0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1042 Aufrufe

Universitätsmedizin Mainz ist führend bei Aligner-Behandlungen und kieferorthopädischer Prophylaxe

Das Team der Poliklinik für Kieferorthopädie mit Klinikdirektorin Univ.-Prof. Dr. Christina Erbe (oberste Reihe links).

(c) Isabel Jasnau

Gute Nachrichten zum Tag der Zahngesundheit: In Deutschland sind 80 Prozent der 12-Jährigen frei von Karies, ein Spitzenwert im internationalen Vergleich. Univ.-Prof. Dr. Christina Erbe, Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Universitätsmedizin Mainz, ist Expertin für Aligner-Therapie und kieferorthopädische Prophylaxe. Sie erklärt, wie wichtig die richtige Vorsorge ist und wie Patientinnen und Patienten von einer Behandlung an der Universitätsmedizin profitieren können.

Grundstein für Zahngesundheit möglichst früh legen

„Gesundheit beginnt im Mund – in KiTa und Schule“, so lautete das Motto des diesjährigen Tags der Zahngesundheit am 25. September. Dem stimmt auch Prof. Dr. Erbe uneingeschränkt zu, denn: Der Grundstein für eine gute Zahngesundheit wird schon in jungen Jahren gelegt, durch regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, durch Informationen zur Ernährung und durch die kindgerechte Vermittlung einer guten Mundhygiene. Die richtige Prophylaxe ist insbesondere für Kinder und Jugendliche wichtig, die sich in einer kieferorthopädischen Behandlung befinden und beispielsweise eine feste Zahnspange tragen, denn diese erschweren oft die die effektive Zahnreinigung. Dass es nicht immer leicht ist, gerade kleine Kinder zur täglichen Zahnpflege zu motivieren, kann Klinikdirektorin Christina Erbe aus eigener Erfahrung berichten: „Als Mutter eines vierjährigen Sohnes bin ich jeden Tag aufs Neue mit der Zahnpflege unseres Kindes gefordert.“

Weiterentwicklung von Alignern im Blick

Die Prophylaxe bei kieferorthopädischen Patientinnen und Patienten gehört zu den Forschungsschwerpunkten von Univ.-Prof. Dr. Christina Erbe, die im Juli 2021 die Leitung der Klinik für Kieferorthopädie von ihrem Vorgänger, Univ.-Prof. Dr. Dr. Heinrich Wehrbein, übernommen hat. Darüber hinaus forscht sie zur Weiterentwicklung von kieferorthopädischen Techniken und Behandlungsmethoden und ist ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der Aligner-Therapie bei Jugendlichen und Erwachsenen. Die Behandlung von Zahnfehlstellungen mit fast unsichtbaren Kunststoffschienen hat in den vergangenen Jahren weltweit einen wahren Boom erlebt. Für ihre Arbeit zur Aligner-Therapie, zu der Erbe zahlreiche wissenschaftliche Studien durchgeführt hat, wurde sie bereits mehrfach mit dem renommierten Forschungspreis Invisalign Research Award ausgezeichnet.

In der Poliklinik für Kieferorthopädie wird die Aligner-Therapie intensiv eingesetzt, um Fehlstellungen von Zähnen zu korrigieren. An keiner Universitätsklinik in Deutschland werden mehr Behandlungen mit den modernen Kunststoffschienen durchgeführt. Die weitere Erforschung der Methode ist für Erbe wichtig: „Wir wollen mehr darüber erfahren, wie die eingesetzten Kunststoffe auf die Zähne und das Zahnfleisch wirken und welche Kräfte am Werk sind, wenn die Schiene ihre korrigierende Wirkung entfaltet. Zudem beschäftigen wir uns mit dem Problem der bestmöglichen Zahnreinigung für Träger von Zahnspangen. Damit machen wir die Therapie schneller, effektiver und sicherer.“

Thema Zahnreinigung mit fester Spange

Prophylaxe und Behandlung, auch jenseits von komplizierten kieferorthopädischen Diagnosen, gehören zum festen Angebot der Poliklinik für Kieferorthopädie. „Es gibt ein Vorurteil, das lautet: In die Uniklinik geht man nur, wenn es einem richtig schlecht geht. Doch das ist schlichtweg falsch“, erläutert Klinikdirektorin Erbe. „In unsere Poliklinik für Kieferorthopädie kann jede und jeder kommen, ohne Überweisung und ganz egal wo und wie man versichert ist, auch zur Vorsorge oder für kieferorthopädische Behandlungen.”

Tatsächlich sind die Zahnkliniken der Universitätsmedizin auch auf solche normalen Patientinnen und Patienten angewiesen: Wer sich in der Uniklinik behandeln lässt oder Vorsorgetermine wahrnimmt, unterstützt die zahnmedizinische Forschung und die Ausbildung von Fachärztinnen und Fachärzten.

Therapien werden in großer Runde besprochen

Dass die Qualität der Behandlung dabei weniger gut ist als beispielsweise in einer Facharztpraxis, ist ein weiteres Vorurteil, dem Klinikchefin Erbe vehement widerspricht: „Die Ärztinnen und Ärzte in Ausbildung werden jederzeit von mehreren erfahrenen Oberärzten unterstützt, Fachärztinnen und Fachärzte verschiedener Disziplinen arbeiten in der Universitätsklinik unter einem Dach zusammen und alle Fälle werden stets in großer Runde besprochen, um eine ganzheitliche individuelle Lösung für jeden Patienten zu entwickeln. Das kommt einer Chefarztbehandlung gleich, mehr Erfahrung und Sicherheit finden Sie nirgendwo!“, so Erbe.

Die Poliklinik für Kieferorthopädie als herausragenden Versorgungs-, Forschungs- und Ausbildungsstandort bekannter und für Patientinnen und Patienten attraktiver zu machen haben sich Klinikdirektorin Erbe und ihr Team zum Ziel gesetzt. „Die Türen der Poliklinik für Kieferorthopädie stehen für alle offen. Gern unterstützen wir unsere Patientinnen und Patienten jeden Alters dabei, sich den Wunsch nach einem strahlenden Lächeln zu erfüllen.“

Quelle: Universitätsmedizin Mainz Kieferorthopädie Zahnmedizin med.dent.magazin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
25.11.2022

Gedanken zum „Ruderbooteffekt“

Eine Betrachtung und Diskussion biomechanischer Effekte bei der kieferorthopädischen Zahnbewegung im Oberkiefer
17.11.2022

Fallplanungssoftware für die Aligner-Behandlung

Zum Jahresende 2022 präsentiert Straumann das Release von ClearPilot 5.0
14.11.2022

Align führt Invisalign System Moderate ein

Neue Behandlungsoption zur Korrektur leichter bis mittelschwerer Zahnfehlstellungen
04.11.2022

Align Technology launcht das Invisalign Go Express System in der DACH-Region

Die Einführung des neuen Systems wird Zahnärzten einen erweiterten Anwendungsbereich bieten
27.10.2022

Arnold Biber Preis 2022 geht an sechsköpfige Arbeitsgruppe aus Homburg/Saar und Marburg

Überlegenheit einer frühen maxillären Erweiterung erstmals durch Modell und DVT Analyse bestätigt
21.10.2022

Parodontologie und Kieferorthopädie – ein synoptischer Therapieansatz

Interdisziplinäre Therapie bringt gute Ergebnisse für die Patieten – ein Fallbericht von Dr. Valentina Hraský
29.09.2022

„Die Planung ist der Schlüssel“ 

3. Esthetic Days in Baden-Baden – patientenorientierte Zahnmedizin im motivierten Team
29.09.2022

„Aligner Orthodontie – von der Planung bis zum Ergebnis“

7. Wissenschaftlicher DGAO-Kongress am 18. und 19. November live in Köln – Frühbucherrabatt bis 30. September