0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
727 Views

Übersichtsstudie aus England zeigt: Der Effekt ist umso stärker, je früher geimpft wurde

(c) Komsan Lonproom/shutterstock.com

In England ist die Zahl der Zervixkarzinome und seiner Vorstufe CIN3 seit der Einführung der Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) im Jahr 2008 bei jüngeren Frauen bereits deutlich gesunken. Erste Zahlen wurden jetzt im Lancet (2021; DOI: 10.1016/S0140-6736(21)02178-4) veröffentlicht, berichtet das Ärzteblatt am 4. November 2021 online.

Die meisten Frauen zwischen 20 und 30 Jahren sind geimpft

Das Zervixkarzinom ist Folge einer chronischen Infektion mit onkogenen HPV-Varianten. In England wurde zu Beginn der Impfung im September 2008 der bivalente Impfstoff Cervarix eingesetzt, der vor den häufigen HPV-Varianten 16 und 18 schützt. Im Jahr 2012 wurde auf den quadrivalenten Impfstoff Gardasil gewechselt, der auch die Varianten 6 und 11 erfasst, die vor allem für Genitalwarzen verantwortlich sind.

Die Impfung wird Mädchen (und mittlerweile auch Jungen) im Alter von 12 bis 13 Jahren angeboten. In den Jahren 2008 bis 2010 wurde zusätzlich ein „Catch Up“-Programm für 14- bis 18-Jährige durchgeführt. Heute sind die meisten Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren geimpft. In dieser Altersgruppe kommt es zu den ersten zervikalen intra-epithelialen Neoplasien (CIN), die in dem fortgeschrittenen Stadium CIN3 bereits als Krebsvorstufe eingestuft werden. Auch Krebserkrankungen sind möglich, wenn auch selten.

Ein Team um Peter Sasieni vom Guy's Cancer Centre in London hat jetzt in einer Beobachtungsstudie die bisherigen Auswirkungen auf die Zahl der Erkrankungen untersucht, die dem Krebsregister gemeldet wurden. Das Ergebnis war ein deutlicher Rückgang sowohl beim Zervixkarzinom als auch bei der Vorstufe CIN3.

Rückgang zwischen 97 und 37 Prozent je nach Altersklasse

Am deutlichsten sanken die Zahlen bei den Frauen, die im Alter von 12 bis 13 Jahren (etwa 8. Schulklasse) geimpft wurden, also in der Regel vor Aufnahme einer sexuellen Aktivität. Die Zahl der Zervixkarzinome ging um 87 Prozent und die Zahl der CIN3-Diagnosen um 97 Prozent zurück.

Bei den Frauen, die im Alter von 14 bis 16 Jahren geimpft wurden, betrug der Rückgang der Krebsfälle 62 Prozent und der Vorstufe CIN3 75 Prozent. Diese Mädchen befanden sich bei der Impfung bereits in den Schulklassen 10 bis 11, in der einige bereits Geschlechtsverkehr hatten.

Nach einer Impfung im Alter von 16 bis 18 Jahren ging die Zahl der Krebserkrankungen nur um 34 Prozent und der CIN3 um 39 Prozent zurück. Dies ist ein Hinweis darauf, dass viele Schülerinnen der Klasse 12 und 13 sich zum Zeitpunkt der Impfung bereits durch Sexualkontakte infiziert hatten. Die Zahlen bestätigen damit die Empfehlung, dass die Impfung möglichst vor Aufnahme der sexuellen Aktivität erfolgen sollte.

Humane Papillomviren (HPV) sind nicht nur die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs, sie können auch weitere Krebsarten auslösen, wie beispielsweise Anal- oder Peniskarzinome und Hals-Rachen-Tumore.

 

Mehr zum Thema HPV auf Quintessence News:

Reference: Interdisziplinär Nachrichten Bunte Welt Menschen

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
23.11.2022

FDA lässt erstes Medikament zu, das Beginn des Typ-1-Diabetes hinauszögert

Infusionen mit CD3-Antikörper sollen Beginn der Insulinpflicht um bis zu zwei Jahre aufhalten – Nachteil Nebenwirkungen
22.11.2022

Diabetes und Zahngesundheit

Neuauflage der Patienteninformation von GoDentis
16.11.2022

Bundesärztekammerpräsident: „New Deal“ für die Antibiotika-Entwicklung

Pharmaindustrie zieht sich aus Forschung zurück – Diskussion mit Experten und EU-Institutionen in Brüssel
26.10.2022

Zahnärztliches Patiententelefon: Qualifizierte Hilfe in mehr als 1.100 Fällen

Gemeinsames Projekt der rheinland-pfälzischen Zahnärzteschaft blickt auf erfolgreiches Jahr zurück
26.10.2022

Schadstoffreduzierte Alternativen zur Zigarette

E-Zigaretten und Tabakerhitzer als Chance für die Mundgesundheit?
24.10.2022

ITI Curriculum Implantologie – für vorhersagbaren Implantaterfolg

Der im ITI gesammelte Wissensschatz wird in einer ausgewogenen Mischung aus Praxis und Theorie didaktisch zuverlässig vermittelt
21.10.2022

Parodontologie und Kieferorthopädie – ein synoptischer Therapieansatz

Interdisziplinäre Therapie bringt gute Ergebnisse für die Patieten – ein Fallbericht von Dr. Valentina Hraský
19.10.2022

Praktikerpreis Kinderzahnheilkunde: Anja Kirchberg ist Preisträgerin 2022

Ausgezeichneter Vortrag zum Frontzahntrauma – Verleihung auf der 29. DGKiZ-Jahrestagung