660 Aufrufe

BZÄK ergänzt Katalog der Leistungen nach Paragraf 6 Absatz 1 GOZ – neues Tool in der Diagnostik

(c)Ahlers

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich mit der Erhebung und Auswertung des neuen Bruxismus-Screening-Index (BSI) der DGFDT beschäftigt und diesen als selbstständige zahnärztliche Leistung auf wissenschaftlicher Grundlage eingestuft. Damit erfüllt die Erhebung und Auswertung des Bruxismus-Screening-Index (BSI) die fachlichen und rechtlichen Voraussetzungen für die Abrechnung gemäß Paragraf 6 (1) (Analogberechnung) der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Die von der BZÄK geführte „Analogliste“ wurde entsprechend angepasst.

Die Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) hat den Bruxismus-Screening-Index (BSI) in einer multizentrischen Arbeitsgruppe unter der Leitung der damaligen DGFDT-Präsidentin, Prof. Dr. Ingrid Peroz (Berlin), entwickelt und auf der Jahrestagung der DGFDT 2019 vorgestellt. Er zielt darauf ab, als Basisdiagnostik Anzeichen für Bruxismus zu erkennen. Der BSI kann „möglichen“ und „wahrscheinlichen“ Bruxismus erkennen; für die „sichere“ Bestätigung der Diagnose wäre eine polysomnographische Untersuchung im Schlaflabor erforderlich – die aber gemäß der neuen Leitlinie Bruxismus nur Forschungsfragen vorbehalten bleiben soll.

„Die Notwendigkeit für die Entwicklung des Bruxismus-Screening-Index (BSI) resultiert aus der Erkenntnis, dass Bruxismus und CMD unterschiedliche Ursachen haben und somit unterschiedlich zu diagnostizieren sind. Für die Basisdiagnostik von Bruxismus fehlte es aber bisher an einem geeigneten Instrument. Der neue Bruxismus-Screening-Index (BSI) schließt diese diagnostische Lücke“, erläutert Mitautor PD Dr. M. Oliver Ahlers (Hamburg) gegenüber Quintessence News. Die Aufnahme des BSI in den Katalog der analog nach GOZ zu berechnenden Leistungen sei ein wichtiger Schritt, dieses wichtige neue diagnostische Tool im Praxisalltag zu etablieren.

Mehr zum BSI im Beitrag der DGFDT-Arbeitsgruppe: „Bruxismus–Screening–Index (BSI) – neues diagnostisches Verfahren in der Praxis“

Zum Vorgehen in der Praxis und zum Einsatz digitaler Tools beim Erheben des BSI: „Der neue Bruxismus-Screening-Index (BSI) in der digitalen Praxis“

Titelbild: Anzeichen von Bruxismusfolgen am Zahnhartgewebe. (Foto: Ahlers)

 

Funktionsdiagnostik & -therapie Dokumentation Praxisführung Team Praxis Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
07.05.2021

Dynamische Echtzeitvisualisierung in der Diagnostik mittels Augmented Reality

Mithilfe verschiedener Applikationen innerhalb moderner Augmented-Reality-Software werden die geplanten Veränderungen so veranschaulicht wie „ein Blick in den Spiegel“
23.04.2021

Online digital registrieren und artikulieren

Grundlagen der Bissregistrierung und Funktionsdiagnostik am 29. April 2021 im Webinar der Cerec Masters ab 19 Uhr
29.03.2021

„Ohne Zuwendung geht’s ganz einfach nicht in der Zahnheilkunde“

Ein Interview mit dem großen Prof. Rudolf Slavicek in der aktuellen Ausgabe des Journal of Craniomandibular Function 1/21
11.02.2021

Online-Kongress „Funktion total“

Der zweite IFG-Online-Kongress widmet sich einer Mammutaufgabe
05.02.2021

Mit realen Bewegungen des Patienten arbeiten

Zebris Medical bietet mit Webinaren echten Mehrwert für Anwender
23.12.2020

Mit Sicherheit umfassend vermessen

Neu bei Schütz Dental: Tizian Function Pro 2.0 Software mit vier neuen Modulen
25.11.2020

Biofeedback-Schiene überzeugt in Behandlung von Bruxismus

Aktuelle Studie: bruXane reduziert signifikant die Knirsch-Aktivität, erhöht das Wohlbefinden der Patienten und beugt Folgesymptomen vor
20.11.2020

Schlafapnoe: Unterkiefer-Protrusionsschiene künftig Kassenleistung

Nur zahntechnisch individuell gefertigte Schienen und nur auf Verordnung von Vertragsärzten möglich