38 Aufrufe

Noch Testphase, ab 1. Juli 2021 verpflichtend – TI-Updates erforderlich

(c)Africa Studio/shutterstock.com

Seit 1. Januar 2021 sind Krankenkassen verpflichtet, ihren Versicherten die elektronische Patientenakte (ePA) anzubieten. Aktuell läuft noch eine Testphase, aber ab 1 Juli 2021 sind auch Zahnarztpraxen verpflichtet, die ePA zu unterstützen. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung stellt für Zahnarztpraxen und Patienten jetzt zwei Flyer mit aktuellen Informationen zur Orientierung zur Verfügung.

Mit der Anwendung der ePA, die derzeit noch in einer Testphase in ausgewählten Praxen erprobt wird, sollen wichtige Diagnose- und Behandlungsdaten im Gesundheitswesen interdisziplinär und sektorenübergreifend verfügbar gemacht werden. Dabei handelt es sich um eine für gesetzlich Versicherte freiwillige Anwendung. Ab 1. Juli 2021 müssen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Zahnarzt- und Arztpraxen die ePA in der Versorgung unterstützen, so die KZBV.

Kostenlos zum Download

Um Zahnärzteschaft und Patienten über die wichtigsten Eigenschaften der ePA zu informieren, hat die KZBV jeweils einen kompakten Infoflyer für Patienten sowie für Praxen erstellt.  Die beiden Publikationen stehen auf der Website der KZBV – neben weiteren Informationen zu dem Thema – unter https://www.kzbv.de/epa zum kostenlosen Download bereit. Alle Kassenzahnärztlichen Vereinigungen haben zudem das Angebot bekommen, die Flyer drucken zu lassen und direkt an die Praxen zu verteilen, heißt es vonseiten der KZBV.

Die Flyer „Testphase der elektronischen Patientenakte (ePA)“ und „Meine persönliche Patientenakte“ beschreiben Funktionen und Möglichkeiten der ePA, die Verwendung in der Zahnarztpraxis und geben Antworten auf wichtige Fragen, etwa zum Thema Datenschutz in Verbindung mit der ePA.

Vorgehen in der Praxis

Hat eine Patientin oder ein Patient eine ePA, so kann sie oder er mittels einer Smartphone-App oder ad-hoc am Kartenterminal der Zahnärztin oder dem Zahnarzt die Berechtigung erteilen, die Dokumente in der ePA einzusehen sowie geeignete Dokumente dort einzustellen. Die Dokumente stehen dann sowohl Patienten, als auch der von ihnen ausgewählten zahnärztlichen Praxis zur Verfügung. Dies erleichtert unter anderem den Austausch von Dokumenten zwischen Zahnärzten und Patienten. Für Praxen bietet sich außerdem ein zusätzliches Instrument zur Patientenanamnese und individuellen Behandlungsplanung.

Bonusheft und Co.: Rein zahnärztliche Anwendungen kommen noch

Auch das zahnärztliche Bonusheft wird künftig in der ePA gespeichert und aktualisiert. Geplant ist auch ein elektronischer Zahnimplantatpass, der analog zum elektronischen Bonusheft mit einer Dokumentenstruktur in der ePA realisiert werden soll, sowie die Zahnärztliche Falldokumentation. Weitere Medizinische Informationsobjekte (MIO) sind für den Austausch zwischen Praxis und Pflegeeinrichtung im Rahmen von Kooperationsverträgen geplant.

„Übrigens: Nicht alle Diagnose- oder Therapiedokumentationen sind für eine spätere zahnmedizinische Behandlung notwendig. Einträge in die ePA sind aber dann sinnvoll, wenn eine weiterbehandelnde Zahnärztin oder ein weiterbehandelnder Zahnarzt Informationen für das noch ausstehende Procedere einer Versorgung fallbasiert entnehmen kann“, so die KZBV.

Aktuelle TI-Ausstattung und eHBA nötig

Um in der Praxis mit einer ePA überhaupt arbeiten zu können, müssen Zahnarztpraxen eine entsprechende und aktuelle TI-Anbindung haben. Auch dazu informiert der Flyer. Um die elektronische Patientenakte befüllen zu können, benötigen Praxen einen Praxisausweis, ein eHealth-Kartenterminal, einen ePA-Konnektor (Produkttypversion 4), einen VPN-Zugangsdienstanbieter und den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA), wenn bestimmte Dokumente mit einer qualifizierten elektronischen Signatur unterschrieben werden müssen. Darüber hinaus ist ein Update des Praxisverwaltungssystems erforderlich, so die Information im Flyer.

 

Quelle: KZBV Telematikinfrastruktur Patientenkommunikation Dokumentation Praxis Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
17.02.2021

IT-Sicherheit: Worauf sich Zahnärzte jetzt einstellen müssen

Dr. Robert Kazemi mit einer ersten Würdigung der neuen IT-Sicherheitsrichtlinie – Webinar am 17. Februar 2021
16.02.2021

Schädlich für die Akzeptanz der TI in den Praxen

„Nicht abgestimmte Ideensammlung“ – Kritik der Gesellschafter an Gematik-Whitepaper zur TI 2.0
15.02.2021

Neue Broschüre zu Videosprechstunde, Videofallkonferenz und Telekonsil

KZBV stellt Informationen für Zahnarztpraxen zusammen – Informationen für Patienten und Pflegeheime in Arbeit
10.02.2021

Was bei der IT-Sicherheit auf die Praxen zukommt

Quintessence News Live mit Dr. Robert Kazemi zur neuen IT-Sicherheitsrichtlinie
28.01.2021

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2021
21.01.2021

Keine Leistungen ohne eGK – TI-Sicherheit kein Argument

Bundessozialgericht sieht Datensicherheit hinreichend gewährleistet
19.01.2021

IT-Sicherheitsrichtlinie für Zahnarztpraxen ist beschlossen

Eindeutiges Votum der Vertreterversammlung der KZBV – Informationen für die Praxen ab 1. Februar 2021 verfügbar
07.01.2021

ePA: Bonusheft ab 2022 erste zahnärztliche Anwendung

KZV Hessen erläutert Stand der elektronischen Patientenakte – „ePA stärkt Patientensouveränität“

Verwandte Bücher

  

quincee

Digitale Patientenaufklärung
Fischer, Peter

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Olberg, Henry / Dulan, Carine

Die magischen Zahnfeen: Das Geheimnis des magischen Zahnstaubes

Buch zum (Vor-)Lesen, Ausmalen und inkl. kostenfreiem Zugang zu allen Folgen der gleichnamigen Zeichentrickserie und Zahnpflegevideos für die ganze Familie
Filippi, Andreas / Waltimo, Tuomas (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin