0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2400 Aufrufe

Kurzumfrage am 1. Februar 2022 gestartet – viele erhalten offensichtlich nur Mindestlohn

(c) Antonio Guillem/Shutterstock.com

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. startet am 1. Februar 2022 eine Kurzumfrage zur Gehalts- und Arbeitssituation unter Zahnmedizinischen Fachangestellten. Die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro ist im Oktober geplant, verspricht die neue Bundesregierung. Inwieweit auch die vom Verband medizinischer Fachberufe e.V. vertretenen Berufsangehörigen davon betroffen sind, will der Verband in den nächsten zwei Wochen mit Kurzumfragen bei Medizinischen, Tiermedizinischen, Zahnmedizinischen Fachangestellten und angestellten Zahntechnikerinnen und Zahntechniker ermitteln.

Nachdem am 31. Januar 2022 die Umfrage für Tiermedizinische Fachangestellte startete, werden ab 1. Februar die Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) um Teilnahme gebeten.

Laut Statistik selbst bei Spezialisierung Monatsgehalt unter 2.500 Euro brutto

Nach Angaben der Gesundheitsberichterstattung des Bundes arbeiteten im Jahr 2019 rund 194.000 ZFA in Deutschlands Zahnarztpraxen. Diese Berufsangehörigen erhalten laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit nach ihrer dreijährigen Ausbildung bei Vollzeitbeschäftigung ein mittleres monatliches Bruttoentgelt in Höhe von 2.149 Euro. Selbst für Zahnmedizinische Fachassistenten/-assistentinnen und Prophylaxeassistenten/-assistentinnen, die in der Statistik mit dem Anforderungsniveau „Spezialist“ gekennzeichnet sind, werden diesen Daten zufolge nur 2.272 Euro brutto im Mittel angegeben.

Nur wenige Tarifgebiete, Tarifverträge nicht verpflichtend

„Diese Zahlen und Rückmeldungen aus vergangenen Umfragen lassen vermuten, dass viele Berufskolleginnen und Kollegen derzeit nur den Mindestlohn erhalten“, gibt Sylvia Gabel, Referatsleiterin ZFA im Verband medizinischer Fachberufe e.V. zu bedenken und ergänzt: „Der mit den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern ausgehandelte Tariflohn liegt zwar bereits im ersten Berufsjahr mit 12,46 Euro über dem geplanten Mindestlohn. Aber einerseits gilt dieser Vertrag nicht bundesweit, sondern räumlich nur für die Kammerbereiche Hamburg, Hessen, Saarland und Westfalen-Lippe. Und andererseits ist er auch dort nicht verpflichtend“, beschreibt Gabel die Situation.

Viele ZFA könnten von Erhöhung des Mindestlohns profitieren

„Wir schätzen also, dass viele ZFA von der Erhöhung des Mindestlohns profitieren. Das ist nur bedingt positiv zu bewerten, denn der Lohnabstand zu un- beziehungsweise angelernten Kräften muss unbedingt beachtet werden, sonst nimmt der Fachkräftemangel weiter zu.“

Auch Fragen zur Wertschätzung und Verbleib im Beruf

In der Umfrage werden neben Angaben zum Gehalt auch Fragen zur Wertschätzung und zu Ausstiegsgedanken aus dem Beruf gestellt. Sylvia Gabel fordert dazu auf, dass sich möglichst viele ZFA an dieser Umfrage beteiligen, damit eine entsprechende Datenbasis für die bevorstehenden Gehaltsverhandlungen genutzt werden kann. Die Umfrage ist bis zum 14. Februar 2022 online.

 

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe Team Praxis Politik Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
29.11.2022

PZR-Umfrage 2022: Welche Kassen Zuschüsse zahlen

Teilweise hohe Zuschüsse zur Professionellen Zahnreinigung auch außerhalb von Selektivverträgen – neue Ergebnisse der KZBV-Umfrage kostenlos abrufen
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022
25.11.2022

Praxisabfälle richtig sammeln und entsorgen

Sechs Empfehlungen für ein umwelt­bewusstes Abfallmanagement – Experten von Enretec geben Tipps (2)
22.11.2022

Englisch lernen für den Praxisalltag mit „Dental English to go“

Englisch-Podcast mit Sabine Nemec bringt jeden Montag eine neue Folge – diese Woche: #25 Der erste Zahnarztbesuch fürs Kind – A Child’s First Dental Visit
18.11.2022

Initial Soft Tissue Healing Showed No Difference

An interview with Prof. Ulrich Schlagenhauf about current research results and publications on the use of airpolishing in periodontal therapy
14.11.2022

Wie Diabetes und Parodontitis biologisch zusammenhängen

Parallelen bei den Risikofaktoren, gegenseitige Beeinflussung – BVND und BZÄK zum Weltdiabetestag
11.11.2022

Zahnärztliche Abrechnung im Kreuzfeuer der Wirtschaftlichkeitsprüfung

Gute Vorbereitung ist alles – Kurzwebinar von DAISY, Premium Partner des Deutschen Zahnärztetags
09.11.2022

„Gerade im Handel bedeutet Größe Stabilität und Sicherheit“

NWD heißt ab dem 1. Februar 2023 Plandent – Interview mit Plandent-Eigentümer Heikki Kyöstilä und NWD-Geschäftsführer Alexander Bixenmann