0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
792 Aufrufe

Hohe Energie- und Materialpreise, steigende Inflation – Verband medizinischer Fachberufe e.V. unterstützt Forderungen des VDZI

(c) Microgen/Shutterstock.com

Die Zahntechnik-Branche schlägt angesichts steigender Energie- und Materialpreise und der Inflation Alarm. Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) am 24. März 2022 in Leipzig haben die Delegierten einstimmig zwei Resolutionen verabschiedet. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V., der als Berufsverband und Gewerkschaft neben Medizinischen, Tiermedizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten auch die Interessen der angestellten Zahntechnikerinnen und Zahntechniker vertritt, unterstützt diese Forderungen.

Der Appell der Zahntechniker an die Politik: Aussetzung der Preisbindung an die durchschnittliche Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen aller Mitglieder der Krankenkassen (Paragraf 71 Abs. 3 SGB V) sowie Maßnahmen zur Entlastung der Ausbildungsbetriebe.

Keine Besserung bei Fachkräfteengpass in Sicht

„Wir beobachten den Arbeitsmarkt im Zahntechnikerhandwerk schon eine ganze Weile“, erklärt dazu Hannelore König, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. „2017 lag die Arbeitslosen-Stellen-Relation laut Bundesagentur für Arbeit erstmals unter eins. Ende Februar 2022 wurden bundesweit 1.079 Zahntechnikerinnen/-techniker als arbeitslos gemeldet. Dem standen 1.551 offene Stellen gegenüber. In einigen Flächenländern im Norden, Osten und Süden ist der bestehende Fachkräfteengpass noch größer und keine Besserung in Sicht. Denn durch den demografischen Wandel werden in den nächsten Jahren viele Beschäftigte aus dem Erwerbsleben ausscheiden und der Bedarf an Zahnersatz bei der immer älter werdenden Bevölkerung deutlich steigen. Gleichzeitig sinkt die Zahl der ausbildenden Betriebe seit Jahren. Es mangelt an qualifizierten Bewerbungen, denn Studium und industrielle Ausbildungsbetriebe sind für junge Menschen wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten häufig attraktiver. Die Politik ist gefordert, sowohl die duale Ausbildung als auch das Gesundheitshandwerk Zahntechnik zu stärken. Es darf nicht länger sein, dass Arbeit für und am Menschen so viel weniger wertgeschätzt wird.“

Negativer Einfluss auf die Lohnentwicklung befürchtet

Zahntechnische Betriebe sind bei den Preisen an die Grundlohnsummensteigerung gebunden. Durch die stark steigenden Material- und Energiekosten ist eine Fertigung von Regelversorgungen derzeit wirtschaftlich kaum mehr tragbar. „Wir befürchten einen entsprechend negativen Einfluss auf die Lohnentwicklung der angestellten Zahntechnikerinnen und Zahntechniker“, ergänzt Karola Krell, Referatsleiterin Zahntechnik im Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Umfrageergebnisse zeigen 20 Prozent im Niedriglohnbereich

„Auch wenn unsere Umfrage im Februar 2022 ergeben hat, dass die Löhne insgesamt seit 2017 gestiegen sind, so gab doch jede*r fünfte Umfrageteilnehmende an, weniger als 13,18 Euro brutto pro Stunde zu erhalten und damit zum Niedriglohnbereich zu gehören. 13 Prozent werden von der Erhöhung des Mindestlohnes auf zwölf Euro profitieren. Zudem sagte fast die Hälfte der Befragten, sie sei unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen und fast ein Viertel hat in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einige Male im Monat darüber nachgedacht, aus dem Beruf auszusteigen.“

Politik muss Rahmenbedingungen zeitnah verbessern

Um weiterhin eine patientennahe Versorgung der Bevölkerung mit Zahnersatz zu gewährleisten, müssen die Rahmenbedingungen für die Dentallabore zeitnah verbessert werden, stellten beide Verbandsvertreterinnen fest. Die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker dürften die Sorgen der Inhaberinnen und Inhaber und der Beschäftigten in den zahntechnischen Laboren nicht länger ignorieren, sonst wirke sich der Fachkräfteengpass negativ auf die Versorgung mit Zahnersatz aus und gefährde damit die Mundgesundheit der Bevölkerung.

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe Unternehmen Dentallabor Zahntechnik Politik Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
31.01.2023

Neue Produkte und Workflows für die Modellherstellung

Shera präsentiert seine Kampagne „Shera. The model.“ auf der IDS 2023
20.01.2023

Keine geringere Stundenvergütung für geringfügig Beschäftigte

Bei gleicher Qualifikation für die identische Tätigkeit – Bundesarbeitsgericht bestätigt Entscheidung des Landesarbeitsgerichts München
09.01.2023

Formlabs stellt ein System für den automatisierten 3-D-Druck vor

Premiere auf der CES in Las Vegas – automatisiertes Ecosystem minimiert Leerlaufzeiten
03.01.2023

„Der Handspiegel in der Zahnarztpraxis gehört verboten“

Jan-Holger Bellmann zu Gast in Folge #22 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
03.01.2023

Festzuschüsse für Zahnersatz angepasst

Plus von 3,45 Prozent gegenüber dem Vorjahr – Änderungen bei BEL-Nr. 002 3
02.01.2023

EBZ: Seit 1. Januar Pflicht in Zahnarztpraxen

KZBV: So geht gute Digitalisierung – PAR folgt zum 1. Juli, Zahntechniker ab Juli 2024 in der TI
21.12.2022

Planmeca stellt neue Fräseinheit für Dentallabore vor

Breiteres Indikationsspektrum als Chairside-Fräseinheiten
14.12.2022

Jetzt bewerben beim Forum 25 der ADT

Nachwuchsförderung auf der ADT-Jahrestagung am 9. Juni 2023 in Nürtingen