0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
586 Views

Dentsply Sirona entwickelte seine Zirkonoxidkeramik Anfang des Jahrtausends

(c) Dentsply Sirona

Dentsply Sirona feiert ein außergewöhnliches Jubiläum: „Vor 20 Jahren war Cercon die metallfreie und weiße Alternative zu Dentallegierungen. Heute stellt sich die Frage, in welchen Fällen überhaupt noch Alternativen zu diesem Zirkonoxid gebraucht werden“, so das Unternehmen in einer Pressemeldung.
Zirkonoxid kannten zu Anfang des Jahrtausends nur wenige: einige Weltraumforscher (Hitzeschild für Raumschiffe), einige Automobilexperten (Komponente von Sportwagen-bremsen) oder spezialisierte Mediziner (Hüftendoprothesen). Dentalingenieure von DeguDent, Hanau (heute ein Teil von Dentsply Sirona), holten Zirkonoxid quasi vom Welt- in den Mundraum und machten mit ihrem ersten Produkt (Cercon base) erstmals eine wirtschaftliche Verarbeitung der Hochleistungskeramik für Kronen- und Brückengerüste im Dentallabor möglich.

Cercon base: Vorgesintert, vorgefärbt

„Zu Anfang waren wir Pioniere des vorgesinterten und voreingefärbten Zirkonoxids“, sagt Dr. Lothar Völkl, Senior Manager Research & Development bei Dentsply Sirona in Hanau. „In den Jahren danach und bis heute kam es zu einer erstaunlich weitgehenden Differenzierung, sodass der Zahntechniker seinen Kunden heute ein zielgenaues Angebot unterbreiten kann – von der monolithischen Ausführung mit Glasur bis zu den vielfältigen Möglichkeiten einer keramischen Verblendung. Mit unserem neuen Multilayer Cercon ht ML setzen wir diese Entwicklung konsequent fort. Hohe Festigkeit und Ästhetik, von der Einzelkrone bis zu 14-gliedrigen Brücken ohne Nestingeinschränkungen.“

Der Weg zur monolithischen Restauration

„Cercon base haben wir damals immer verblendet, haben mit einem Liner und sogar mit Schultermassen gearbeitet. Später erleichterte es uns die elfenbeinfarbene Variante Cercon base colored, auch bei dunkleren Zahnfarben den richtigen Ton zu treffen“, erinnert sich ZTM Thomas Bartsch, Triodont Zahntechnik, Eschweiler. „Das zuweilen heftig diskutierte Chipping-Risiko verringerte Dentsply Sirona nach dem erstmaligen Einsatz der Finite-Element-Methode für vollkeramische Systeme mit der Universität Aachen. Mit einem genau definierten Abkühlverfahren erreichen wir eine exzellente Qualität. Heute setzen wir zunehmend monolithisches Zirkonoxid ein. Mit der True Color Technology lässt sich die gewünschte Farbe des Vita-Farbrings schon im Gerüstwerkstoff reproduzieren. Und dank der jetzt verfügbaren Cercon-Multilayer-Rohlinge mit intrinsischem Farbverlauf schaffen wir immer häufiger auch ohne Verblendung eine Ästhetik, die Patienten begeistert. Für besonders hochwertige Ästhetik setzen wir nach wie vor auf bewährte Verblendkonzepte, insbesondere mit der Aufbrennkeramik Celtra Ceram. Ein Anwendungsbeispiel dafür stellt das Nachahmen extrem transluzenter Zähne dar. Und mit der Cercon ht ML Disk mit 25 mm Höhe erhalten wir im Dentallabor den notwendigen Spielraum auch für große Implantat-gestützte Restaurationen.“

Klinische Evidenz

„Als Zahnarzt schätze ich das ästhetische Potenzial von Zirkonoxid, denn schließlich wollen wir unsere Patienten wieder lächeln lassen – so das Motto meiner Praxis“, freut sich Prof. Dr. Sven Rinke aus Klein-Auheim. „Besonderen Wert lege ich bei allen Werkstoffen auf klinische Evidenz. Cercon ist seit mehr als 20 Jahren eine konsequent getestete, dokumentierte und langjährig bewährte Zirkonoxidkeramik. Der Anbieter hat vom Laborexperiment über verschiedene Computersimulationen, Finite-Element-Methode, Kausimulationen und VHCF-Experimente (Very High Cyclic Fatigue) das ganze heute verfügbare Spektrum an Prüfverfahren eingesetzt. Darüber hinaus überzeugt die laufende Dokumentation unterschiedlichster zahnmedizinischer Fälle und zahntechnischer Arbeiten unter Verwendung von Cercon.“

So hat Zirkonoxid in den vergangenen 20 Jahren bei hoher klinischer Sicherheit die ästhetischen Möglichkeiten zur Gestaltung prothetischer Arbeiten deutlich erweitert. Und mit den hoch- und extratransluzenten Materialvarianten kommt der Zahntechniker sogar in den Bereich, wo er klassischerweise an erster Stelle Glaskeramik einsetzen würde.
Gleichzeitig weitete sich der Indikationsbereich. Lag das Entwicklungsziel von Cercon bereits vor mehr als 20 Jahren bei metallfreien Brücken mit 4 Gliedern, so bilden 14-gliedrige Restaurationen heute einen selbstverständlichen Teil des Anwendungsspektrums. Damit könnte der Anteil von Zirkonoxid an prothetischen Versorgungen insgesamt in Zukunft weiter steigen. Denn praktisch fast alle Fälle lassen sich mit Cercon lösen, heißt es von Dentsply Sirona.

Reference: Materialien Ästhetische Zahnheilkunde Digitale Zahnmedizin Zahntechnik

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
21.09.2022

Thermoplastische Aufbissschienen mit Memory-Effekt

ArgenP thermo-clear: geruchs- und geschmacksneutrale, MMA-freie thermoplastische Schienen mit hohem Tragekomfort
13.09.2022

Formlabs erhält MDR-Zertifizierung für neues Dentalmaterial

Dental LT Clear Resin (V2) druckt hochwertige Klarsichtteile, ist polierbar, farbecht und bruchfest
09.09.2022

Der Reiz des dünnen Schichtens

Die aktuelle Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik hat den Schwerpunkt Verblendtechniken
30.08.2022

Von Druckorientierungen und Bruchlastverhalten: Digitale Technologien im Fokus

Der 1. Platz der 19. Voco Dental Challenge geht an Bardia Saadat Sarmadi von der Charité Berlin
23.08.2022

Super und smart – Hybrid-Technik für keramische Verblendungen

Kombinierbare Keramiksysteme MiYO Liquid und InSync für alle keramischen Restaurationen geeignet
02.08.2022

Perfekte pinke Gingiva

Mal- und Strukturpasten für hochästhetisches, individuell charakterisiertes Zahnfleisch
25.07.2022

Interessante Ergebnisse für das High-Speed Sintern vollkeramischer Restaurationen

Einfluss von Material und Sinterprotokoll, Schichtdicke sowie thermomechanischer Alterung auf den Zwei-Körper Verschleiß und die Bruchlast von 4Y-TZP Kronen
12.07.2022

True Colours: Jetzt noch mehr Farbintensität für die Zirkonoxidrestaurationen

Esthetic Colorant, die neuen Effektflüssigkeiten von Kuraray Noritake