0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2274 Aufrufe

Klare Forderungen an die Politik – 65. „Sylter Woche“ ist auch in diesem Jahr Deutschlands größte Zahnärzte-Fortbildung

Der schleswig-holsteinische Kammerpräsident Dr. Michael Brandt kritisierte in seiner Begrüßungsrede die Gesundheitspolitik von Bundesminister Prof. Dr. Karl Lauterbach.

(c) ZÄK Schleswig-Holstein

Sylt bleibt ein Magnet für die fortbildungsinteressierte Zahnärzteschaft und das Fachpersonal – und ein Ort für klare politische Ansagen. Die Redner der Eröffnungsveranstaltung der „Sylter Woche“ am 23. Mai 2023, allen voran der schleswig-holsteinische Kammerpräsident Dr. Michael Brandt, machten deutlich, welche negativen Folgen die jüngsten gesundheitspolitischen Entscheidungen wie das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) für die zahnmedizinische Betreuung der Menschen und für die Arbeit in den Praxen zeitigt.

„Ganz in Weiß“ – das diesjährige Leitthema der Fortbildungstagung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein ist keine Hommage an den bekannten Schlager von Roy Black, vielmehr geht es um restaurative Zahnmedizin mit modernen Materialien von Kunststoff bis Keramik. Die neusten Erkenntnisse vermitteln insgesamt 21 Referentinnen und Referenten. Einmal mehr erweist sich die – nunmehr bereits 65. – „Sylter Woche“ vom 23. bis 26. Mai 2023 als ein (Fach-)Besuchermagnet: Mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind auf Sylt. Zahnärztinnen und Zahnärzte mit ihren Zahnmedizinischen Fachangestellten aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus Österreich, der Schweiz, Italien und weiteren Staaten waren angereist, weitere 142 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgen die Tagung im Congress Centrum Sylt online, so die Zahlen der veranstaltenden Zahnärztekammer Schleswig-Holstein.

Stillstand bei GOZ und Punktwert

Für Dr. Michael Brandt, Präsident der Kammer, war es bei der Tagungseröffnung eine besondere Freude, im Auditorium gleich eine ganze Reihe hochrangiger Gäste namentlich zu begrüßen. Dazu zählten unter anderen der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Prof. Dr. Christoph Benz, Konstantin von Laffert (Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer und Präsident der Zahnärztekammer Hamburg), Harald Schrader (Bundesvorsitzender des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte), Peter Oleownik (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein) sowie gleichsam als Gastgeber der Bürgermeister der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel.
 

Die Redner der Eröffnungsveranstaltung (von links): Prof. Dr. Christoph Benz, Dr. Michael Brandt, Harald Schrader, Dr. Andreas Sporbeck, Nikolas Häckel und Peter Oleownik.
Die Redner der Eröffnungsveranstaltung (von links): Prof. Dr. Christoph Benz, Dr. Michael Brandt, Harald Schrader, Dr. Andreas Sporbeck, Nikolas Häckel und Peter Oleownik.
Foto: ZÄK Schleswig-Holstein

Traditionell sparte Brandts Eröffnungsvortrag Kritik nicht aus. Unmissverständlich erklärte der Kammerpräsident: „Das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz trägt die ambulante Versorgung zu Grabe. Und dies wird sich gerade in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein deutlich bemerkbar machen.“ Angesichts der aktuellen Gesundheitspolitik des zuständigen Bundesministers Prof. Dr. Karl Lauterbach werde es immer schwieriger, eine Zahnarztpraxis wirtschaftlich erfolgreich zu führen. Völlig inakzeptabel sei die fehlende Punktwertanpassung in der privaten Gebührenordnung, verdeutlichte Dr. Brandt: „Gibt es eine Berufsgruppe, die seit 35 Jahren zu den gleichen Honoraren arbeitet? In Zeiten, in denen die Gewerkschaften deutliche Gehaltszuwächse einfordern, ist es auch für uns an der Zeit, unseren Protest öffentlich zu machen.“

Kritik an Fremdkapital

Auch diesmal im Fokus: Der Aufkauf von Zahnarztpraxen durch Fremdkapitalgeber. „Mittlerweile sind in Deutschland bereits 29 Prozent aller zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren in den Händen von Investoren – davon 80 Prozent in Großstädten. Somit wird nur ein kleiner Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung in ländlichen Regionen geleistet.“ Mehr noch: Dass die Medizinischen Versorgungszentren „pro Patient bei den gesetzlichen Krankenkassen bis zu 50 Prozent mehr Leistungen als klassische Zahnarztpraxen abrechnen“, sei sehr fragwürdig, so Brandt.

Doch der Kammerpräsident hatte auch Erfreuliches zu vermelden: Er lobte das Engagement von Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Prof. Dr. Kerstin von der Decken bezüglich einer politischen Initiative: „Wie wir fordert die Ministerin die Schaffung eines MVZ-Regulierungsgesetzes mit der Einführung einer Kennzeichnungspflicht auf dem Praxisschild, die Einführung eines gesonderten MVZ-Registers sowie die räumliche Beschränkung der Gründungsbefugnis von Krankenhäusern für ärztliche und zahnärztliche Medizinische Versorgungszentren.“

„Wir müssen lauter werden“

Auch Prof. Dr. Christoph Benz sparte die Medizinischen Versorgungszentren in seinem Grußwort nicht aus: „Versprechungen der Investoren – etwa die Stärkung des ländlichen Raums – wurden nicht eingehalten. Stattdessen wird etwa die Prävention für Lockangebote genutzt“, konstatierte der Präsident der Bundeszahnärztekammer. Er appellierte an das Auditorium, an den kommenden Protestaktionen gegen das „Kostendämpfungsgesetz“ GKV-FinStG in der Gesetzlichen Krankenversicherung teilzunehmen: „Wir müssen lauter werden!“

Für die Freiberuflichkeit kämpfen

Klare Worte fand auch Harald Schrader. Der Bundesvorsitzende des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte stellte drei zentrale Forderungen auf: „Anerkennung und Wertschätzung unserer Arbeit durch die Politik. Die Erhaltung der freien Arzt- und Therapiewahl. Und: Adäquate Honorare in der gesetzlichen wie in der privaten Krankenversicherung.“ Sein Appell an die Anwesenden: „Kämpfen Sie mit uns! Kämpfen Sie für unsere Freiberuflichkeit!“

Fortbildung ist „Liebe zum Beruf“

„Die Wertschätzung seitens der Politik fehlt“, sekundierte Peter Oleownik und unterstrich: „Das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ist ein Schlag ins Gesicht der Patienten und deren Versorgung.“ Deutlich freundlichere Worte fand der 1. stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KZV Schleswig-Holstein für die Tagung selbst: „Wie immer wurde sie perfekt vorbereitet und mit handverlesenen Referentinnen und Referenten bestückt. Die ‚Sylter Woche‘ ist wirklich ein Juwel und verdeutlicht zugleich, dass Fortbildung auch die Liebe zum Beruf ausdrückt.“

Hilfsfonds für Sylter Familien

Herzlich begrüßte Nikolas Häckel die Gäste. Der Bürgermeister der Gemeinde Sylt berichtete von einigen Neuerungen in der Inselmetropole Westerland und sprach einmal mehr seinen Dank für die regelmäßig Unterstützung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein aus: Bei jeder „Sylter Woche“ werde der Hilfsfonds „Sylter Familien in Not“ bedacht. „Dadurch konnten und können wir in den unterschiedlichsten dringlichen Situationen unbürokratische Hilfe leisten“, dankte Nikolas Häckel.

Traditionell rundete ein fachfremder Vortrag den Eröffnungstag der Fortbildung ab: Diesmal gewährte Anja Hell von der Meissen Porzellan-Stiftung interessante Einblicke in den „Mythos Meissen“. So erfuhr das Auditorium etwa, dass die berühmte, im Jahre 1710 gegründete Manufaktur „die Wiege des europäischen Porzellans“ war. Zahlen zum Staunen: Im Archiv der Stiftung befinden sich mehr als 700.000 Formen aus drei Jahrhunderten. Die Sammlung umfasst rund 34.000 historische Porzellanstücke, die für eigene Ausstellungen sowie weltweit als Leihgaben zur Verfügung gestellt werden.

Quelle: Zahnärztekammer Schleswig-Holstein Politik Fortbildung aktuell Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21. Juni 2024

„Wir müssen reden“

Zahnärztliche Proteste am 18. Juni 2024 in ganz Baden-Württemberg als „Graswurzelbewegung“ an vielen Orten
21. Juni 2024

„Mit Lauterbach etwas verändern zu wollen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit“

Von Gesundheitspolitik bis AS Akademie – Dr. Uwe Axel Richter zu Gast bei „Dental Minds“
20. Juni 2024

Zahnmedizinstudienplatz mit zehnjähriger Verpflichtung

Thüringen beschließt Landarzt- und Landzahnarztquote– 6 Prozent der Studienplätze in Jena so vergeben
20. Juni 2024

ZFA: Auf 100 offene Stellen kommen 44 als arbeitslos gemeldete Personen

vmf: Gespräch mit Bayerns Gesundheitsministerin zur Fachkräftesituation in bayerischen Arzt- und Zahnarztpraxen
20. Juni 2024

„Gesundes-Herz-Gesetz“ muss interdisziplinär und präventionsorientiert sein

Bundeszahnärztekammer weist auf enge Zusammenhänge zwischen Volkskrankheiten hin und macht sich für konsequente Prävention stark
18. Juni 2024

Auch in Berlin ist die Patientenversorgung in akuter Gefahr

Berliner Zahnarztpraxen leidet unter Bürokratie, Budgetierung und Fachkräftemangel– Podiumsdiskussion und Kundgebung am 18. Juni
18. Juni 2024

Fehlernährung bei Kindern und Jugendlichen bekämpfen

Offener Brief an Olaf Scholz: Schutz der Kinder vor ungesunder Lebensmittelwerbung jetzt gesetzlich verankern
17. Juni 2024

ZTM Dominik Kruchen als VDZI-Präsident bestätigt

68. Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen in Fulda wählt neues Präsidium