2823 Aufrufe

Evo Twin-Denture ermöglicht digital vereinfachten Workflow für Totalprothesen

Permadental informiert: Totalprothesen gehören nicht unbedingt zu den beliebtesten Arbeitsaufträgen. Allein der Zeitaufwand in der Zahnarztpraxis für die Herstellung neuer Prothesen stand bisher in keinem Verhältnis zum Honorar. Ganz zu schweigen von der Belastung besonders für ältere oder körperlich eingeschränkte Patienten, die das bis dato übliche Prozedere häufig sogar als ausgesprochen strapaziös empfanden. Für beide Seiten bedeutet nun die Evo Twin-Denture ein Gewinn. Denn die Implementierung digitaler Prozesse führt nicht nur schneller und angenehmer zum erfolgreichen Behandlungsabschluss, auch das gewünschte Therapieziel lässt sich damit leichter vorhersagen. Darüber hinaus sorgt das vereinfachte Protokoll im digitalen Workflow auch noch für eine höhere Qualität der Totalprothesen.

Vorteile einer „digitalen Prothese“

Tendenziell führt die demografische Entwicklung in den nächsten Jahren zunächst zu einem erhöhten Bedarf an Prothesen und wird somit auch zu einer starken Nachfrage in den meisten Praxen führen. Um hier nicht den wirtschaftlichen Erfolg aus den Augen zu verlieren, bietet sich die Nutzung moderner und innovativer klinischer Workflows an. Ein Partner kann hier Permadental mit der EVO Twin-Denture sein.

Wie werden Prothesenherstellung und Betreuung der älteren Generation auch zu einem wirtschaftlichen Erfolg? Besonders von älteren Menschen und von Patienten in Senioren- und Pflegeheimen werden aus unterschiedlichsten Gründen immer häufiger Zweitprothesen oder Ersatzprothesen nachgefragt. Ob zur persönlichen Sicherheit für die Reise, zum Ersatz einer verloren gegangenen oder einfach nur „verbrauchten“ Prothese oder zur Überbrückung einer Reparaturzeit – es gibt viele Gründe für die Anfertigung einer Zweitprothese; verbessert, oder einfach nur kopiert. Gerade der Einsatz eines Intraoralscanners oder eines Laborscanners in Verbindung  mit Evo Twin- Denture eröffnet neue Möglichkeiten.

Ersatzprothese jederzeit realisierbar

Der gesamte Produktionsprozess ist digital. Das bedeutet vorhersehbare Ergebnisse, gleichbleibende und reproduzierbare Qualität. Sowohl Anproben als auch benötigte Anpassungen werden digital vorgenommen. Die einheitliche und klare Kommunikation zwischen Zahnarzt und Permadental führt zu einem verlässlichen prothetischen Ergebnis. Durch die Verwendung hochwertiger Materialien, den Wegfall der Schrumpfung und den Ausschluss manueller Fehlerquellen zeigen EVO-Prothesen eine bessere Passung. Der für eine Evo Twin-Denture rein digitale Workflow (klinisch/Produktion) ermöglicht eine exakte, aber auch eine verbesserte Kopie einer bereits vorliegenden Prothese, schon für die zweite Sitzung. Aber auch bei einem gemischten Workflow (klinisch analog/Produktion digital) kann die fertige Evo-Denture bereits zur dritten Sitzung vorliegen.

Das patientenindividuell gestaltete Zahndesign sorgt durch eine gute Ästhetik für eine vorbehaltlose Akzeptanz des neuen Zahnersatzes. Hinzu kommt: Für die Reproduzierbarkeit der Prothesen werden patientenspezifische digitale Daten des Zahnersatzes automatisch gespeichert. Dadurch kann zum Beispiel eine Ersatzprothese jederzeit mit wenigen Mausklicks einfach und schnell realisiert werden. Helmut Bohlen, Technikleiter bei Permadental, betont: „Evo Twin-Denture wird nicht ohne Grund auch als ‚Copy Denture‘ bezeichnet. Der smarte Preis und der einfache klinische Workflow in der Praxis oder dem Seniorenheim sorgen für eine geringere Hemmschwelle bei einer Neuanfertigung totaler Prothesen. So wird nach einer nur kurzen Lernkurve auch Totalprothetik wieder zum wirtschaftlichen Erfolg.“ Mehr Informationen bei Permadental.

Quelle: Permadental Prothetik Zahnmedizin Digitale Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
01.03.2021

Klassiker für Modellguss-, Kronen- und Brückenarbeiten

Konventionelle Zahntechnik mit Legierungen von Bego – abgestimmtes System aus Materialien, Geräten und Schulungen
22.02.2021

Es werde Licht – mit LED-Power

Leistungsstarkes Breitband-Lichthärtegerät von Shofu polymerisiert Verblendkomposite und 3-D-Druck-Materialien bis zu 50 Prozent schneller
18.02.2021

Ein Arbeitsleben zwischen Technik und Medizin

Dentale Werkstoffkunde an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU München
16.02.2021

Für starken Halt und Schutz des Zahnfleisches

Die neue blend-a-dent Professional Haftcreme: Sicherheit und zuverlässige Versiegelung zwischen Zahnfleisch und Zahnersatz
28.01.2021

3-D-Print von Abdrucklöffeln und Bohrschablonen

Argen Digital erweitert sein 3-D-Print Portfolio am Düsseldorfer Standort
15.01.2021

Bioinerte Keramik schützt das periimplantäre Weichgewebe

PD Dr. Stefan Röhling zur Datenlage und Praxis zu vollkeramischen einteiligen und zweiteiligen Implantaten
14.12.2020

Komplexe Rehabilitation aus hochtransluzentem Zirkonoxid – eine Fallstudie mit Probefahrt

Prof. Daniel Edelhoff stellt einen interessanten Fall aus der Dezember-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik vor