• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
773 Aufrufe

Ivoclar Vivadent stellt neuen Programat CS6 vor – speziell für den Einsatz in der Praxis

(c) Ivoclar Vivadent

Ivoclar Vivadent informiert: Seit mehr als 40 Jahren präsentiert Ivoclar Vivadent mit der Programat-Serie kontinuierliche Innovationen im Bereich der Dentalöfen. Nun wird die Serie mit dem neuen Programat CS6 fortgesetzt. Der neue Kombiofen kann Vollkeramik-Restaurationen schneller als je zuvor kristallisieren, sintern und glasieren – „mit hervorragenden ästhetischen Ergebnissen“, so das Unternehmen.

Die Ivoclar Vivadent AG (Schaan), weltweit einer der führenden Anbieter von integrierten Lösungen für hochwertige Anwendungen im Dentalbereich mit einem umfassenden Produkt- und Systemportfolio für Zahnärzte und Zahntechniker, stelle mit dem Neuzugang in der Familie der Programat-Öfen einmal mehr ihre Innovationsführerschaft unter Beweis. Der neue Kombinationsofen Programat CS6 ermöglicht einen schnelleren Kristallisations-, Sinter- und Glasurprozess. Mit dem neuen Gerät können IPS e.max CAD-Lithium-Disilikat-Restaurationen nun bereits in etwas mehr als elf Minuten kristallisiert werden (Arnold L, IPS e.max CAD crystallization program durations of Programat CS2, CS3 and CS6, Test Report, Ivoclar Vivadent, 2021). Zusätzlich verfügt das offen gestaltete System über eine neue, proprietäre Vakuumtechnologie, die das Sintern von Zirkonoxid-Restaurationen, wie IPS e.max ZirCAD, beschleunigt.

Ästhetik und Geschwindigkeit

Die neue Technologie hinter dem Programat CS6 steigere sowohl die Geschwindigkeit als auch die Ästhetik. „Der neue Öffnungsprozess unterstützt und beschleunigt den Vortrocknungsprozess, indem er die heiße Luft strategisch steuert, die aus der Brennkammer aufsteigt, um die Restaurationen von unten zu trocknen. Darüber hinaus hilft die Opening-Lift-Technologie, Restaurationen schneller abzukühlen, indem die Restauration aus der heißen Brennkammer entfernt wird. Die proprietäre Vakuumfunktion beschleunigt den Sinterprozess und verbessert gleichzeitig die Ästhetik der Zirkonoxid-Restaurationen. Trotz der kurzen Programmlaufzeiten werden so für jeden Anwendungsfall hochwertige, ästhetische Ergebnisse erzielt“, heißt es in der Produktinformation.

Entwickelt für den Praxisalltag

Dem Ziel einer kundenzentrierten Wertschöpfungskette folgend, entwickelten die Teams von Ivoclar Vivadent das Produkt mit Fokus auf die Bedürfnisse im Praxisalltag. Der Status der jeweils im Gerät laufenden Restauration könne durch einen Blick auf das Optical Status Display (OSD) an der Basis des Ofens einfach und ortsunabhängig überwacht werden. Das OSD vermittele den Prozessfortschritt durch unterschiedlich farbliche Darstellung. Die Bedienung des Programat CS6 sei einfach und schnell. Sein moderner Farb-Touchscreen sei leicht zu bedienen und sehr langlebig; ideal für den Einsatz in jeder klinischen Umgebung, heißt es.

Fälle schnell und konsistent abarbeiten

Der neue Ofen stelle sicher, dass jeder Fall schnell und konsistent abgeschlossen wird, damit sich der Zahnarzt auf seine Patienten und nicht auf seinen Ofen konzentrieren kann. „Da der Zahnarzt stets die volle Kontrolle über die Ofentemperatur hat, liefert der Programat CS6 äußerst zuverlässige Resultate. Zudem kann die Temperaturkalibrierung einfach vor Ort in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden, so dass die hochwertigen Ergebnisse der Restaurationen dauerhaft konstant bleiben und sich keine Verschlechterung der Qualität einstellt. Durch verschiedene Brennprogramme kann die Restaurationsqualität noch verfeinert und weiter verbessert werden“, so die Produktinformation.

Offenes System – auch für Fremdmaterialien

Neben den vorinstallierten Programmen für Materialien von Ivoclar Vivadent können auch Programme für Fremdmaterialien selbständig und einfach erstellt werden. „Egal für welches Material sich der Anwender entscheidet, der Programat CS6 beschleunigt in jedem Fall den Praxisalltag erheblich“, heißt es. Der neue Kombiofen ist seit Juli 2021 bei den führenden Distributions- und Vertriebspartnern erhältlich. 

(Programat® und IPS e.max® sind eingetragene Marken der Ivoclar Vivadent AG.)

 

Quelle: Ivoclar Vivadent AG Digitale Zahnmedizin Prothetik Praxisführung Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
10.01.2022

Cerec Masters starten mit dem Kick-off Day ins neue Jahr

Am 22. Januar 2022 gibt es sechs Stunden Update mit 3-D-Druck, Implantatprothetik und der digitalen Praxis
23.12.2021

Neue leistungsstarke Cerec-Software und der 80. Geburtstag von „Mr. Cerec“

Dentsply Sirona feiert sein Chairside-CAD/CAM-System – aus mehreren Gründen
22.12.2021

Digitaler Jahresrückblick auf CAD/CAM, Werkstoffe, Indikationen

Cerec Masters Webinar am 30. Dezember mit Rückschau in die digitalisierte Praxis
15.12.2021

Bibliotheken direkt ansteuern, herunterladen und installieren

Exocad Tipps und Tricks: DentalCAD mit Library Manager für einfaches Nutzererlebnis
13.12.2021

Aller guten Dinge sind drei

CS 9600 ist dreimaliger Gewinner des Cellerant Best of Class Technology Award
10.12.2021

Private Equity Fonds steigt bei 3Shape ein

Internationales Wachstum und weitere Marktdurchdringung unterstützen – weiter 15 Prozent Wachstum im Teilsegment des Dentalmarkts erwartet
08.12.2021

Vorkristallisierte Glaskeramik im Fokus

16. Dezember: Webinar der Cerec Masters zu Lithiumdisilikat ohne Brennofen-Sinterung
07.12.2021

„Innovationen für die Praxis – was ist umsetzbar?“

3. PEERS-Kongress fand Anfang Oktober 2021 als Hybridveranstaltung in Wachtberg statt