0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1199 Aufrufe

Designs ermöglichen präzise Anpassung an ästhetische oder funktionelle Gegebenheiten

(c) Dentsply Sirona

Nach der Einführung des Zirkonoxid-Materials Cercon xt ML für Atlantis-Kronen bietet Dentsply Sirona nun eine weitere Verbesserung der Produktlinie für patientenindividuelle CAD/CAM-gestützt gefertigte Atlantis-Kronen an. Neuerdings können Atlantis-Kronen auch in vier verschiedenen Cut-back-Designs bestellt werden.

Die vier Designs

Über den Fertigungsservice Atlantis von Dentsply Sirona können Zahntechniker patientenindividuell CAD/CAM-gestützt gefertigte Abutments und Kronen für Zahnimplantate ordern. So ist eine präzise Anpassung an die individuelle ästhetische Situation des Patienten möglich. Nun bietet Dentsply Sirona zusätzlich vier Cut-back-Optionen seiner Atlantis-Kronen. Diese vier verschiedenen Cut-back-Designs sorgen für noch mehr Flexibilität und ermöglichen die individuelle Adaption des Atlantis-Zahnersatzes an ästhetische oder funktionelle Gegebenheiten. Im Details stehen folgende vier Optionen zur Verfügung:

  • Vollständige Reduzierung („Full Cut-back“): Diese Version ist für die Vollverblendung mit Keramik vorgesehen.
  • Linguale Girlande („Lingual collar“): Die Girlande sorgt für eine einfachere Handhabung der Krone, da man ein Halteinstrument an der Girlande befestigen kann.
  • Approximale Kontakte („Proximal contacts“): Bei dieser Option wird die Vollanatomie reduziert, lediglich die approximalen Kontaktpunkte werden belassen. Diese minimiert das Risiko für Chippings in diesem Bereich.
  • Vestibuläre Reduzierung („Facial Cut-back“): In diesem Fall wird die Krone mit einem vestibulären Cut-back-Design geliefert. Dabei bleiben die oralen, approximalen und okklusalen Bereiche vollkonturiert.

Nahtloser Workflow für Abutment und Krone

Die beschriebenen Kronen lassen sich über das Portal „Atlantis-WebOrder“ (www.altantisweborder.com) bestellen. Nach Auswahl der adäquaten Abutment-Versorgung kann das jeweils gewünschte Kronen-Design in einer der Cut-back-Optionen geordert werden. Bei Bedarf lassen sich die Werte für die keramische Verblendung auch noch anpassen.
Da die Konstruktion und Fertigung von Abutment und Krone in einem nahtlosen Workflow stattfindet, können nach Herstellerangaben hervorragende Ergebnisse gewährleistet werden. Das gibt den Anwendern mehr Sicherheit und erlaubt ihnen, sich ganz auf die Veredelung der Implantatversorgung zu konzentrieren. Weitere Infos unter www.dentsplysirona.com/atlantis.

Quelle: Dentsply Sirona Implantologie Prothetik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.11.2022

Knochen aufbauen: Welche Alternativen gibt es zum Goldstandard?

Fragen an Prof. Bilal Al-Nawas und Prof. Stefan Fickl im Rahmen des DGI-Kongresses in Hamburg
29.11.2022

Mit einem Paket komplett versorgt

„All-in-one“ von Bredent enthält Software, Hardware, Materialien und Schulungen
21.11.2022

Jedem Gewebe sein Gemüse

DGI Curriculum: Chirurgisches Nähen trainieren ohne Schweinekiefer
18.11.2022

Implantat-prothetische Rehabilitation einer Patientin mit einer WNT10A-Mutation

Bei kongenitalen Nichtanlagen von Zähnen stets auch an ektodermale Dysplasien denken und eine humangenetische Beratung in Betracht ziehen
16.11.2022

Unentbehrlicher Einsatz in der Sofortversorgung

Die Helbo Lasertherapie eignet sich für verschiedene Einsätze in der Implantologie
04.11.2022

24 Stunden lang kostenlose Fortbildung

Neoss Group präsentiert am 15. November 2022 „Integrate 2022 Online 24H“
28.10.2022

Der Einfluss lateraler Augmentationen auf die Prävalenz periimplantärer Infektionen in Parodontalpatienten

Eine Querschnittsuntersuchung an 130 Patienten mit und ohne Augmentation zeigte keine signifikanten Unterschiede in klinischen Parametern
27.10.2022

Standards für die klinische Behandlung von periimplantären Weichgeweben

Gebührenfreies Webinar präsentiert Ergebnisse der Konsensuskonferenz von SEPA, DGI und Osteology Foundation