183 Aufrufe

Internationaler Frauentag: Hartmannbund fordert Arbeitgeber auf, individuelle Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen

(c)S_L/Shutterstock.com

„Der Mutterschutz in Deutschland ist gut – aber nur dann, wenn Arbeitgeber ihn wirklich individuell gestalten. Mutterschutz nach Schema F hilft niemandem“, betont Dr. Dr. Galina Fischer, Sprecherin des Ausschusses Ärztinnen im Hartmannbund anlässlich des diesjährigen Frauentags am 8. März.

Karriereknick oder Verzögerung der Weiterbildung

Arbeitgeber seien aus gutem Grund gesetzlich verpflichtet, eine individuelle Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes durchzuführen. „Personenbezogene Maßnahmen wie Umsetzung, Freistellung oder Beschäftigungsverbot dürfen erst dann greifen, wenn technische oder organisatorische Maßnahmen nicht ausreichen“, so Fischer. Doch statt individuelle Schutzmaßnahmen zu treffen, würden Ärztinnen häufig schlicht von ihren eigentlichen Tätigkeiten befreit. Für Kolleginnen bedeute dies einen Karriereknick oder eine erhebliche Verzögerung der Weiterbildung.

Nicht als de facto Berufsverbot umsetzen

„Wir Ärztinnen im Hartmannbund fordern deshalb die Arbeitgeber auf, im Falle einer Schwangerschaft tatsächlich eine individuelle Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes durchzuführen und Mutterschutz für Ärztinnen oder Medizinstudentinnen nicht im Sinne eines de facto Berufsverbots umzusetzen", ergänzen Ausschuss-Sprecherinnen Dr. Lisa Rosch und Dr. Sabine Wedekind. Das Ergebnis der jüngsten Umfrage des Deutschen Ärztinnenbunds mit Unterstützung des Hartmannbundes bestätige dies.

„Sinnvolle ärztliche Tätigkeit muss möglich sein“

„Sinnvolle ärztliche Tätigkeit muss auch im Mutterschutz möglich sein – im Sinne der Ärztinnen, aber auch im Sinne des Gesundheitssystems“, bekräftigt Fischer die langjährige Forderung des Hartmannbundes.

Quelle: Hartmannbund Praxisführung med.dent.magazin Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21.04.2021

Bruxismus-Screening-Index als Analogleistung nach GOZ abrechnen

BZÄK ergänzt Katalog der Leistungen nach Paragraf 6 Absatz 1 GOZ – neues Tool in der Diagnostik
21.04.2021

E-Health in der Zahnarztpraxis – Status quo und Ausblick

Gut beraten mit CGM: Neue Anwendungen in der Telematikinfrastruktur
19.04.2021

Neues aus dem Hause der CGM Dentalsysteme

Organisiert durch das Jahr 2021 mit dem Alles-aus-einer-Hand-Spezialisten
16.04.2021

MDR: Was kommt am 26. Mai 2021 auf die Zahnarztpraxen zu?

BDIZ EDI-Webinar mit Prof. Dr. Thomas Ratajczak am 28. April 2021 widmet sich den fünf „W-Fragen“ der MDR
15.04.2021

Alkoholsucht führt zum sofortigen Ruhen der Approbation

Verwaltungsgerichtshof Bayern bestätigt Entscheidung der Behörden – Suchtproblematik gefährdet berufliche Existenz
14.04.2021

Digitale Transformation, Praxismanagement und Hygiene

D:EX Dental Experience by Pluradent bietet am 24. April Produktpräsentationen und Impulsvorträge zu aktuellen Themen für Praxis und Dentallabor
13.04.2021

Patienten wollen Aufklärung in Sachen Praxishygiene

„Hygiene Prädikat“ soll als Gütesiegel für Praxen bei der Kommunikation und gegen die Verunsicherung helfen
12.04.2021

Spürbare Einbrüche vor allem bei den Privatleistungen

Ein Jahr Pandemie: ApoBank zu den wirtschaftlichen Auswirkungen auf Praxen und Apotheken