0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3857 Aufrufe

KBV: rund 1,6 Milliarden Euro mehr im Honorartopf – Tariferhöhungen für MFA künftig direkt berücksichtigt

(c) rui vale sousa/Shutterstock.com

Für die ambulante ärztliche Versorgung stehen im Jahr 2024 rund 1,6 Milliarden Euro mehr zur Verfügung als 2023. Der Orientierungswert steigt um 3,85 Prozent. Künftig sollen die Tarifabschlüsse für die Medizinischen Fachangestellten (MFA) zudem direkt für die Erhöhung des Orientierungswerts berücksichtigt werden. Diese Forderung war auch vom Verband medizinscher Fachberufe immer wieder erhoben worden, zuletzt bei der großen Protestaktion am 8. September 2023 in Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) als Verhandlungspartner hatten nach gescheiterten Honorarverhandlungen – die KBV wollte mehr als 10 Prozent Erhöhung, der GKV-SV hatte 2,1 Prozent angeboten – den Erweiterten Bewertungsausschuss angerufen. Nun einigten sie sich am 13. September 2023 einstimmig auf den Vorschlag des unparteiischen Vorsitzenden des Ausschusses, Prof. Jürgen Wasem. Damit wird der Orientierungswert für die Vergütung ärztlicher Leistungen im EBM auf 11,9339 Cent. Die Veränderungsrate der Morbidität wird mit 43 Millionen Euro bewertet, insgesamt kommt so laut KBV ein Plus von 1,6 Milliarden Euro für die Versorgung zusammen.

Wirkung vergleichbar wie bei Klinikärzten

Die KBV bewertet den Abschluss differenziert: „Die Finanzmittel der ambulanten Versorgung für das nächste Jahr werden einschließlich der Morbiditätsrate um fast 4 Prozent steigen. Das stellt keinen Grund dar, in Jubel auszubrechen, ist aber in seiner Wirkung vergleichbar mit der jüngsten Tarifsteigerung für die Klinikärzte, die für 2023 ein Plus von 4,8 Prozent erzielten“, kommentierte der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen.

Kostensteigerung des MFA-Tarifs direkt im OW abgebildet

Gemeinsam mit Dr. Stephan Hofmeister, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, hob er hervor, dass es der KBV gelungen sei, dass Tarifänderungen bei den Medizinischen Fachangestellten künftig direkt in den Verhandlungen zum Orientierungswert (OW) berücksichtigt werden. „Dadurch entsteht kein jahrelanger Verzug, bis diese Kostensteigerungen im OW abgebildet werden“, erläuterte Hofmeister. Die nächste Tarifrunde für die MFA steht für Frühjahr 2024 an, die Ergebnisse sollen dann direkt bei den Verhandlungen über den neuen OW im Sommer 2024 berücksichtigt werden. Hannelore König, Präsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe, begrüßte auf „X“ dieses Ergebnis: „Das ist ein wichtiger Schrittt, um in der nächsten Tarifrunde für die Medizinischen Fachangestellten die Lohndifferenzen zu anderen Berufen im Gesundheitswesen auszuheben“.

Kostenpauschalen werden weiter verhandelt

KBV-Chef Gassen ergänzte, dass die Dynamisierung der Kostenpauschalen, der durch Arzneimittelengpässe steigende Mehraufwand in den Praxen sowie die Vergütung des gestiegenen Hygieneaufwands bei speziellen Leistungen gesondert verhandelt werden. Diese Verhandlungen sollen bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Kassen zufrieden – 3,85 Prozent „üppig, aber sachgerecht“

Der GKV-Spitzenverband zeigte sich mit dem Abschluss sehr zufrieden. Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband, erklärte: „Die gemeinsame Selbstverwaltung hat mit der Weiterentwicklung der vertragsärztlichen Honorare auf die aktuelle Situation reagiert und eine gemeinsame Lösung entwickelt. Ein Honoraranstieg von 3,85 Prozent ist üppig, aber angesichts von Inflationsentwicklung und Fachkräftemangel sachgerecht. Es freut mich, dass wir als Selbstverwaltungspartner gemeinsam diese Entscheidung treffen konnten.“

