0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
612 Aufrufe

„Yes! We can end TB!“ – DZIF informiert anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages über seine Forschungen

(c) WHO/Global Tuberculosis Programme

Während die Tuberkulose (TB) in Deutschland und anderen Industrienationen relativ selten geworden ist, erkranken vor allem in den ressourcenschwächeren Ländern Südostasiens, Afrikas und im westpazifischen Raum jedes Jahr rund 10 Millionen Menschen an der bakteriellen Infektion. Damit ist die TB derzeit die Infektionskrankheit, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt.

Aus Anlass des jährlich am 24. März begangenen Welt-Tuberkulose-Tages hat das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) einige seiner Forschungen der vergangenen Monate zur Behandlung, Diagnose und Überwachung von Behandlungserfolgen sowie der Ausbreitung antibiotikaresistenter Tuberkulose vorgestellt.

Vermehrtes Aufkommen multiresistenter Tuberkuloseerreger

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr rund 1,6 Millionen Menschen an einer Infektion mit dem Tuberkuloseerreger, darunter 240.000 Kinder. Zu den Herausforderungen in der Bekämpfung der Krankheit und der Eindämmung ihrer weltweiten Verbreitung zählen das Fehlen wirksamer Impfungen und Medikamente gegen TB sowie das vermehrte Aufkommen von multiresistenten Tuberkuloseerregern. Auch die Prognose beziehungsweise Überwachung des Erfolgs individueller Behandlungen stellt die Ärzteschaft vor große Probleme.

Tuberkulose behandeln, wenn Antibiotika nicht mehr wirken

Ein Forschungsteam um den Infektiologen PD Dr. Jan Rybniker der Kölner Universitätsmedizin und des DZIF hat mit Partnern aus Frankreich neuartige, antibiotisch aktive Moleküle identifiziert, die den Tuberkuloseerreger M. tuberculosis angreifen und für den Menschen weniger gefährlich machen. Darüber hinaus ermöglichen einige der Substanzen eine erneute Behandlung mit Antibiotika – auch bei Stämmen des Erregers, die bereits Resistenzen entwickelt haben. Pressemitteilung zur Studie

Neuer Wirkstoff zur Behandlung der Tuberkulose

Gemeinsam mit internationalen Kolleginnen und Kollegen konnten Forschende der klinischen Tuberkuloseeinheit des DZIF (DZIF ClinTB) am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, zeigen, dass der neuartige Wirkstoff Ganfeborol klinische Aktivitäten in Patientinnen und Patienten aufweist und ein vielversprechender Kandidat für eine sichere und effektive Behandlung der Lungentuberkulose sein könnte. Ganfeborol zählt zu einer neuen Antibiotikaklasse – den sogenannten „Leucyl-tRNA Synthetase Inhibitoren“ –, die die Neubildung wichtiger Proteine in den Bakterien verhindert und somit das Wachstum der Krankheitserreger hemmt. Weitere Informationen zum neuen Wirkstoff

Der Leibniz-Wirkstoff des Jahres 2023

Der Medikamenten-Kandidat BTZ-043 hat einen neuartigen Wirkmechanismus und gehört zu einer neuen Substanzklasse. Der am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckte Wirkstoff wird seit 2014 in Zusammenarbeit mit dem Tropeninstitut am Klinikum der LMU München und der Hapila GmbH in Gera unter anderem im Rahmen des DZIF und des Konsortiums InfectControl 2020 entwickelt. BTZ-043 wurde 2023 zum Leibniz-Wirkstoff des Jahres gekürt. Pressemeldung zum Leibniz-Wirkstoff des Jahres 2023

Neue Hoffnung im Kampf gegen Tuberkulose

Unite4TB – eine internationale öffentlich-private Partnerschaft, deren Ziel es ist, die Entwicklung innovativer Tuberkulosebehandlungen zu beschleunigen – hat im November 2023 den Beginn ihres klinischen Studienprogramms der Phase IIb/c bekannt gegeben. Im Rahmen der innovativen Phase-IIb/c-Studien von Unite4TB werden 14 Kombinationen von neun bestehenden Medikamenten sowie zwei neu entwickelte Wirkstoffkandidaten (BTZ-043 und GSK656) getestet. Ziel ist es, Therapieschemata zu entwickeln, die die Behandlung von multiresistenter (MDR) sowie auch medikamentensensibler TB weiter verbessern können. Das DZIF und das LMU Universitätsklinikum München, eine Mitgliedseinrichtung des DZIF, spielen eine zentrale Rolle im Unite4TB-Konsortium. Mehr zu den neuen klinischen Studien von Unite4TB

