0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1665 Views

Gemeinsames Projekt der rheinland-pfälzischen Zahnärzteschaft blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

(c) Syda Productions/Shutterstock.com

Das gemeinsame Patiententelefon der Kassenzahnärztlichen Vereinigung sowie der Landeszahnärztekammer und Bezirkszahnärztekammern in Rheinland-Pfalz ist eine wichtige Anlaufstelle für Patienten. Im Jahr 2021 leistete sie in 1.163 Gesprächen individuelle Hilfe bei Fragen zur zahnärztlichen Versorgung.

Wichtiger Erstkontakt

85 Prozent der Anrufer wendeten sich mit ihrem Anliegen zuerst an die Informationsstelle. Zumeist handelte es sich dabei um einen einmaligen Kontakt: In acht von zehn Fällen (85 Prozent der Kontakte) konnte die Stelle die Fragen durch Wissens-vermittlung umgehend und abschließend klären. Die übrigen Anfragen wurden mithilfe der zuständigen Fachabteilungen der Zahnärztekammern oder der Kassenzahnärztlichen Vereinigung geklärt. Am häufigsten wurde das Patiententelefon in Sachen Zahnersatz kontaktiert. 40 Prozent der Anfragen drehten sich um das vielfältige Behandlungsspektrum mit Kronen, Brücken, Prothesen oder Implantaten, um Heil- und Kostenpläne sowie um den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen und die Eigenanteile der Patienten. In jeweils rund 15 Prozent der Informationsgespräche ging es um zahnerhaltende Maßnahmen und um chirurgische Verfahren.

Wertvolle Ergänzung zur Beratung in der Praxis

„Die gesetzlichen und vertraglichen Regelungen für die zahnärztliche Versorgung sind sehr komplex. Entsprechend groß ist der Informationsbedarf der Patientinnen und Patienten. Mithilfe einer zentralen Anlaufstelle geben wir ihnen eine zuverlässige Orientierungshilfe und erleichtern den Zugang zu gesicherten und verständlichen Informationen“, erklärt Marcus Koller, Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz. Dr. Wilfried Woop, Präsident der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz, ergänzt: „Ansprechpartner Nummer eins für Patientinnen und Patienten ist immer ihre Zahnarztpraxis. Das Patiententelefon verstehen wir als ergänzendes, niedrigschwelliges Angebot für Ratsuchende. Das persönliche Gespräch ist dabei auch und gerade wegen der Fülle der digitalen Informationsangebote von unschätzbarem Wert.“

Ergebnisse der Jahresstatistik 2021:

  • Im Jahr 2021 gab es insgesamt 1.163 Kontakte mit Patienten.
  • Knapp zwei Drittel aller Gespräche (61 Prozent) betrafen rechtliche und finanzielle Fragen, zum Beispiel zu Rechnungen sowie zu Kassen- und Eigenanteilen, zu Patientenrechten oder zu Gutachten.
  • Gut ein Viertel der Gespräche (27 Prozent) drehte sich um Servicethemen wie das Bonusheft oder Adressen von Zahnarztpraxen.
  • Die übrigen Anfragen waren allgemeiner gehalten und erforderten grundlegende medizinische und zahnmedizinische Auskünfte.
  • Aufgeschlüsselt nach Behandlungsfeldern war der Informationsbedarf zu Zahnersatz am größten. 40 Prozent der Gespräche betrafen Brücken, Kronen und Implantate, gefolgt von Themen der konservierenden Zahnheilkunde (15,3 Prozent) sowie chirurgischen Verfahren (14,5 Prozent).
  • Das Patiententelefon wurde überwiegend von gesetzlich versicherten Patienten (89 Prozent) in Anspruch genommen. Die Anrufer waren mehrheitlich weiblich (64 Prozent) und im Alter von 18 bis 64 Jahren (57 Prozent).
  • Ratsuchende erfahren zumeist von ihrer Krankenkasse (37 Prozent) oder über das Internet (36 Prozent) vom Patiententelefon.

Das Patiententelefon der zahnärztlichen Organisationen in Rheinland-Pfalz richtet sich an gesetzlich und privat versicherte Patienten. Das Angebot ist kostenfrei und umfasst alle Aspekte der zahnärztlichen Versorgung, zum Beispiel allgemeine Informationen zu Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sowie zu Heil- und Kostenplänen. Informiert wird ferner zu Kosten und Gebühren sowie zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen und zu zahnärztlichen Rechnungen. Ratsuchende finden dort auch einen Ansprechpartner bei Fragen zu einer zahnärztlichen Behandlung. Die Auskünfte der Informationsstelle sind neutral, unabhängig und vertraulich.
Der zahnärztliche Informationsservice ist telefonisch erreichbar unter 06131/8927-29040, montags bis donnerstags von 10 bis 12 Uhr und 13:30 bis 15 Uhr, oder per E-Mail: patienteninformationsstelle@kzvrlp.de. Weitere Informationen unter www.zahnarzt-patiententelefon-rlp.info.

Reference: Patientenkommunikation Zahnmedizin Interdisziplinär

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
03.02.2023

Zwei von drei Patienten mit Chemo haben schwere Entzündung der Mundschleimhaut

4. Februar ist Weltkrebstag: Krebspatienten sollten auf gesunde Zähne und Mund achten!
31.01.2023

Mundpflege in der Pflege

Neuer Ratgeber für Angehörige unterstützt mit Grundwissen und praktischen Tipps
16.01.2023

Starker Zuwachs: 17,8 Millionen haben eine Zahnzusatzversicherung

Allein 2021 787.000 Versicherte mehr – langjähriger Trend setzt sich laut Analyse des PKV-Verbands fort
16.01.2023

Das E-Rezept per eGK soll Mitte 2023 kommen

Verordnungen auf Papier weiterhin möglich – kaum Akzeptanz für Ausdruck des Codes oder E-Rezept-App
12.01.2023

Elternbrief in leichter Sprache und mehr

Neues Jahr – neue Broschüren: IfK unterstützt Fachkräfte bei ihrer Aufklärungsarbeit mit kostenfreiem Informationsmaterial
11.01.2023

„Apps auf Rezept“ noch nicht in der Versorgung angekommen

GKV-Spitzenverband kritisiert viele Vorschusslorbeeren, unklare Evidenz und beliebige Preise
10.01.2023

Englisch lernen für den Praxisalltag mit „Dental English to go“

Jetzt schon 25 Lessons des Englisch-Podcasts mit Sabine Nemec verfügbar – dritte Staffel startet im März 2023
12.12.2022

Erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko durch Parodontitis

Bundesverband der Niedergelassenen Kardiologen (BNK) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) kooperieren