0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2936 Views

Sichere Temperaturkontrolle direkt am Werkstück


Abb. 1 Prozess-Temperatur-Kontrollringe (Foto: THILO VOGEL Photography)

Sowohl der Sinterofen als auch der Sinter-/Brennprozess sind im Dentalbereich häufig vernachlässigte Komponenten im Herstellungsverfahren von Kronen, Brücken, Abutments, Suprakonstruktionen etc. Ihre Qualität ist abhängig von einem homogen erzielten Wärmeeintrag in das Sintergut. Kleinste Abweichungen führen dabei teilweise bereits

zum Ausschuss des Produktes. Um den Sinter-/Brennprozess zu optimieren, zu kontrollieren und auch zu dokumentieren, wurden von der , so die M.E. Schupp Industriekeramik Gmbh aus Aachen Prozess-Temperatur-Kontrollringe (PTCR) entwickelt (Abb. 1).

Wird die Ofentemperatur über ein lokal angebrachtes Thermoelement erfasst, gibt es keine Gewissheit über die Homogenität des Temperaturfeldes, auch nicht über die Reproduzierbarkeit einzelner Ofengänge. Thermoelemente erfassen die Temperatur an einer einzigen Position und geben weder Auskunft über die Temperaturverteilung im Ofen noch über die Temperatur des Werkstücks, die letztendlich entscheidend sind. Zudem wird der Wärmeeintrag bei gleicher nomineller Ofentemperatur für verschiedene Bestückungen oder gar unterschiedliche Öfen abweichen, erläutert das Unternehmen.


Abb. 2 PTCR STH im Einsatz (Foto: www.film-manufaktur.de)

PTCR zeichnen die thermischen Randbedingungen an der Stelle auf, an der sich auch das Werkstück befindet (Abb. 2). Erfasst wird der Wärmeeintrag an der entsprechenden Stelle, unabhängig davon, ob dieser durch Wärmeleitung, -strahlung oder -konvektion eingebracht wird. Dabei werden Effekte verschiedener Phänomene berücksichtigt, die in einem Ofen auftreten und anhand von Thermoelementen nicht ausreichend erfasst werden können, wie Wärmesenken, Temperaturgradienten, Gasströme, abweichende Haltezeiten etc.


Abb. 3 PTCR Mikrometer mit spezieller Auflage zur Vermessung der Kontrollringe (Foto: CARABIN CREATIVES | corporate + digital solutions)

PTCR sind keramische Ringe, die proportional zum Wärmeeintrag schrumpfen. Der Grad der Schrumpfung ist abhängig vom Verlauf der Ofentemperatur, den Wärmeleitungsbedingungen und der Verweildauer im Ofen. Die Schrumpfung eines PTCR wird nach abgeschlossenem Sinter-/ Brennvorgang durch die Vermessung seines Durchmessers bestimmt (Abb. 3) und kann anhand von chargenspezifischen Tabellen mit einer Ringtemperatur (RT) korreliert werden. Der für die Ringtemperatur bestimmte Wert gibt einen Temperaturreferenzwert an und steht für die aufsummierte Wärmemenge, die während des gesamten Zyklus in den Ring und damit in das Produkt eingetragen wird. Sie

ist eine nominelle Temperatur für den gesamten Wärmeprozess und kann weder mit einer absoluten Temperatur in Celsius, Fahrenheit oder Kelvin, noch mit der eingestellten

Ofentemperatur korreliert werden.

Die Haltezeit bei maximaler Temperatur muss ebenfalls berücksichtigt werden. Verweilt der PTCR bei einer konstanten Temperatur, so wird dieser kontinuierlich schrumpfen und die korrelierte theoretische Temperatur mit der Haltezeit ansteigen. Die für die PTCR erfassten Haltezeiten liegen bei 0,5 bis 10 Stunden, wobei es zu Abweichungen kommen kann, da das Schrumpfvermögen des PTCR dann erschöpft ist. Hierfür werden sogenannte Haltezeitkorrekturkurven zur Verfügung gestellt.


Tab. 1 Die verfügbaren Ringtypen

Insgesamt stehen sieben verschiedene Ringtypen für unterschiedliche Temperaturbereiche von 560 °C bis 1750 °C zur Verfügung (siehe Tabelle 1). Zur Festlegung des richtigen Ringtyps sollte sich die maximale Temperatur des Brenn- oder Sinterprozesses ungefähr in der Mitte des Temperaturbereiches befinden, den der Ringtyp abdeckt. Sollte diese im Grenzbereich zweier Ringtypen liegen, sind bei der Ringauswahl die Prozessbedingungen zu berücksichtigen. Dazu gehören beispielsweise Haltezeit und Atmosphäre, da beide Faktoren die Schwindung des Rings beeinflussen.

Dank PTCR lassen sich Sinter-/Brennprozesse kontrollieren und optimieren, indem Abweichungen frühzeitig identifiziert werden. Prozess-Temperatur-Kontrollringe tragen zur Sicherung der Produktqualität bei, minimieren den Produktionsausschuss, reduzieren den Aufwand bei der Qualitätssicherung und führen letztlich dazu, dass Ressourcen effizient eingesetzt und Kosten eingespart werden können.

Christian Ott

International Product Manager PTCR

M.E.SCHUPP Industriekeramik GmbH & Co. KG, Aachen

Reference: M.E.SCHUPP Industriekeramik GmbH & Co. KG Materialien

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
28.11.2022

Lithoz präsentiert neues Material für 3-D-gedruckten Knochenaufbau

LithaBone HA 480 überzeugt unter anderem mit verbesserter mechanischer Stabilität und höheren Wandstärken
18.11.2022

Stumpfgips mit 0 Prozent Expansion

Dentona AG setzt mit Zero rock Erfolgsserie für Säge- und Vollmodelle fort
10.11.2022

Die Quadratur des Kreises?!

Dental Direkt lud Kunden und Partner zu den cube days 2022 nach Bielefeld
06.10.2022

Farbpalette der VarseoSmile 3-D-Druckmaterialien erweitert

VarseoSmile 3-D-Druckmaterialien von Bego nun auch in Bleach-Farben erhältlich
21.09.2022

Thermoplastische Aufbissschienen mit Memory-Effekt

ArgenP thermo-clear: geruchs- und geschmacksneutrale, MMA-freie thermoplastische Schienen mit hohem Tragekomfort
13.09.2022

Formlabs erhält MDR-Zertifizierung für neues Dentalmaterial

Dental LT Clear Resin (V2) druckt hochwertige Klarsichtteile, ist polierbar, farbecht und bruchfest
09.09.2022

Der Reiz des dünnen Schichtens

Die aktuelle Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik hat den Schwerpunkt Verblendtechniken
30.08.2022

Von Druckorientierungen und Bruchlastverhalten: Digitale Technologien im Fokus

Der 1. Platz der 19. Voco Dental Challenge geht an Bardia Saadat Sarmadi von der Charité Berlin