339 Aufrufe

Mit zusätzlichen Haltern können vier Blankgrößen bis zu 125 Millimeter Durchmesser verwendet werden

(c)Zirkonzahn

Zirkonzahn infomiert: Zirkonzahn hat seine Fräsgerät-Komfortlinie M2 mit einem extragroßen Teleskoper Orbit versehen, sodass nun auch alle gängigen Materialblanks mit einem Durchmesser von 125 Millimetern bearbeitet werden können.

Die neue Fräsgerät-Komfortlinie M2 von Zirkonzahn steht für modernen Bedienkomfort und Flexibilität, so das Unternehmen. Die Linie umfasst mit der M2 Wet Heavy Metal, M2 Teleskoper, M2 Dual Wet Heavy Metal, M2 Dual Teleskoper sowie der M2 Dual Double Teleskoper fünf vollautomatische Fräsmaschinen mit simultaner 5+1-Achsen-Frästechnologie.

Mit dem neuen Teleskoper Orbit bietet Zirkonzahn Anwendern der Fräsgerät-Komfortlinie M2 die Möglichkeit, Materialronden von 95 bis sogar 125 mm Durchmesser zu bearbeiten – spezielle Einsätze vorausgesetzt.
Mit dem neuen Teleskoper Orbit bietet Zirkonzahn Anwendern der Fräsgerät-Komfortlinie M2 die Möglichkeit, Materialronden von 95 bis sogar 125 mm Durchmesser zu bearbeiten – spezielle Einsätze vorausgesetzt.
Foto: Zirkonzahn
Im Hinblick auf die Flexibilität ist man mit dem extragroßen Teleskoper Orbit (Durchmesser von 125 Millimetern) einen weiteren großen Schritt gegangen. In Kombination mit speziellen Haltern können damit alle gängigen weichen und harten Dentalmaterialblanks mit einem Durchmesser von 95, 98, 106 und sogar 125 Millimetern sowie Glaskeramik- und Raw-Abutment-Rohlinge (Abutment-Rohlinge) bearbeitet werden, wobei für Blanks mit einem Durchmesser von 125 Millimetern keine spezielle Halterung benötigt wird.

Die verwendeten Blanks lassen sich laut Produktbeschreibung aus dem Orbit entnehmen und später wieder hochpräzise an exakt gleicher Stelle einsetzen. „Diese Präzision ist insbesondere bei der Friktionseinstellung von teleskopierenden Strukturen oder der zweistufigen Anfertigung von Sofortprovisorien für implantatgestützte Versorgungen (Double Milling) hilfreich“, heißt es. Weitere Informationen auf der Internetseite des Unternehmens.

Titelbild: Im Titelbild ist ein 125-Millimeter-Blank dargestellt, aus dem bis zu vier Aufbissschienen herausgefräst werden können. Möglich wird dies aufgrund des neuen Teleskoper Orbits der Fräsgerät-Komfortlinie M2.
Quelle: Zirkonzahn Materialien Zahntechnik Digitale Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
26.02.2021

Potsdamer Biomaterialien für Zahnmediziner der Charité

Im Forschungsprojekt „Interdent“ arbeiten Grundlagenforscherinnen und Zahnmediziner zusammen – hoher Praxisbezug
18.02.2021

Ein Arbeitsleben zwischen Technik und Medizin

Dentale Werkstoffkunde an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der LMU München
12.02.2021

Neuer Überwurf für Stegversorgungen

ZTM Thomas Mettler stellt in der Quintessenz Zahntechnik 2/21 die Herstellung einer implantatgestützten Stegprothese aus dem Hochleistungspolymer Ultaire AKP vor
12.02.2021

Cerec Masters fühlen Zirkonoxid in Webinaren auf den Zahn

Hyperion steht für Lichttransmission – Fräsblock eines hochtransluzenten Zirkonoxids kann im Cerec Masters Shop testweise bestellt werden
08.02.2021

Hochglanz in Sekunden

Hochleistungspolierpaste ZirGloss von Shofu für monolithische Zirkondioxid- und Lithiumdisilikat-Restaurationen
05.02.2021

Das Sintern von Metallen in der Dentaltechnik

Ein besonderes Herstellungsverfahren für Werkstücke mit besonderen Eigenschaften
04.02.2021

Workinar: Fortbilden und selber machen

Cerec Masters laden zur praktischen Mitarbeit in Praxis und Labor ein
22.01.2021

Die Anwendung bioaktiver Gläser in der Zahnmedizin

Ihre besondere Eigenschaft: Sie bilden und fördern einen festen Verbund mit dem Knochen