0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
7031 Aufrufe

Ärzte und Zahnärzte sehen Beschlüsse der Klausurtagung in Meseberg kritisch – Inkrafttreten frühestens im Februar 2024

Alles in der ePA, deren Daten dann auch für die Forschung genutzt werden können – das ist ein Ziel des Digitalisierungsprojekts der Bundesregierung.

(c) a-image/Shutterstock.com

Das Bundeskabinett hat am 30. August die Entwürfe für zwei Digitalisierungsgesetze im Gesundheitswesen beschlossen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen zu einem der großen Projekte der Ampel-Koalition erklärt. Die sogenannten Leistungserbringer im Gesundheitswesen, vor allem die Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten im ambulanten Bereich, stehen beiden Gesetzen kritisch gegenüber. Die Gründe: fortgesetzte Sanktionen gegen die Leistungserbringer, zu kurze Entwicklungs- und Testphasen, unausgereifte Anwendungen und Bedenken beim Datenschutz.

Konkret geht es um das Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) und das Digital-Gesetz (DigiG). Vor allem das E-Rezept, das am 1. Januar 2024 flächendeckend eingesetzt werden soll, und die elektronische Patientenakte sind von der Bundesregierung nach außen als die großen Fortschritte angekündigt worden. Ärzte und Zahnärzte hatten allerdings bereits in der Verbändeanhörung zu den Gesetzentwürfen im August viele Änderungswünsche.

Ob die Gesetze schon zum 1. Januar 2024 in Kraft treten können, scheint zudem fraglich, wie das Deutsche Ärzteblatt berichtet. Danach wäre schon wegen des parlamentarischen Ablaufs und der Sitzungstermine von Bundestag und Bundesrat frühestens der Februar 2024 zu erreichen.

Politik muss für funktionierende Prozesse sorgen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht anlässlich der vom Kabinett beschlossenen Entwürfe umfangreichen Nachbesserungsbedarf. „Wenn die Praxen das E-Rezept oder die elektronische Patientenakte zum Laufen bringen sollen, dann muss die Politik dafür sorgen, dass die Prozesse reibungslos funktionieren und das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient nicht gestört wird“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Sibylle Steiner. „Entsprechende Regelungen vermissen wir in den Gesetzentwürfen.“

Weg mit den Sanktionen

Steiner äußerte sich empört darüber, dass die Bundesregierung an den Sanktionen festhält. Dies wird auch von den Zahnärzten scharf kritisiert. So soll Ärzten, die ab Januar 2024 nicht nachweisen können, dass sie in der Lage sind, E-Rezepte auszustellen, ein Prozent ihres Honorars abgezogen werden. „Statt durch ausreichende Tests und verbindliche IT-Vorgaben für eine funktionierende Technik zu sorgen, sollen die Praxen mit der Androhung von Strafen zur Digitalisierung getrieben werden“, kritisierte sie und forderte: „Es darf keine Sanktionen geben.“

Klare Vorgaben zur ePA für PVS fehlen

In einem Video-Interview wies Steiner zudem auf zwei weitere zentrale Punkte hin, die im Digital-Gesetz geändert werden müssen. Es seien zum einen klare Leistungsvorgaben für die Software-Hersteller notwendig, „damit in der Praxis praxistaugliche Anwendungen ankommen“. Die Akzeptanz und die Funktionstauglichkeit der ePA hänge „ganz entscheidend von der Performance der PVS-Systeme ab“, sagte sie. Dazu fehlten aber die Regelungen im Gesetz.

Komplexes Regelungsgeflecht hinderlich

Außerdem seien einfache und klare Regelungen zu Zugriffsrechten und Widerspruchsrechten der Versicherten bei der ePA unerlässlich, fuhr Steiner fort. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass „diese Diskussion und der Informationsbedarf“ in die Praxen verlagert werde. Die jetzigen Regelungen zur Opt-Out-Lösung bei der ePA bezeichnete sie als „unübersichtlich“. Es gebe „ein relativ komplexes Regelungsgeflecht an Informations- und Zugriffs- und auch Widerspruchsregelungen“.

