0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1243 Aufrufe

Dr. Nora Joos setzt in ihrer Praxis vermehrt auf ein Universaladhäsiv und berichtet über ihre Erfahrungen

Applikation des Universaladhäsivs (iBond Universal, Kulzer)

(c) Joos

Wenn man die Geschichte der Dentaladhäsive betrachtet, dann sind da wirklich große Technologiesprünge zu erkennen. Einerseits die Reduktion der Flaschenanzahl, andererseits die Fähigkeit unterschiedliche Oberflächen zu konditionieren, ohne jedoch hohe Haftwerte einbüßen zu müssen.

Vor einigen Jahren traf ich die Entscheidung für unsere Praxis – zumindest in der direkten Füllungstherapie –, auf ein Ein-Flaschen-Adhäsive umzustellen. Heute fühle ich mich bestätigt. Wir sehen, dass die Füllungen funktionieren und lesen von Experten wie Professor Roland Frankenberger solche Statements: „Die bisherigen Mehr-Flaschen-Goldstandard-Produkte stehen heute nicht mehr über den Universaladhäsiven“ oder „Wir wissen, was funktioniert und was nicht. Nach mehreren Jahren umfangreicher klinischer Erfahrung und vielen verfassten Doktorarbeiten kann ich feststellen, dass Universaladhäsive wie zum Beispiel iBond Universal das hohe Niveau herkömmlicher Mehrschritt-Adhäsive heute erreicht haben.“

Mehr-Flaschen-Systeme haben weiter ihre Berechtigung

Nun könnte man die Meinung vertreten, dass die Mehr-Flaschen-Systeme keine Daseinsberechtigung mehr hätte. Ich sehe das anders – zumindest, wenn es um die adhäsive Befestigung laborgefertigter Arbeiten geht. Da nutzen wir in der Praxis noch ein traditionelles Drei-Flaschen-System.
Und wie ich gelesen habe, verhalten wir uns damit scheinbar so, wie der Großteil der Praxen in Deutschland: Für laborgefertigte Restaurationen die Mehrflaschen-Systeme – für die direkte Füllungstherapie das Universaladhäsiv.
 

Beide Systeme im Praxisalltag im Einsatz

In einer Trendbefragung mit Zahnärzten sagten kürzlich 40 Prozent der Teilnehmer „Ich nutze parallel Universal- und Mehr-Flaschen-Systeme“. Diese Einstellung ist für mich durchaus nachvollziehbar. Ich finde, es macht einen Unterschied, ob ich in der Sitzung eine, zwei oder drei Komposit-Füllungen lege oder sechs bis acht Laborarbeiten einsetze. Im ersten Fall möchte ich von meiner Assistenz ein selbstständiges verwechslungsfreies Anreichen der Komponenten – Adhäsiv und Komposit. Ein Universaladhäsiv gibt mir und der Assistenz diese Sicherheit.

Kleinere Laborarbeiten auch mit Universaladhäsiv

Im Fall der komplexen Laborarbeiten beobachte und überwache ich mehrfach sämtliche Arbeitsschritte. Ich verlasse mich auf mich und klinische Langzeitstudien des Adhäsivs. Aber bei kleineren und wenig umfänglichen Laborarbeiten habe ich schon mehrfach gute Erfahrungen bei der Verwendung des Universaladhäsivs gemacht. Es funktioniert gut und es ist ein ruhigeres Einsetzen.

Ja, es scheint wie ein Wunder, dass es den Forschern und Entwicklern gelang, aus drei Flaschen eine Flasche zu machen. Oder auch, dass die Loyalität von Universaladhäsiven wie iBond Universal so weit geht, dass sie bei allen Adhäsivtechniken funktionieren. Bei der von mir präferierten Total-Etch-Technik beispielsweise wird das freigelegte Kollagengeflecht als Basis zur Entstehung einer zuverlässigen und stabilen Hybrid-Schicht genutzt.

Datenlage und Erfahrung

Mein Fazit: Universaladhäsive wie iBond Universal (Kulzer) bleiben bei uns primär das Adhäsiv für die direkte Füllungstherapie. Für die großen Laborarbeiten werde ich bis auf Weiteres bei dem Drei-Flaschen System bleiben.

Ich bin mir jedoch sicher, dass ich aufgrund der eindeutigen Datenlage kleinere Laborarbeiten immer häufiger mit dem Universaladhäsiv befestigen werde. Wie immer ist das weniger eine Lernkurve, sondern eine Vertrauenskurve, die von Erfahrungen profitiert.

Dr. Nora Joos, Berlin

Foto: Kreller/Joos
Dr. med. dent. Nora Joos hat zum 1. April 2022 die Praxis ihres Vaters in Berlin-Halensee übernommen. Im März 2022 schloss sie erfolgreich ihren Master in Medizinjournalismus & Öffentlichkeitsarbeit ab.

Restaurative Zahnheilkunde Praxis med.dent.magazin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
25.11.2022

Die ersten JuniorSpezialisten der DGZ haben es geschafft

Erster Jahrgang der DGZ JuniorSpezialisierung feiert seinen Abschluss – zwei neue DGZSpezialistinnen nach erfolgreicher Prüfung in Würzburg
17.11.2022

„Flowable Injection Technique" in Theorie und Praxis

Interview mit Dr. David Geštakovski und Dr. Jan Hajtó über die Technik und die Fortbildungsveranstaltungen
17.11.2022

DGR²Z fördert drei Studien zur restaurativen Zahnerhaltung mit fast 35.000 Euro

Feierliche Übergabe der Förderungen auf der 36. DGZ-Jahrestagung in Würzburg
10.11.2022

Prof. Dr. Annette Wiegand ist neue Präsidentin der DGZ

Prof. Sebastian Paris neuer Präsident-elect – Neuwahl Ende September 2022
10.11.2022

Punktgenau und blasenfrei ans Ziel

Innovative Spritzen für fließfähiges Komposit mit drei Kanülengrößen
16.09.2022

Bioaktive Restaurationsmaterialien – Wunsch oder Wirklichkeit?

Was verbirgt sich hinter dem Zusatz „bioaktiv“ und welche Bedeutung hat er in Bezug auf Restaurationsmaterialien – eine Übersicht
16.09.2022

Befestigungskomposit und Adhäsiv punkten durch einfache Anwendung

Dental Advisor: 3M Neuprodukte erhöhen Effizienz und Wirtschaftlichkeit in der Praxis
13.09.2022

Bulk-Flow-Komposit ohne zusätzliche Deckschicht

Kulzer präsentiert abrasionsstabiles Material Venus Bulk Flow One