0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
962 Views

KZV Baden-Württemberg lud zum Moderationsworkshop für junge Zahnärztinnen ein

Praktische Übungen mit der Kamera

(c) KZV BW (Jenny Dusche)

Sich in etablierten Strukturen als Neuling durchzusetzen, ist immer eine Herausforderung. Vor allem Frauen ohne jahrzehntelange Erfahrung fällt es oft nicht leicht, sich in überwiegend männerdominierten Gremien und Diskussionsrunden Gehör zu verschaffen. Junge Zahnärztinnen zu befähigen selbstbewusst aufzutreten – nicht nur, aber auch in den Gremien der zahnärztlichen Selbstverwaltung – darum ging es beim Moderationsworkshop, den die Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Baden-Württemberg Ende September 2022 erstmalig in Stuttgart durchführte.

Dr. Ute Maier, Vorstandsvorsitzende der KZV BW
Dr. Ute Maier, Vorstandsvorsitzende der KZV BW
Foto: Martin Stollberg
Dr. Ute Maier, Vorstandsvorsitzende der KZV BW, und die Vorstandsreferentin für Frauen und Angestellte, Dr. Florentine Carow-Lippenberger, wissen aus eigener Erfahrung, wie es ist, als Frau die ersten Schritte in der zahnärztlichen Selbstverwaltung zu machen. Frauen werden oftmals nicht auf Augenhöhe wahrgenommen. Es ist nicht einfach, eigene Interessen vorzubringen und durchzusetzen.

Die ersten Schritte unterstützen

Angesichts der unterdurchschnittlichen Repräsentation von Frauen in den standespolitischen Gremien haben beide daher einen Moderationsworkshop initiiert, zu dem gezielt junge Frauen eingeladen wurden, die bereits Interesse an der Standespolitik gezeigt haben. Ihre Motivation war die eigene Erfahrung, wie wichtig es ist, bei den ersten Schritten im standespolitischen Engagement eine individuelle Unterstützung zu erhalten. Es sei ihr ein Anliegen, so Dr. Carow-Lippenberger in ihrer Begrüßungsansprache, die Frauen aus dem Hintergrund zu holen und vor allem auch jüngere Frauen für die standespolitische Arbeit zu begeistern.

Mitgestalten, denn KZV ist mehr als Honorarabrechnung

Als Ehrenamtsträgerin habe man, so Dr. Maier, die Möglichkeit, mitzuentscheiden und zu gestalten. Die KZV BW sei viel mehr als Honorarabrechnung und Qualitätsprüfung – in den Gremien würden wichtige Weichen gestellt, welche Regelungen in Zukunft für den Berufsstand gelten. Dr. Ute Maier: „Es ist wichtig, dass gerade die jungen Zahnärztinnen sich einbringen, um die Bedingungen der Berufsausübung im Sinne der künftigen Generationen mitzugestalten.“

Schultern zurück – Krone auf!

Selbstbewusst die eigenen Ziele zu definieren und die eigenen Themen vorzubringen, dies vermittelte der Tübinger Kommunikationstrainer Alexander Ries den Teilnehmerinnen. Er gab dabei viele wichtige Tipps zu Körpersprache, Atmung, Stimmlage und der Strukturierung der Inhalte von Redebeiträgen. Bei praktischen Übungen vor der Kamera erläuterte Ries, welche Fehler man möglichst vermeiden und worauf man besonders Wert legen sollte.

Die aufgezeichneten Übungen werden im Plenum besprochen: Worauf sollte geachtet werden, was vermieden?
Die aufgezeichneten Übungen werden im Plenum besprochen: Worauf sollte geachtet werden, was vermieden?
Foto: KZV BW (Jenny Dusche)

Verbündete suchen

Ebenso ging er darauf ein, dass verbale Kämpfe oftmals sehr viel Kraft kosten und dabei trotzdem oft ins Leere laufen würden. Strategisch klüger sei es, sich Verbündete zu suchen, sich ein Netzwerk zu bauen und mit guten Argumenten für die eigene Sache zu begeistern.

