0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
821 Views

Solidarität mit den Menschen in der Ukraine – Verband medizinischer Fachberufe e.V. zu den bevorstehenden Tarifverhandlungen für ZFA

Der Verband stellt unter anderem Plakate zur Verfügung, mit denen die ZFA auf die Situation aufmerksam machen können.

(c) AlexandrBognat/Shutterstock.com, Plakat: Verband medizinischer Fachberufe

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine und aus Respekt vor den Menschen dort und ihren Angehörigen hat der Verband medizinischer Fachberufe e.V. die geplante Protestaktion am 9. März 2022 in Düsseldorf abgesagt. Im Vorfeld der am 8. April 2022 in Saarbrücken beginnenden neuen Tarifrunde für Zahnmedizinische Fachangestellte war diese Aktion in einer der tariflosen Regionen geplant.

Hannelore König, Präsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe
Hannelore König, Präsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe
Foto: VmF
Verbandspräsidentin Hannelore König erklärte dazu: „Unser Mitgefühl und unsere Solidarität gelten den Menschen in der Ukraine. Der brutale Angriffskrieg des russischen Präsidenten hat sie aus ihrem Alltag gerissen und unendliches Leid über sie gebracht. Sie müssen nicht nur den Verlust ihrer Wohnungen, den Tod von Soldatinnen und Soldaten, sondern auch von Nachbarn, Freunden, Verwandten und selbst von Kindern verarbeiten. Wir stehen an der Seite der Bevölkerung in der Ukraine. In dieser Zeit halten wir es nicht für angebracht, mit einer Protestaktion laut auf unsere Forderungen aufmerksam zu machen.“

Chefs und Patienten ansprechen, Protestbriefe an den Verband schicken

Die ZFA sollten aber auf andere Weise über die Situation informieren, so König: „Wir bitten die Zahnmedizinischen Fachangestellten stattdessen, an diesem Termin die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber und die Patientinnen und Patienten verstärkt in den Praxen der tariflosen Regionen auf die fehlenden Tarifverträge hinzuweisen. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. stellt dafür auf seiner Website www.vmf-online.de/zfa-im-nebel Materialien zur Verfügung. Gleichzeitig bitten wir, dass uns die Zahnmedizinischen Fachangestellten ihre Protestbriefe für einen bundesweiten Tarifvertrag per Mail an aktion@vmf-online.de zusenden. Wir werden die Gespräche mit den Verantwortlichen in den Zahnärztekammern suchen und die Protestbriefe überbringen.“

Viele Regionen noch immer ohne Tarifvertrag

Verhandelt wird der Vergütungstarifvertrag zwischen dem Verband medizinischer Fachberufe e.V. und der AAZ, der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelfer/innen (AAZ) für die Bundesländer Hamburg, Hessen, Saarland und den Landesteil Westfalen-Lippe. Alle anderen Regionen gelten als tariflos. Der letzte bundesweite Vergütungstarifvertrag für ZFA datiert vom 1. Juli 1989. Der Druck ist groß, denn den Zahnmedizinischen Fachangestellten, den Fortgebildeten und Auszubildenden in diesem Beruf fehlt die notwendige Orientierung und Transparenz – nicht nur beim Gehalt, sondern auch bei den Rahmenbedingungen, wie Urlaub, 13. Gehalt, betriebliche Altersvorsorge.

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen und der für den 1. Oktober 2022 erwarteten Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro pro Stunde hatte der Verband zudem Anfang Februar Online-Befragungen unter ZFA, MFA, TFA und angestellten Zahntechnikerinnen/Zahntechnikern durchgeführt. Danach würde jede achte ZFA von der Erhöhung des Mindestlohns profitieren. Außerdem hat der Verband im Herbst 2021 die Aktion „ZFA im Nebel“ gestartet.

Politik Team Praxisführung Praxis Nachrichten

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
27.01.2023

Zahnärzte werden auch auf dem Land gebraucht

Politik und Standespolitik benennen Versorgungsprobleme – Neujahrsempfang der Zahnärzteschaft am 24. Januar 2024 in Berlin
27.01.2023

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2023
26.01.2023

Überraschend ein neues Team an der Spitze der KZV Berlin

Dr. Andreas Hessberger als Vertreter von IUZB im neuen Vorstand – Dr. Jana Lo Scalzo neue stellvertretende Vorstandsvorsitzende
26.01.2023

Einstimmiges Votum für das neue Team

Sicherstellung zentrales Thema – Vertreterversammlung der KZV Land Brandenburg wählt neuen Vorstand
24.01.2023

Dr. Kathleen Menzel erste Vizepräsidentin in der Hansestadt

Konstantin von Laffert bleibt Präsident der Zahnärztekammer Hamburg
23.01.2023

Alles wird gut: der Entökonomisierungs-Minister

Was hinter dem Wortgeklingel Lauterbachs steckt – eine ernüchternde Analyse von Dr. Uwe Axel Richter
23.01.2023

Praxen von überflüssiger Verwaltung und Dokumentation entlasten

Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach verspricht „Entbürokratisierungsgesetz“
23.01.2023

Deutsches Gesundheitssystem leidet unter unzulänglicher Digitalisierung

„Behäbiges Schönwettersystem“ – Gutachten des Sachverständigenrats untersucht Krisenfestigkeit und sieht Mängel bei Organisation und Belastbarkeit