398 Aufrufe

Aktueller Expertenfokus aus der Quintessenz Zahntechnik 3/21

(c)ZT Meniten Fechner, UKR

Prof. Martin Rosentritt von der Universität Regensburg, Annett Kieschnick und Prof. Bogna Stawarczyk von der Werkstoffkunde Prothetik der LMU widmen sich in ihrem Beitrag für die März-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik dem aktuellen Stand von PAEK-Materialien für dentale Restaurationen.

Polymerbasierte Werkstoffe wie thermoplastische Polyaryletherketone (PAEK) sind aufgrund ihrer im Vergleich zu anderen dentalen Werkstoffen oft deutlich unterschiedlichen Materialeigenschaften interessante Optionen für die klinische Anwendung. Sie sind interessante Alternativen zu den bestehenden Therapiemöglichkeiten oder ermöglichen zusätzlich weitere Indikationen. Doch wer das Potenzial dieser Werkstoffgruppe nutzen möchte, sollte sich mit ihren Eigenschaften und Limitationen auseinandersetzen.

Die Quintessenz Zahntechnik, kurz QZ, ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für alle Zahntechniker und zahntechnisch interessierte Fachleute, die Wert auf einen unabhängigen und fachlich objektiven Informationsaustausch legen. Im Vordergrund der Beiträge und Berichterstattung steht die Praxisrelevanz für die tägliche Arbeit. In dieser Zeitschrift finden sich Zahntechniker, Dentalindustrie und die prothetisch orientierte Zahnarztpraxis mit ihren Anliegen nach einer hochwertigen Fortbildung gleichermaßen wieder. Zur Online-Version erhalten Abonnenten kostenlos Zugang. Mehr Infos zur Zeitschrift, zum Abo und zum Bestellen eines kostenlosen Probehefts finden Sie im Quintessenz-Shop.

In der Quintessenz Zahntechnik 3/2021 widmet sich die Autorengruppe ab Seite 230 den vielfältigen dentalen Anwendungen der PAEK-Materialien, zeigen deren Potenzial als Alternative zu bestehenden Werkstoffen auf, gehen aber auch auf die spezifischen Parameter ein, die bei der Gestaltung und Verarbeitung dieser teilkristallinen Hochleistungspolymere von der Präparation bis zur Befestigung zu beachten sind. Informationen rund um die Werkstoffkunde gibt es auf dieser Facebookseite.

Das Titelbild zeigt Beispiele von PAEK-Kronen (von links) teilverblendet und vollverblendet.
Quelle: Quintessenz Zahntechnik 3/21 Materialien Aus dem Verlag Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16.04.2021

Update 3-D-Druck – wo stehen wir und wo wollen wir hin?

Aktueller Expertenfokus zum Schwerpunkt der Quintessenz Zahntechnik 4/21
14.04.2021

Weiterentwickelte Lithiumdisilikat-Keramik für den Front- und Seitenzahnbereich

Neues CAD/CAM-Material Cerec Tessera – hohe Festigkeit, natürliche Ästhetik und schnelle Verarbeitung
09.04.2021

Umsteigen leicht gemacht

Verblendkomposite kommen und gehen: Ceramage UP von Shofu bleibt
31.03.2021

Bulk Fill- und Universalkomposite – eine klinische Einordnung

Potenzial der aktuell erweiterten Tetric-Familie wurde anhand klinischer Fälle überprüft
25.03.2021

Nachhaltige Zahntechnik: Wie aus einem Weg ein Kreislauf wird

Start-up Teens QiTech und Bösing Dental generieren Recyclingkreislauf für 3-D-Druck-Filament-Modelle
03.03.2021

Grundlage für robustere dentale Biomaterialien

Neue DFG-Forschungsgruppe zu Materialwissenschaften in der Zahnmedizin an der Berliner Charité und der TU Berlin
01.03.2021

Klassiker für Modellguss-, Kronen- und Brückenarbeiten

Konventionelle Zahntechnik mit Legierungen von Bego – abgestimmtes System aus Materialien, Geräten und Schulungen
26.02.2021

Potsdamer Biomaterialien für Zahnmediziner der Charité

Im Forschungsprojekt „Interdent“ arbeiten Grundlagenforscherinnen und Zahnmediziner zusammen – hoher Praxisbezug