Der GKV-SV gibt in seiner Pressemitteilung zum Abschluss ein um 1,8 Milliarden Euro höheres Volumen für 2024 an. Er hatte im Vorfeld die Forderungen der KBV als viel zu hoch kritisiert. Für Unmut hatte auch das Vorgehen des Bundesgesundheitsministeriums gesorgt, das mitten in den Honorarverhandlungen ein Faktenblatt mit Zahlen zur wirtschaftlichen Situation der Praxen an die Presse gegeben hatte, die überwiegend von den Krankenkassen stammten.

Mögliche Aufhebung der Budgetierung für Hausärzte

Anders als bei den Vertragszahnärzten, bei denen es seit 2013 bis zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz keine strikte Budgetierung der Honorarvolumen gegeben hat, unterliegen die Vertragsärzte weiter einer Budgetierung der Vergütungen. Ausnahmen wurden für Kinder- und Jugendärzte gesetzlich geregelt. Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach hat zudem angekündigt, die strikte Budgetierung für den hausärztlichen Bereich lockern zu wollen. Das Ministerium arbeite an einen Vorschlag, hieß es Ende August.

Bei den Zahnärzten Budgetierung für 2023 und 2024

Aktuell laufen in den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen die Verhandlungen mit den Krankenkassenverbänden zu den Honorarvolumina für 2024. Für die Vergütung der vertragszahnärztlichen Leistungen ist für 2023 und 2024 mit dem GKV-FinStG wieder eine strikte Budgetierung vorgesehen. Während in diesem Jahr noch nicht in allen KZV-Bereichen Auswirkungen in Form von Honorarverteilungsmaßstäben und Abschlägen wirksam werden, wird sich die Budgetierung 2024 voraussichtlich auf alle KZV-Bereiche ausweiten – und sich auch auf die Honorarverhandlungen der Folgejahre auswirken, wenn die Regelung laut Gesetz wieder auslaufen soll.
 
Mit Material der KBV, des GKV-SV und des Deutschen Ärzteblatts.

Quelle: Quintessence News Politik Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21. Juni 2024

„Wir müssen reden“

Zahnärztliche Proteste am 18. Juni 2024 in ganz Baden-Württemberg als „Graswurzelbewegung“ an vielen Orten
21. Juni 2024

„Mit Lauterbach etwas verändern zu wollen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit“

Von Gesundheitspolitik bis AS Akademie – Dr. Uwe Axel Richter zu Gast bei „Dental Minds“
20. Juni 2024

Zahnmedizinstudienplatz mit zehnjähriger Verpflichtung

Thüringen beschließt Landarzt- und Landzahnarztquote– 6 Prozent der Studienplätze in Jena so vergeben
20. Juni 2024

ZFA: Auf 100 offene Stellen kommen 44 als arbeitslos gemeldete Personen

vmf: Gespräch mit Bayerns Gesundheitsministerin zur Fachkräftesituation in bayerischen Arzt- und Zahnarztpraxen
20. Juni 2024

„Gesundes-Herz-Gesetz“ muss interdisziplinär und präventionsorientiert sein

Bundeszahnärztekammer weist auf enge Zusammenhänge zwischen Volkskrankheiten hin und macht sich für konsequente Prävention stark
18. Juni 2024

Auch in Berlin ist die Patientenversorgung in akuter Gefahr

Berliner Zahnarztpraxen leidet unter Bürokratie, Budgetierung und Fachkräftemangel– Podiumsdiskussion und Kundgebung am 18. Juni
18. Juni 2024

Fehlernährung bei Kindern und Jugendlichen bekämpfen

Offener Brief an Olaf Scholz: Schutz der Kinder vor ungesunder Lebensmittelwerbung jetzt gesetzlich verankern
17. Juni 2024

ZTM Dominik Kruchen als VDZI-Präsident bestätigt

68. Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen in Fulda wählt neues Präsidium