180 Aufrufe

Mit patentierter Dual-H-Technologie gelingt der Übergang von hydrophil zu hydrophob

(c)Dr. David Derdolle, Schweiz

GC informiert: Mit mehr als einer Milliarde gelegter Kompositrestaurationen und 100 Jahren Kompetenz als Hersteller hochwertiger Dentalprodukte erweitert das japanische Dentalunternehmen sein Angebot an Adhäsiv-Lösungen nun um G2-Bond Universal, ein universelles Zwei-Flaschen-Bonding, das sich nach Herstellerangaben durch eine hervorragende Haftfestigkeit und ein breites Indikationsspektrum auszeichnet. Mit G2-Bond Universal und der patentierten „Dual-H-Technologie“ etabliert GC eine neue Referenz in der adhäsiven Zahnmedizin und bietet den Zahnärzten alles, was sie von den derzeitigen Goldstandards bei den selbstätzenden und Etch-and-Rinse-Adhäsiven kennen – und noch einiges mehr.

Dual-H-Technologie

Die „Dual-H-Technologie“ von G2-Bond Universal führt zu einem kontinuierlichen Übergang von hydrophil zu hydrophob und dadurch einer Optimierung des Haftverbundes zwischen Zahnhartsubstanz und Komposit. Die hydrophobe Bonding-Schicht verringert durch ihre HEMA-freie Zusammensetzung die Wasseraufnahme, wodurch das Risiko der Degradation reduziert wird. Langfristig stabile Haftwerte sind das Ergebnis. 

Die Bonding-Schicht unterstützt eine langfristig überdurchschnittliche Randqualität, die Unsichtbarkeit der Randfuge und die ästhetischen Ergebnisse bei Frontzahnrestaurationen. Zusätzlich wirkt die G2-Bond Universal Bonding-Schicht kaudruckabsorbierend, wodurch der Randspaltbildung und Füllungsverlusten zum Beispiel bei hoher Schrumpfspannung oder Verwendung von Bulk-Fill-Kompositen entgegengewirkt wird.

Optimale Ergebnisse unabhängig von der Ätztechnik

G2-Bond Universal wurde nach dem aktuellen Stand der Technik als leistungsfähiges Adhäsiv entwickelt und bietet Zahnärzten die flexible Anwendung entweder selbstätzend oder mit vorheriger Phosphorsäure-Ätzung. Das Zwei-Flaschen-Adhäsiv bietet ein breites Indikationsspektrum, unter anderem für direkte Restaurationen, die IDS-Technik (immediate dentin sealing), intraorale Reparaturen, zur Behandlung von Überempfindlichkeiten und bei der Befestigung indirekter Restaurationen.

GC Europe
G2-Bond Universal wurde von Zahnärzten aus aller Welt in mehr als 1.500 Restaurationen klinisch getestet, um die hohe Effektivität der Versiegelung und die minimale Inzidenz von postoperativen Empfindlichkeiten zu belegen. Unabhängig von der verwendeten Ätztechnik waren die Kunden sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Die teilnehmenden Zahnärzte lobten das einfache Anwendungsprotokoll und die angenehmen Verarbeitungseigenschaften.

Das ergonomische und charakteristische Flaschendesign macht G2-Bond Universal unverwechselbar. Es ist ein flexibel einsetzbares Produkt für höchste Ansprüche in der adhäsiven Füllungstherapie unabhängig von der gewünschten Ätztechnik. Mehr Informationen gibt es hier.

Quelle: GC Europe Restaurative Zahnheilkunde Prävention und Prophylaxe Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
03.03.2021

Grundlage für robustere dentale Biomaterialien

Neue DFG-Forschungsgruppe zu Materialwissenschaften in der Zahnmedizin an der Berliner Charité und der TU Berlin
26.02.2021

Restaurationen mit faserverstärkten Kompositen und deren Einsatzgebiete

Techniken zur Herstellung und Vorgehen im Alltag – Alternative zu Implantaten oder vollkeramischen Adhäsivbrücken
13.01.2021

Medizintechnische Entwicklungen in Zahnerhaltung und Endodontie

Tagungsbericht zur 4. Gemeinschaftstagung des DGZ-Verbundes als Online-Kongress
23.12.2020

Von bioaktiven Füllungen und klinischer Performance von CAD/CAM-Keramiken

DGR²Z Fördergelder aus dem DGR²Z-Kulzer-Start und dem DGR²Z-GC-Grant fließen in vier Projekte zu zahnärztlichen Restaurationen
10.12.2020

Kariesprävention in Europa und in den verschiedenen Lebensphasen

Großes Interesse: Rund 4.000 Teilnehmer waren bei der eConference 2020 von CP Gaba dabei
04.12.2020

Tipps und Tricks für gute Kompositrestaurationen

Dr. Basel Kharbot stellt in Case Reports und einem Webinar sein Vorgehen im Front- und Seitenzahnbereich vor
04.12.2020

Neues Spritzendesign ist „Editor’s Choice“

3M Filtek Supreme Fließfähiges Komposit lässt sich ohne Kraftaufwand, Nachlaufen oder Blasen applizieren
27.11.2020

Besondere Förderung für vier Nachwuchswissenschaftler

DGR²Z verleiht Forschungsgrants auf dem digitalen DGZ-Kongress – praxisnahe Forschungsthemen