0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1144 Aufrufe

DVT-Aufnahme, Intraoralscan und Kronendesign in Romexis-Software kombinierbar

Planmeca informiert: Mit Hightech-Hardware als solider Grundlage hat Planmeca schon Ende der 90er-Jahre mit der Entwicklung zahnmedizinisch relevanter Software begonnen. So bietet zum Beispiel die softwaregesteuerte Lösung von Planmeca für die dentale Implantologie Freiheit und Flexibilität in einem Ausmaß, das seinesgleichen sucht. Mit der innovativen Planmeca Romexis-Softwareplattform und ihren vielseitigen Funktionen und Tools kann der gesamte implantologische Workflow von der Bildgebung und dem intraoralen Scannen bis hin zum Design und der Herstellung der Versorgung effizient abgewickelt werden.

Vom DVT bis zum Kronendesign

Am Anfang stehen dabei das Romexis Smile Design-Softwaremodul und ein Foto des Patienten für die Analyse sowie die Simulation des neuen Lächelns. Danach folgt die Erstellung einer DVT-Aufnahme, beispielsweise mit einem Planmeca ProMax oder Planmeca Viso. Die digitale Abdrucknahme erfolgt dann mit dem Planmeca Emerald oder einem anderen Intraoralscanner. Auf Grundlage der so erhaltenen Daten kann dann eine Krone mit der Planmeca PlanCAD Easy-Software entworfen werden. Das fertige Design ist für die sofortige Implantatplanung unmittelbar in der Romexis-Software verfügbar.

Indem die DVT-Aufnahme, der Intraoralscan und das Kronen-Design in der Romexis-Software kombiniert werden, lässt sich so eine umfassende virtuelle Implantatplanung erstellen. Dazu gehören auch die Auswahl der bevorzugten Implantate aus einer umfangreichen Implantat-Bibliothek und die Bestimmung der optimalen Implantatposition. Mit wenigen Klicks kann die Bohrschablone dann im Planmeca Romexis Implant Guide-Modul entworfen werden – die Software vervollständigt das Design. Die Fertigung der so designten Bohrschablone übernimmt anschließend der 3-D-Drucker Planmeca Creo C5.

Da es sich um ein komplett offenes System handelt, können alle gängigen Bildformate in die Romexis-Software importiert und fertige Schablonen im STL-Dateiformat exportiert werden.

Offen für alle gängigen Bildformate

Digitale CAD/CAM-Technologien liefern präzisere implantologische Ergebnisse. Moderne digitale Technologien vereinfachen und beschleunigen die Herstellung hochwertiger Komposit- oder Keramikrestaurationen und ermöglichen die Erstellung von Bohrschablonen, wodurch die Risiken der Implantatinsertion minimiert werden.

Mit digitalen Technologien können alle Schritte der Implantatbehandlung im eigenen Haus durchgeführt werden. Darüber hinaus erhöht die digitale Planung die Zuverlässigkeit und hilft dem Zahnarzt dabei, die Behandlung erfolgreich durchzuführen. Dies führt zu erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen – und zu einer deutlich höheren Patientenzufriedenheit.

Live erlebbar wird dieser umfassende Implantat-Workflow auf der IDS 2019 am Messestand von Planmeca in Halle 11.1 Stand G 010/H 011. Hier finden Besucher nicht nur alle relevanten Informationen rund um das Thema computergestützte Implantologie, sie treffen auch auf eine Reihe internationaler Referenten, die im Rahmen der Planmeca Dream Clinic spannende Live-Shows und Vorträge zum Thema präsentieren.

Planmeca auf der IDS
Halle 11.1
Stand G 010 und H 011


Das Titelbild zeigt die Romexis Software-Plattform Bild: Planmeca
Quelle: Planmeca Implantologie IDS

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.11.2022

Knochen aufbauen: Welche Alternativen gibt es zum Goldstandard?

Fragen an Prof. Bilal Al-Nawas und Prof. Stefan Fickl im Rahmen des DGI-Kongresses in Hamburg
29.11.2022

Mit einem Paket komplett versorgt

„All-in-one“ von Bredent enthält Software, Hardware, Materialien und Schulungen
21.11.2022

Jedem Gewebe sein Gemüse

DGI Curriculum: Chirurgisches Nähen trainieren ohne Schweinekiefer
18.11.2022

Implantat-prothetische Rehabilitation einer Patientin mit einer WNT10A-Mutation

Bei kongenitalen Nichtanlagen von Zähnen stets auch an ektodermale Dysplasien denken und eine humangenetische Beratung in Betracht ziehen
16.11.2022

Unentbehrlicher Einsatz in der Sofortversorgung

Die Helbo Lasertherapie eignet sich für verschiedene Einsätze in der Implantologie
04.11.2022

24 Stunden lang kostenlose Fortbildung

Neoss Group präsentiert am 15. November 2022 „Integrate 2022 Online 24H“
28.10.2022

Der Einfluss lateraler Augmentationen auf die Prävalenz periimplantärer Infektionen in Parodontalpatienten

Eine Querschnittsuntersuchung an 130 Patienten mit und ohne Augmentation zeigte keine signifikanten Unterschiede in klinischen Parametern
27.10.2022

Standards für die klinische Behandlung von periimplantären Weichgeweben

Gebührenfreies Webinar präsentiert Ergebnisse der Konsensuskonferenz von SEPA, DGI und Osteology Foundation