Neue Antibiotikaresistenzen rechtzeitig erkennen und bekämpfen

Das Antibiotikum Bedaquilin wurde im Jahr 2014 speziell für die Behandlung einer multiresistenten TB zugelassen und ist seitdem ein wichtiger Baustein einer erfolgreichen TB-Therapie. Einige Erregerstämme haben jedoch bereits Resistenzen gegen diesen Wirkstoff entwickelt. Welche Mutationen im Erbgut der Bakterien diese Resistenz vermitteln, war bisher nur unzureichend bekannt. Mit evolutionsbiologischen Verfahren gelang es internationalen Forschenden unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Forschungszentrums Borstel, Leibniz Lungenzentrum und des DZIF, neue und bisher unbekannte Resistenzmutationen zu klassifizieren. Dieses Wissen kann in Zukunft bei der molekularen Diagnostik eingesetzt werden, um Patientinnen und Patienten eine maßgeschneiderte Antibiotikatherapie zu ermöglichen. Mehr zur Klassifizierung der Antibiotikaresistenzen

Neues Tool erleichtert Tuberkulose-Diagnose bei Kindern

Weltweit sterben jährlich etwa 240.000 Kinder an TB. Damit gehört die Erkrankung zu den zehn häufigsten Todesursachen bei Kindern unter fünf Jahren. Einer der Hauptgründe ist, dass besonders in ressourcenschwachen Regionen die Erkrankung oft nicht richtig und nicht rechtzeitig diagnostiziert wird. Einen wichtigen Fortschritt kann nun ein neues Diagnostik-Tool bringen, das ein internationales Forschungskonsortium um die DZIF-Forschenden Laura Olbrich und Norbert Heinrich vom Tropeninstitut des LMU Klinikums München im Rahmen einer groß angelegten Studie in fünf Ländern getestet hat. Details zum neuen TB-Diagnostik-Tool

Besorgniserregende Ausbreitung multiresistenter Tuberkulose in Mosambik

Mit einer der höchsten TB-Inzidenzen (368 Fälle/100.000 Einwohner) in der afrikanischen Region ist Mosambik stark von der TB-Epidemie betroffen. Die unkontrollierte Übertragung von multiresistenten TB-Stämmen in Mosambik und anderen Teilen Afrikas stellt eine enorme Herausforderung für die TB-Bekämpfung im 21. Jahrhundert dar. Forschende eines internationalen Konsortiums unter der Leitung von DZIF-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, untersuchten multiresistente TB-Stämme und fanden einen hohen Anteil an Resistenzen gegen zwei Schlüsselmedikamente aktueller Therapieschemata. Die Studie unterstreicht die Bedeutung einer wirksamen Diagnose und TB-Überwachung auf der Grundlage umfassender molekularbiologischer Methoden wie der Sequenzierungstechnologien. Pressemitteilung zur Studie

DZIF-Tuberkuloseforscher helfen ukrainischer Partner-Universität

Aufgrund des Krieges in der Ukraine stellt die Aufrechterhaltung von Unterricht für die Studierenden an der V. N. Karazin Kharkiv National University in Charkiw und anderen Universitäten des Landes eine große Herausforderung dar. Im Rahmen der von dem DZIF-Wissenschaftler Prof. Christoph Lange und dem DZIF-ClinTB-Team ins Leben gerufenen Online-Vortragsreihe „Tuberculosis and other Infectious Diseases“ unterrichten führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Dänemark, Österreich, der Schweiz und den USA die Medizinstudierenden in der Ukraine zu den Themen Tuberkulose, HIV, COVID-19 und virale Hepatitis. Weitere Informationen zur internationalen Online-Vortragsreihe

Quelle: DZIF Bunte Welt

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16. Apr. 2024

Kortison wirkt – aber wie eigentlich?

Neue Erkenntnisse zu molekularen Wirkmechanismus eröffnen Suche nach neuen Alternativen
12. Apr. 2024

Wirtschaftliche Stimmung der Zahnärzte sinkt weiter

Stimmungsbarometer 1. Quartal 2024: Verbesserung vor allem bei Hausärzten – Verschlechterung bei den Zahnärzten
10. Apr. 2024

Welt-Parkinson-Tag: Neues Projekt soll Versorgung optimieren

Forschungsprojekt unter der Leitung der Universitätsmedizin Mainz erprobt innovativen Behandlungsansatz bei Morbus Parkinson
5. Apr. 2024

Sepsis-Symptome erkennen

Plakataktion mit der Kernbotschaft: „Du kannst die Menschen, die du liebst, vor Sepsis retten“
4. Apr. 2024

Mit Entspannungstechniken zu mehr Gelassenheit

Einige Übungen können situativ angewandt werden, andere erfordern etwas mehr Zeit und helfen langfristig
4. Apr. 2024

Food matters!

Neue Studie zeigt: Umstellung auf gesunde Ernährung erhöht die Chancen, 1,5-Grad-Ziel zu halten
3. Apr. 2024

Kreativ und mutig: Zwei Meisterinnen (er)finden neue Wege

„ladies dental talk“ am 10. April 2024 mit Christina Pech und Jule Kürschner, Tischlermeisterinnen und Gründerinnen der Tischleria Berlin