die Patienten erhalten in der Praxis auch künftig einen unterschriebenen Papierausdruck für sich und ihren Arbeitgeber. Mehr Informationen zur eAU auch auf der Internetseite der KZBV.

Quelle: KZBV/Quintessence News Praxisführung Dokumentation Telematikinfrastruktur Praxis Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
25.10.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Oktober 2021
25.10.2021

Immer am Puls der Zeit

Modernisierung einer Zahnarztpraxis richtig angehen
25.10.2021

Wie digital wird die Zahnarztpraxis in Zukunft?

Dr. Milan Stoilov gibt im Interview Auskunft darüber, was die Ausbildung angehender Zahnmediziner über die künftige Arbeit in der Praxis aussagt
20.10.2021

Geplante Behandlungen und HKP jetzt sicherstellen

Zuverlässige Gewinnsteigerung durch optimalen Patientenservice – BFS health finance ist Premium Partner des Deutschen Zahnärztetags
19.10.2021

Ihr Weg zur perfekten Abrechnung

Eine perfekte Abrechnung ist die Summe aus vielen Informationsbausteinen und dem Wissen, diese richtig zusammenzufügen. Um Fehlabrechnungen und Honorarrückforderungen zu vermeiden, hat DAISY einen Wissensfahrplan zur Sicherung der zahnärztlichen Honorare entwickelt.
15.10.2021

Finanzielle Engpässe: eine große Herausforderung für Patienten und Zahnärzte

Auch in stürmischen Zeiten: attraktive Teilzahlungsmodelle für Patienten
14.10.2021

Moderne Wasserhygiene vermittelt ein gutes Gefühl für alle

Ouldouz Otte setzt mit „SAFEWATER“ auf höchsten Standard in ihrer Praxis – für eine sichere Behandlung ohne Bedenken
13.10.2021

BZÄK und KZBV: Zahnärztliche Behandlung ist unabhängig von 3G-Regel

Gemeinsame Rechtsauffassung zur Frage, ob Zahnarztpraxen Patienten mit Verweis auf „geimpft, getestet, genesen“ ablehnen dürfen

Verwandte Bücher

  
Durali, Aynur

Meine Zahnarztpraxis läuft

Tipps und Tricks zur Gewinnsteigerung
Henrici, Christian / Halbe, Bernd (Hrsg.)

Mein Beruf – meine Zukunft

Kriterien einer Entscheidungsfindung – angestellt oder selbstständig?
Fischer, Peter

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Filippi, Andreas / Waltimo, Tuomas (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin