0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1476 Aufrufe

Bundesgesundheitsministerium reagiert auf Probleme beim Online-Datenabgleich – KBV mit Informationen für Patienten und Praxis

Veraltete Gesundheitskarten sorgen beim Online-Datenabgleich in den Praxen für Verzögerungen und Probleme. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Krankenkassen jetzt aufgefordert, ihre Versicherten zu informieren: Sie sollen jeweils nur die neueste Karte nutzen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) begrüßt den Vorstoß des Ministeriums ausdrücklich. „Es wird höchste Zeit, dass die Kassen alle Versicherten mit neuen Karten ausstatten – und diese auch genutzt werden“, sagte Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV. Es könne nicht angehen, dass die Ärzte und Psychotherapeuten die Leidtragenden seien. Auch den Patienten selbst entstünde durch die abgelehnten Karten unnötiger Aufwand.

Probleme beim Einlesen in der Praxis

Die KBV hat in ihrer Meldung dazu Erläuterungen zu den Schwierigkeiten der alten eGKs zusammengestellt, die auch bei der Kommunikation mit den Patienten hilfreich sein können: „Wird eine alte elektronische Gesundheitskarte (eGK) in einer Praxis eingelesen, die bereits an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen ist, erscheint häufig die Fehlermeldung ‚Karte ungültig‘. Ein Grund dafür: Der Patient hat eine veraltete Versichertenkarte vorgelegt.“

Die Vergütung der Behandlung und der Nachweis eines gültigen Versichertenverhältnisses sind für Praxis und Patient zeitraubend und umständlich. Daher sollen die Kassen die Versicherten darauf hinweisen, immer die zuletzt bereitgestellte und somit neueste Karte zu nutzen, so das Bundesgesundheitsministerium.

Karten äußerlich nicht zu unterscheiden

Das Problem sind elektronische Gesundheitskarten der Generation 1: Das Versichertenstammdatenmanagement , also der Online-Abgleich der Daten auf der eGK – kurz VSDM –, funktioniert nur bei Karten der Version G 1plus (bis Ende 2018) und G 2. Fehler treten bei den veralteten G 1-Karten auf. Die Krankenkassen waren deshalb verpflichtet, ihre Versicherten mit neuen Karten auszustatten.

Da sich die G 1-Karten äußerlich nicht von den neueren G 1plus-Karten (Aufdruck jeweils G 1) unterscheiden, verwenden Versicherte unwissentlich mitunter weiterhin die alte Karte. „Die Kassen müssen ihre Versicherten endlich darüber informieren, dass sie die alte vernichten und nur noch die neue eGK benutzen dürfen“, forderte Kriedel.

Patienteninformation erläutert VSDM in der Praxis

Auf diese Probleme sowie weitere wichtige Punkte rund um das VSDM weist die KBV in einem Informationsblatt für Patienten hin, das auf der Internetseite der KBV bereitgestellt ist. Praxen, die bereits an die TI angeschlossen sind, können damit ihre Patienten über den Online-Datenabgleich auf der eGK informieren. In der Patienteninformation wird unter anderem erläutert, wie das VSDM abläuft und welche Daten auf der eGK abgespeichert sind.

Fehlermeldungen beim Einlesen der eGK


Werden Versichertenkarten in einer an die TI angeschlossenen Praxis eingelesen, können verschiedene Fehler auftreten, es werden Fehlermeldungen in der Praxisverwaltungssoftware angezeigt.


Karte gesperrt/ungültig: Der Patient hat keinen gültigen Versichertennachweis. Nach zehn Tagen kann die Praxis eine Privatrechnung ausstellen. Diese wird ungültig, wenn der Patient bis Ende des Quartals eine gültige eGK vorlegt.


Karte defekt: Die Praxis wendet das Ersatzverfahren an, das heißt, die Daten müssen von Hand erfasst werden.


Konnektor oder Kartenterminal defekt: Die Praxis wendet das Ersatzverfahren an.


(Quelle: KBV)


Titelbild: TunedIn by Westend61/Shutterstock.com
Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Telematikinfrastruktur Patientenkommunikation Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.01.2023

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2023
16.01.2023

Das E-Rezept per eGK soll Mitte 2023 kommen

Verordnungen auf Papier weiterhin möglich – kaum Akzeptanz für Ausdruck des Codes oder E-Rezept-App
04.01.2023

„Digitalisierung geht nicht nebenbei“

Umfrage des Münchner „PKV Instituts“ zeigt Herausforderungen für Arzt- und Zahnarztpraxen – prinzipiell positive Einstellung, Praxen aber oft überlastet und überfordert
02.01.2023

EBZ: Seit 1. Januar Pflicht in Zahnarztpraxen

KZBV: So geht gute Digitalisierung – PAR folgt zum 1. Juli, Zahntechniker ab Juli 2024 in der TI
27.12.2022

AU abrufen: ab Januar 2023 für alle Arbeitgeber Pflicht

Verfahren gilt auch für Praxisinhaber – Personalbuchhaltung braucht zugelassene Software
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022
23.11.2022

TI: Praxen sollen vorfinanzieren

BMG will Finanzierung ändern – massiver Ärger der KZBV über Vorgehen des BMG und geplante künftige Finanzierung von TI-Komponenten
07.11.2022

Das Hin und Her beim E-Rezept muss aufhören!

KZBV zum Ausstieg der Ärzte aus dem laufenden Pilot-Projekt – vorläufiger Stopp des weiteren Rollouts richtig

Verwandte Bücher

  
Aylin Selcuk

Kroko & seine Zähne - Das Zahnputzbuch für Kinder

Eine Geschichte über Zähneputzen, Milchzähne und den Zahnarztbesuch

Implants Done Right

Your Guide to a Healthy Smile
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Schulterschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Sprunggelenksschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Knieschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Jan Stöhlmacher

Damit Vertrauen im Sprechzimmer gelingt

Ein persönlicher Wegweiser für Patienten und ihre Angehörigen
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Nackenschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme