182 Aufrufe

Praktiker-Preis der DGPZM 2021 zum 5. Mal ausgeschrieben – Bewerbung bis 15. April 2021

(c)Fab_1/shutterstock.com

Bereits zum fünften Mal schreibt die Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) im Jahr 2021 ihren Praktikerpreis aus und feiert damit ein kleines Jubiläum. Der Preis ist fest etabliert und hat bereits vielen Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis die Möglichkeit geboten, ihr Präventionskonzept einem breiteren Publikum vorzustellen. „Deshalb freuen wir uns auch in diesem Jahr auf spannende Einreichungen praxisrelevanter Konzepte“, stellt Dr. Lutz Laurisch, Vizepräsident der DGPZM und Schirmherr des Praktikerpreises, fest. „Unser Unternehmen bietet mit seinen Produkten Lösungen für die Prävention in der Praxis an und ist stolz darauf, mit der Unterstützung des DGPZM-Preises einen weiteren Beitrag für eine gelungene Prävention leisten zu können“, erklärt Dr. Martin Danebrock vom wissenschaftlichen Service des Cuxhavener Dentalherstellers Voco GmbH. Seit 2020 ist das Unternehmen Sponsor des Praktikerpreises.

Praxen, LAGs und Kitas können mitmachen

Der DGPZM-Praktikerpreis richtet sich an niedergelassene Kolleginnen und Kollegen, aber auch an in der Präventivzahnmedizin tätige Institutionen wie Gesundheitsbehörden, Landesarbeitsgemeinschaften, Kindergärten etc. Auch 2021 finden Endausscheidung und Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Präventionskongresses statt, den die DGPZM am 7./8. Mai 2021 in Marburg veranstaltet. Einsendeschluss ist der 15. April 2021. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotiert. Außerdem gibt es einen Reisekosten-Zuschuss.

Bewerbung
Zur Teilnahme ist eine Kurzdarstellung des Konzepts in Form eines Abstracts per E-Mail als pdf-Datei bei der DGPZM (info@dgpzm.de, stefan.zimmer@uni-wh.de oder lutz@dr-laurisch.de) einzureichen. Im Abstract sind in einer Autorenzeile die am Konzept beteiligten Personen sowie eine Korrespondenzadresse anzugeben. Der Text des Abstracts sollte 2.000 Zeichen (ohne Überschrift, Autorenzeile und Korrespondenzadresse) nicht überschreiten. Das Format des Abstracts kann detailliert in den Autorenrichtlinien der DGZ http://www.dgpzm.de/sites/default/files/seite/dateien/dgpzm-pp_tn-bedingungen-praevkongress-10-2019.pdf eingesehen werden, die auf der Homepage der DGPZM bereitstehen. Mit Eingang der Bewerbung erfolgt eine Empfangsbestätigung durch die DGPZM http://www.dgpzm.de/zahnaerzte/foerderungen-und-preise/preise .

 

Einsendeschluss 15. April

Die Präsentation erfolgt auf dem 2. Deutschen Präventionskongress der DGPZM am 7. und 8. Mai 2021 in Marburg als Kurzvortrag. Das beste Konzept wird noch auf derselben Tagung mit dem DGPZM-Praktikerpreis ausgezeichnet. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15. April 2020.

 

Quelle: DGPZM Prävention und Prophylaxe Praxisführung Zahnmedizin Interdisziplinär

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
08.04.2021

Professionen verbinden – PregDenti Netzwerk gewinnt

BZÄK und CP Gaba verleihen Präventionspreis für Ideen zur zahnmedizinischen Prävention in der Schwangerschaft
01.04.2021

Hoffnung für Menschen mit überempfindlichen Zähnen

Forscher der Universität Erlangen entdecken Kältesensor auf Odontoblasten
29.03.2021

Wissen teilen, gemeinsam wachsen

Digitale Wissensplattform TePe Share gestartet – erstes Clinical Symposium am 26. April
25.03.2021

Öko-Test: Bestnoten für elmex Kinder-Zahnpasten

Besonders gut in der Kategorie „Testergebnis Inhaltsstoffe“
24.03.2021

Zahl der Amalgam-Füllungen in Deutschland rückläufig

ProDente informiert zum Status quo von Zahn-Füllungen aus Amalgam
19.03.2021

FDI sieht „zahnmedizinische Katastrophe“ durch Covid-19-Pandemie

Mehr Karies und fortgeschrittene Zahnfleischerkrankungen – Zahnärzte auf der ganzen Welt sind mit Folgen der Pandemie konfrontiert
05.03.2021

„Erbsen-Challenge“ verunsichert Eltern

Stellungnahme von IfK und dgpzm zu Dr. Wolffs neuem Zahnpasta-Werbespot