0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
5656 Aufrufe

Behauptungen im Film „Root Cause“ nicht zutreffend – ausführliche Stellungnahme der European Society of Endodontology (ESE)

Die European Society of Endodontology (ESE) erhielt Nachrichten von endodontisch tätigen Zahnärzten weltweit zu einer auf Netflix ausgestrahlten Dokumentation. Diese schürt die unbegründete Behauptung, dass  Wurzelbehandlungen die Ursache für verschiedene systemische Erkrankungen seien. Seit der Film „Root Cause“ veröffentlicht wurde, begleiten ihn Gerüchte in den sozialen Medien, nach denen eine Wurzelkanalbehandlung angeblich mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergeht. Als repräsentative Gesellschaft in Europa und darüber hinaus äußert sich die ESE besorgt über diese Vorwürfe und die verbreiteten Fehlinformationen.Die nebenstehende Abbildung zeigt die Stellungnahme der ESE im englischen Original. Auch die Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET e.V.) mit DGET-Präsident Prof. Christian Gernhardt schließt sich dieser Stellungnahme ergänzend an.

Laut der ESE werden Zahnerkrankungen und Zahnbehandlungen immer wieder für systemische Erkrankungen und Zustände, für die es keine klare Ätiologie oder Heilung gibt, verantwortlich gemacht. Endodontische Infektionen und Behandlungsverfahren sind dabei keine Ausnahmen.

Die ESE beschäftigt sich intensiv mit der Erforschung endodontischer Infektionen und ihrer Beziehung zur Allgemeingesundheit. Die verfügbaren wissenschaftlichen Informationen zu diesem Thema sind fester Bestandteil zahlreicher Publikationen, klinischer Leitlinien und wissenschaftlicher Diskurse im Rahmen von Kongressen. Die Wurzelbehandlung ist ein wichtiges zahnärztliches Verfahren zur Schmerzlinderung, um Infektionen zu behandeln und um die Zähne langfristig zu erhalten. Es herrscht allgemeines Einvernehmen in wissenschaftlichen und und klinischen Gemeinschaften, dass die Wurzelbehandlung ein wirksames und vorhersagbares Heilmittel gegen Pulpa und periapikale Infektionen ist. Tatsächlich handelt es sich dabei um eines der am besten dokumentierten und sichersten Verfahren zur Verhinderung und Aushärtung oraler Infektionen, welches somit Folgeerkrankungen eher verhindert und behandelt, als systemische Komplikationen herbei zu führen.

Die Extraktion von Zähnen mit Pulpa- und periapikaler Erkrankung, die durch die Wurzelbehandlung erhalten werden können, ist in den meisten Fällen ungeeignet. Darüber hinaus ist die Entnahme und das Einsetzen eines Implantats ein schlechter Ersatz für den Erhalt von Zähnen durch Wurzelkanalbehandlung. Implantate sind wertvoll, wenn Zähne unvermeidlich verloren gehen, aber sie sollten nicht an die Stelle von Zähnen rücken, die durch endodontische und restaurative Behandlungen erhaltungswürdig sind.

Aktuelle wissenschaftliche und klinische Nachweise belegen eindeutig die Vorteile, die Sicherheit und den Wert der Wurzelkanalbehandlung. Zahnärzte und die allgemeine Öffentlichkeit sollten nicht von der Akzeptanz der Wurzelbehandlung als gut dokumentiertes Verfahren basierend auf unerwünschten Fehlinformationen, die möglicherweise gefährlich und schädlich sind, abgelenkt werden, so die ESE. DGET-Präsident Prof. Christian Gernhardt ergänzt, „weiterhin auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen und klinischen Erfolgen zum Wohle unserer Patienten“ zu verfahren.

Titelbild: shutterstock.com/edwardolive
Quelle: European Society of Endodontology Endodontie Nachrichten Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
06.01.2023

Von Biologie bis KI – neueste Entwicklungen der Endodontologie

Tagungsbericht der 11. Jahrestagung der DGET vom 24. bis 26. November 2022 in Köln
15.12.2022

„Großer Meilenstein“: Neue S2k-Leitlinie zur Trauma-Versorgung

Zahnmedizinische Fachgesellschaften veröffentlichen Empfehlungen zur Behandlung von bleibenden Zähnen
14.11.2022

Endodontie und Implantate – Nachbarschaft und Interaktionen

Aktuelle Ausgabe der Endodontie widmet sich anatomischen Besonderheiten, Recht und Fortbildung
04.11.2022

Parästhesie des Nervus mentalis durch eine apikale Parodontitis

Das Vincent-Syndrom beschreibt eine seltene sensible Störung im Einzugsbereich des Nervus alveolaris inferior – hier als Folge einer apikalen Parodontitis
12.10.2022

Titanhülsen als zentraler Baustein für minimal invasive Endodontie

Die digitale Planung erobert die Endodontie – und mitten drin optimierte Bohrhülsen des Spezialisten Steco
30.09.2022

Die Präparation des apikalen Wurzelkanalabschnittes

Eine Beschreibung der relevanten Einflussfaktoren für die apikale Präparationsgröße – wichtig ist die Kombination chemischer und mechanischer Desinfektionsmaßnahmen
07.09.2022

Gut geschult von Endo bis Ästhetik

Dental Management Academy von Coltene verstärkt mit Präsenzveranstaltungen aktiv
25.08.2022

„Der deutschen Endodontie geht es gut – auf den ersten Blick“

Ausgabe 3/22 zeigt die ganze Bandbreite des Fachs: von Extrusion bis Künstliche Intelligenz