0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
317 Views

So gelingt der Einstieg – Interview zur Integration eines Intraoralscanners in die Zahnarztpraxis

(c) Flemming Dental

Dr. Björn Bierlich betreibt eine moderne Zahnarztpraxis in Berlin. Er hat sich für die Integration eines Intraoralscanners entschieden. Bei der Integration des Scanners in das „Ökosystem“ seiner Praxis wurde er von Flemming Dental (autorisierter Reseller für 3Shape-Scanner) unterstützt. Im Interview spricht er über seine Erfahrungen mit der digitalen Abformung. Gerade für Zahnärztinnen und Zahnärzte, die über den Einstieg in die Technologie nachdenken, bietet das Gespräch einige wertvolle Informationen.

Digitale Technologien gehören zu modernen Zahnarztpraxis

Sie sind seit 2023 in Berlin-Charlottenburg niedergelassen. Wann haben Sie sich für dieIntegration eines Intraoralscanners entschieden?

Dr. Björn Bierlich: Tatsächlich habe ich mich von Anfang an für die Integration eines Intraoralscanners in meine Praxis entschlossen. Diese Entscheidung basierte auf meiner festen Überzeugung von den zahlreichen Vorteilen, welche die digitale Abformung im klinischen Alltag bietet. Durch die Arbeit mit einem Intraoralscanner können wir präzisere Abformungen vornehmen, was nicht nur die Fehlerquote reduziert, sondern auch den Patientenkomfort erheblich verbessert. Außerdem sind digitale Technologien aus meiner Sicht in einer modernen Zahnarztpraxis nicht mehr wegzudenken.

Verschiedene Modelle in realer Praxissituation getestet

Wie sind Sie bei der Auswahl des für Sie geeigneten Scanners vorgegangen? Welchen Intraoralscanner nutzen Sie?

Bierlich: Bei der Auswahl war mir eine gründliche und fundierte Entscheidungsfindung wichtig. Ich recherchierte intensiv, las zahlreiche Fachartikel und analysierte aktuelle Marktvergleiche. Außerdem nahm ich an Präsentationen und Demonstrationen verschiedener Hersteller teil, um die Handhabung und Funktionalität der Geräte direkt zu erleben. Nachdem ich verschiedene Modelle in realer Praxissituation getestet hatte, fiel meine Wahl auf den Trios von 3Shape. Mit seiner Präzision und Benutzerfreundlichkeit sowie seinen spezifischen Funktionen, die auf die Bedürfnisse der Patienten und die Effizienz der Behandlungen abgestimmt sind, erfüllt dieser Scanner meine Anforderungen am besten.

Mehrere Kriterien mussten erfüllt werden

Dr. Björn Bierlich
Dr. Björn Bierlich
(c) Privat
Welche spezifischen Entscheidungskriterien spielten bei Ihrer Auswahl eine Rolle?

Bierlich: Wichtige Entscheidungskriterien waren die Benutzerfreundlichkeit des Gerätes, die Präzision der Scans, die Integration in die bestehende Praxissoftware, Support und Service des Herstellers sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die Kompatibilität mit anderen digitalen Systemen und die Möglichkeit der Weiterentwicklung spielten eine wichtige Rolle.

Zusätzlicher Support, um anfängliche Herausforderungen zu meistern

War die Einbindung des Scanners in Ihre digitale Praxisinfrastruktur problemlos oder gab es Hürden? Wie wurden Sie unterstützt?

Bierlich: Die Integration des Scanners in unsere digitale Praxisinfrastruktur verlief weitgehend problemlos. Natürlich gab es anfangs kleinere Hürden. So mussten wir unsere Arbeitsabläufe etwas anpassen und das Praxisteam im Umgang mit der neuen Technik schulen. Obwohl der Hersteller selbst keine direkten Schulungen oder umfassenden Support anbot, erhielten wir wertvolle Unterstützung von unserem IT-Dienstleister. Außerdem war das Team der Flemming Gruppe, bei dem wir den Scanner gekauft haben, sehr engagiert. Damit konnte die Integration so reibungslos und effizient wie möglich erfolgen. Den zusätzlichen Support erachte ich als wichtig, um anfängliche Herausforderungen zu meistern.

Effizienterer Arbeitsablauf, geringere Fehlerquote

Welche konkreten Vorteile bringt Ihnen und Ihrem Team die Arbeit mit dem Intraoralscanner?

Bierlich: Die Vorteile des Intraoralscanners sind vielfältig: Er ermöglicht eine genauere Diagnose und Behandlungsplanung, verkürzt die Behandlungszeit und erhöht die Patientenzufriedenheit. Zudem reduziert er den Materialverbrauch und die Notwendigkeit von Wiederholungsabformungen. Das gesamte Praxisteam profitiert von einem effizienteren Arbeitsablauf und einer geringeren Fehlerquote.