Zeit für das wichtige Netzwerken

Beim Mittagsessen kamen die Teilnehmerinnen untereinander und mit Dr. Ute Maier, Dr. Florentine Carow-Lippenberger und dem Referenten Alexander Ries ins Gespräch. Dabei wurden neue Kontakte geknüpft und individuelle Erfahrungen ausgetauscht. Einhellige Meinung aller Anwesenden war, dass der Pilot-Workshop sehr erfolgreich gewesen sei und unbedingt wiederholt werden müsse.

Standespolitik muss jünger und weiblicher werden

Dr. Florentine Carow-Lippenberger, Vorstandsreferentin für Frauen und Angestellte
Dr. Florentine Carow-Lippenberger, Vorstandsreferentin für Frauen und Angestellte
Foto: Martin Stollberg
„Ich hoffe, dass unser Workshop dazu führt, dass die jungen Frauen sich trauen, sich aktiv in die Standespolitik einzubringen“, so Dr. Ute Maier nach der Veranstaltung. „Es sollte mittlerweile jeder und jedem klar sein, dass unsere Selbstverwaltung verjüngt werden muss und es keine Frage ist, dass vor allem auch junge Frauen ermutigt werden müssen, sich zu engagieren.“ Dr. Carow-Lippenberger: „Zielgerichtete Angebote nur für Frauen sind ein wichtiger Baustein neben anderen Maßnahmen, die sich an ein breiteres Publikum richten. Aus diesem Grund haben wir bewusst den Moderationsworkshop nur für Frauen angeboten, denn Männer treten in der Regel anders auf und haben auch in Männergruppen ein anderes Standing als Frauen.“

Frauenanteil in der Vertreterversammlung steigt auf 38 Prozent

Als gutes Zeichen bewerten sowohl Dr. Maier als auch Dr. Carow-Lippenberger, dass sich der Frauenanteil in der Vertreterversammlung der KZV BW in der nächsten Legislatur um 12 Prozent auf 38 Prozent erhöht hat. Künftig sind somit 19 von 50 Delegierten in der baden-württembergischen Vertreterversammlung Frauen.

Jenny Dusche, Stuttgart

 

Reference: med.dent.magazin Politik

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
31.01.2023

Mundhöhlenkrebs: Nebenerkrankungen erhöhen Wahrscheinlichkeit von Rezidiven

Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 2022 geht an Arbeitsgruppe aus Magdeburg
26.01.2023

„Herzensangelegenheit, dass Frauen selbstbestimmt in Sachen Finanzen sind“

„Finanzfitness für Frauen“ – Sabine Nemec erklärt, warum sich Frauen selbst um ihre finanziellen Belange kümmern sollten
25.01.2023

Attraktive Fortbildung in Präsenz oder online

Straumann veröffentlicht Fortbildungsprogramm 2023 – weitere hochwertige Angebote beim ITI
24.01.2023

Dr. Kathleen Menzel erste Vizepräsidentin in der Hansestadt

Konstantin von Laffert bleibt Präsident der Zahnärztekammer Hamburg
23.01.2023

Standortanalyse für Arzt- und Zahnarztpraxen erweitert

ApoBank bietet potenziellen Gründerinnen und Gründern und Niedergelassenen Umfeldanalyse an
13.01.2023

„Die Politik setzt Scheuklappen auf“

Zahnärztliche und ärztliche Versorgung in Sachsen-Anhalt stark unter Druck  – Fachkräftemangel, realitätsferne Spargesetze und zu wenig Nachwuchs
11.01.2023

Mobile zahnärztliche Behandlungen für Slum-Bewohner

Dentists for Africa e. V. und German Doctors Nairobi kooperieren – DfA-Patenkind jetzt als Zahnärztin dabei
10.01.2023

Der Boden in der Praxis: sicher, leicht sauber zu halten, schön

Für die gute Grundlage einer modernen Praxis gibt es heute viele Optionen – Vorgaben beachten