0,00 €
Zum Warenkorb
  • Dentory
AUSGANGSSITUATION
ANGABEN ZUM PATIENTEN
Geschlecht
Raucher

nein

Step 1

Dreidimensionale Aufnahme der klinischen Ausgangssituation – keine bukkale Lamelle und Fraktur des Zahnes 21

Bei dem hier vorgestellten Patienten zeigte sich im dreidimensionalen Röntgenbild an Zahn 21 das komplette Fehlen der bukkalen Lamelle. Außerdem war der endodontisch behandelte Zahn frakturiert und musste entfernt werden.

Step 2

Postoperatives okklusales Bild nach Sofortimplantation mit der Multi-Layer-Technik

Es wurde in einem Eingriff extrahiert, sofort implantiert und sowohl knöchern als auch weichgeweblich augmentiert. Die postoperative okklusale Ansicht zeigt einen deutlichen Volumenüberbau des Kieferkamms.

Step 3

Klinische Situation 3 Monate post operationem vor definitiver prothetischer Versorgung

Die Multi-Layer-Technik kam Schritt für Schritt zum Einsatz. Nach einer Heilungsphase von 3 Monaten stellte sich der Patient zur endgültigen prothetischen Versorgung vor. Der marginale Verlauf der periimplantären Mukosa hatte sich stabilisiert und konnte nun vom Zahntechniker vorhersagbar übertragen werden.

Step 4

Herstellung eines individuellen Abformpfostens aus lichthärtendem Kunststoff

Für die Übertragung des idealen Emergenzprofils erfolgte die Herstellungeines individuellen Abformpfostens, indem das provisorische individuelle Abutment mit Silikon kopiert und dann diese Form mit lichthärtendem Kunststoff auf den Abformpfosten übertragen wurde.

Step 5

Klinische Situation direkt vor definitiver Präzisionsabformung (frontale Ansicht)

Die frontale Ansicht direkt vor der Präzisionsabformung zeigt das gut unterstützte periimplantäre Gewebe.

Step 6

Verschraubte okklusale Implantatkrone mit anguliertem Schraubenkanal

Der Zahntechniker stellte mit diesen Unterlagen eine verschraubte Implantatkrone in einem Stück her. Dadurch bestand keine Gefahr, eine Periimplantitis durch einen Zementrest zu erzeugen. Da die Implantatachse aber nicht weit genug palatinal lag, konnte eine Verschraubung nur mit einem angulierten Schraubenkanal erreicht werden.

Step 7

Okklusale Ansicht der definitiven Implantatkrone Regio 21

Die okklusale Ansicht zeigt die Schraubenkanalöffnung, die hinter der Schneidekante der Implantatkrone 21 verläuft.

Step 8

Okklusale Ansicht der definitiven Implantatkrone Regio 21 mit Teflonverschluss des Schraubenkanals

Der Schraubenkanal wurde mit Teflonband und anschließend mit Komposit verschlossen.

Step 9

Klinische Situation nach endgültiger prothetischer Versorgung

Direkt nach Eingliederung der definitiven Implantatkrone war noch ein kleiner Höhenverlust der mesialen Papille sichtbar.

Step 10

Klinische Situation 1 Jahr nach prothetischer Versorgung (frontale Ansicht)

1 Jahr nach der prothetischen Versorgung hat sich die Papille wieder vollständig regeneriert.

Step 11

Klinische Situation 1 Jahr nach prothetischer Versorgung (okklusale Ansicht)

Die okklusale Ansicht lässt stabile Volumenverhältnisse erkennen.

Step 12

Dreidimensionales Kontrollbild 1 Jahr nach prothetischer Versorgung

Das dreidimensionale Bild zeigt 1 Jahr und 3 Monate post operationem ebenfalls stabile knöcherne Verhältnisse.

Zusammenfassung

Sofortversorgungen führen im Vergleich zu herkömmlichen Protokollen zu ähnlichen ästhetischen Ergebnissen und sind deshalb hinsichtlich des Faktors Zeit dem konventionellen Standard überlegen. Da der Implantatposition eine enorme Bedeutung für den langfristigen klinischen Erfolg zugesprochen wird, ist eine computergeführte Implantation mit einer Schablone Voraussetzung für die ideale dreidimensionale Positionierung des Implantats. Der Volumenverlust nach der vollständigen Entfernung des Zahnes muss kompensiert werden. Die sehr guten Resultate der als biologisches Konzept zur knöchernen Regeneration zu verstehenden Bone-Lamina-Technik bei der gesteuerten Knochenregeneration lassen es angezeigt erscheinen, sie auch im Rahmen der Sofortimplantation einzusetzen. Die Multi-Layer-Technik kombiniert diese Techniken mit der simultanen Augmentation des Weichgewebes in nur einen Eingriff. (Quelle Originalbeitrag: Schuh PL, Bolz W, Riemann M, Stelzle F, Beuer F, Wachtel H. Sofortimplantation in der ästhetischen Zone. Die Multi-Layer-Technik – ein evolutionäres Konzept. Quintessenz 2017;68(9):1015-1022.)

Mein Konto

Bitte wähle einen anderen Tarif, um Zugriff auf diese Funktion zu erhalten.

Zum Benutzerkonto
Dennis P. Tarnow / Stephen J. Chu

Das Einzelzahnimplantat

Minimalinvasives Management von Extraktionsalveolen im Front- und Seitenzahnbereich

1. Auflage 2021
Buch
Hardcover, 21,6 × 28 cm, 240 Seiten, 1117 Abbildungen
Sprache: Deutsch
Kategorien: Implantologie, Oralchirurgie, Prothetik
ISBN 978-3-86867-534-4
QP Deutschland

Arndt Happe / Gerd Körner

Erfolg mit Implantaten in der ästhetischen Zone

Parodontale, implantologische und restaurative Behandlungsstrategien

1. Auflage 2018
Buch
Hardcover, 21 x 28 cm, 480 Seiten, 1432 Abbildungen
Sprache: Deutsch
Kategorien: Ästhetische Zahnheilkunde, Implantologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Oralchirurgie, Parodontologie, Zahnheilkunde allgemein
ISBN 978-3-86867-358-6
QP Deutschland

Daniele Cardaropoli / Paolo Casentini

Weichgewebe und rosa Ästhetik in der Implantattherapie

1. Auflage 2019
Buch
Hardcover, 23,3 x 28 cm, 792 Seiten, 3740 Abbildungen
Sprache: Deutsch
Kategorien: Ästhetische Zahnheilkunde, Implantologie, Oralchirurgie
ISBN 978-3-86867-480-4
QP Deutschland