„Feedback der Patienten ist durchweg positiv“

Wie reagieren die Patientinnen und Patienten?

Bierlich: Das Feedback der Patienten ist durchweg positiv. Viele sind beeindruckt von der modernen Technologie und schätzen die schnellere und angenehmere Abformung. Insbesondere Patienten mit Würgereiz oder Angst vor herkömmlichen Abformungen äußern sich erleichtert und zufriedener.

Betriebswirtschaftlich rentabel

Erachten Sie die Investition in einen Intraoralscanner als rentabel?

Bierlich: Gerade aus betriebswirtschaftlicher Sicht halte ich die Investition in einen Intraoralscanner für rentabel. Den Kosten stehen eine höhere Effizienz, eine bessere Patientenbindung und geringere Materialkosten gegenüber. Zudem positioniert sich die Praxis als moderne und fortschrittliche Einrichtung, was langfristig zu einem Wettbewerbsvorteil führt.

Vor der Anschaffung spezifischen Anforderungen klar definieren

Welche Tipps würden Sie Kolleginnen und Kollegen geben, die über die Anschaffung eines Intraoralscanners nachdenken?

Bierlich: Ich empfehle auf jeden Fall, sich gut über die verschiedenen Modelle auf dem Markt zu informieren und die spezifischen Anforderungen klar zu definieren. Es ist wichtig, auf Benutzerfreundlichkeit und Integration in bestehende Systeme zu achten. Außerdem sollte man sich auf den Support und Schulungsangebote der Hersteller beziehungsweise Distributoren verlassen können. Nicht zuletzt lohnt es sich, verschiedene Geräte zu testen und auch das Feedback von Mitarbeitenden und Patienten zu berücksichtigen.

Aktion „Scanner-Testwochen“ laufen erfolgreich

Zahlreiche Zahnarztpraxen nutzen die „Scanner-Testwochen" von Flemming und setzen sich im Rahmen der attraktiven Einsteigeraktion intensiv mit der digitalen Abformung im Praxisalltag auseinander. Dabei wird schnell klar: Moderne Scanner eröffnen eine neue Welt der Diagnose, Planung und Therapie, so Flemming Dental. Sie überzeugen im klinischen Alltag durch Präzision, Schnelligkeit und Komfort. Hinzu kommen Features wie hochauflösende Scans in Echtfarbe, Diagnose-Tools, KI-gestützte Analysen und virtuelles Monitoring. Für alle, die mit dem Gedanken spielen, einen Intraoralscanner im Praxisalltag selbst auszuprobieren, bieten die „Scanner-Testwochen“ einen hohen Mehrwert.

Die Digitalexperten von Flemming haben sich auf den digitalen Workflow in der Zahnmedizin spezialisiert und unterstützen die Praxis im gesamten Prozess – vom Testen des Intraoralscanners über die Kaufentscheidung und mögliche Finanzierung bis hin zur Implementierung in den Praxisalltag und dem Support bei der Anwendung. Und so sind die Scanner-Testwochen eine ideale Gelegenheit, den Einstieg in die digitale Abformung unkompliziert zu erkunden und die Möglichkeiten moderner Intraoralscanner kennen zu lernen. Weitere Informationen zu den Testwochen

Reference: Digitale Zahnmedizin Prothetik Praxis Team

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
18. Jul 2024

Lösungen für aktuelle Herausforderungen

Solventum Symposium – Konzepte, die den aktuellen Veränderungen in der Zahnheilkunde Rechnung tragen
5. Jul 2024

Forschungs- und Videopreis AG Keramik: Jetzt noch bis 31. Juli bewerben

AG Keramik hat den Einsendeschluss ihrer ausgeschriebenen Wettbewerbe verschoben
2. Jul 2024

Cerec, digitale Modelle und KI für die Zahnarztpraxis von morgen

Cerec-Masterkurs 2024 in Köln brachte junge und erfahrene Cerec-Fans zusammen
1. Jul 2024

„Kieferorthopädie ist Prävention“

Prof. Dr. Dr. Christian Kirschneck leitet als Nachfolger von Prof. Andreas Jäger die Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Bonn
27. Jun 2024

Nicht perfekt gescannte Stellen können korrigiert werden

Dr. med. dent. Thomas E. Berger: Bei Orangedental werden Lösungen im Interesse des Kunden gefunden
25. Jun 2024

DDS.Berlin: Erste Digital Dentistry Show startet nächstes Wochenende

Neue Messe mit ausschließlich digitalen Technologien bietet mehr als 70 Ausstellende aus 12 Ländern
24. Jun 2024

Alles für ein starkes Team

30. Sommer-Akademie des ZFZ Stuttgart tagt am 5. und 6. Juli 2024 in Ludwigsburg – „Stark in die Zukunft“