Kaum Änderungen zum ersten Entwurf erkennbar

In dem jetzt beschlossenen Entwurf für ein Digital-Gesetz sei die Arbeit der Praxen betreffend kaum etwas geändert worden; eine Anpassung betreffe den Arbeitsaufwand für das Einstellen von Dokumenten in die ePA, der jetzt mit einer Minute beziffert wird. „Schon im ersten Referentenentwurf haben wir die schablonenhafte Zeitangabe von drei Minuten für fünf Dokumente als unrealistisch und reine Theorie kritisiert. Nun ist diese Zeitspanne auf gerade einmal eine Minute reduziert worden. Das grenzt schon an totaler Realitätsverweigerung“, kritisierte Steiner und fügte hinzu: „Im Übrigen sind die niedergelassenen Praxisteams keine Fließbandbefüller von Akten, sondern müssen ihre Patientinnen und Patienten versorgen.“

Sehr lange Bank und dann zu kurze Frist

Die Bundeszahnärztekammer kritisiert die viel zu kurzen Fristen für Stellungnahmen und Beratungen beider Gesetze: „Lange waren sie angekündigt, dann passierte … nichts. Mitten in der Sommerpause macht das Bundesministerium für Gesundheit nun Tempo und hat mit dem Digital-Gesetz und dem Gesundheitsdatennutzungsgesetz gleich zwei Entwürfe zur Umsetzung seiner Digitalisierungsstrategie auf den Weg gebracht: einmal mehr mit denkbar knappen Fristen zur Stellungnahme.“

Für Zahnärztinnen und Zahnärzte falle die erste Analyse nüchtern aus: Für sie dürften viele an sich sinnvolle Regelungen vor allem zu Mehrbelastungen führen. Zur Erfolgsgeschichte werde die Digitalisierung aber nur dann, wenn sie einen spürbaren Mehrwert bringe. BZÄK und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung hatten sowohl zum DigiG und zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) gemeinsame Stellungnahmen abgeben, die auch auf den Websites von KZBV und BZÄK eingestellt sind.

Kassen sollen zu Gesundheitsrisiken informieren

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KZVWL) hat aus Sicht der Zahnärzteschaft noch einmal konkret zum GDNG Stellung genommen: „Versichertendaten sollen von der gesetzlichen Krankenversicherung künftig groß ausgewertet werden.“ Ohne dass es konkrete und hocheffiziente Prognosemodelle gebe, sollen Krankenkassen laut dem Entwurf mit automatischen Auswertungen künftig Patienten zu Gesundheitsrisiken informieren. Eine Überprüfung approbierter Leistungserbringer, wie zum Beispiel durch einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin im Falle von zahnmedizinischen Daten, ist dafür nicht vorgesehen. Die KZVWL kann in diesem Vorgehen keinen positiven Nutzen für Patienten erkennen und zweifelt am Nutzen dieser Maßnahme.

„Ohne Einwilligung von Patienten sollen Krankenkassen demnächst äußerst sensible und hoch schützenswerte Gesundheitsdaten automatisiert auswerten und diese dann über mögliche Gesundheitsrisiken informieren, heißt es in dem Referentenentwurf. Weil die Zahnärzte und Ärzte keinen Überblick über die gesamten Gesundheitsdaten hätten. Das verwundert uns sehr, denn eigentlich soll die elektronische Patientenakte (ePA), die künftig auch alle Verordnungsdaten und eine Medikationsliste enthalten soll, dies leisten. Trotzdem werden in diesem Gesetzesentwurf jetzt die Krankenkassen mit dieser Aufgabe betraut, die in der (zahn)medizinischen Beratung bei Behandlern angesiedelt ist“, bemängelt Dr. Holger Seib, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Unbrauchbar im Sinne der Patientensicherheit

Dabei stelle sich auch die Frage, wie die Krankenkassen dieses Vorhaben umsetzen. „Wir halten dieses Vorgehen für durchweg unbrauchbar im Sinne der Patientensicherheit. Laut aktueller Studienlage gibt es keine automatischen Prognosemodelle für diese Datenmenge, deren Fehleranfälligkeit auf einem akzeptablen Minimum liegt. Zudem können wir davon ausgehen, dass ein solches Vorgehen, bei dem Krankenkassen plötzlich aus dem Nichts bei Patienten anrufen und davor warnen, dass ein besonderes Risiko für eine bestimmte Erkrankung vorliege, nur zu einer größeren Verunsicherung bei Patienten beiträgt“, fügt Michael Evelt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KZVWL, hinzu.

Kein neues „Heftpflaster“ erfinden

„Wir haben evidenzbasierte Vorsorgeprogramme und ein individuelles Vertrauensverhältnis zu unseren Patienten. Wir sind ganz klar dafür, die derzeitigen TI-Anwendungen wie ePA und elektronisches Rezept sinnvoll auszubauen, statt jetzt ein neues Heftpflaster für diese zu erfinden“, sagt Seib. Daher schließe sich die KZVWL der Stellungnahme der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und der Bundeszahnärztekammer an.

Quelle: Quintessence News Politik Nachrichten Telematikinfrastruktur

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
13. Juni 2024

Private Equity ist Gift für das Gesundheitswesen

Heribert Prantl sieht im „Markt“ eines der Probleme des Gesundheitswesens –14. Ethiktag des Uniklinikums Würzburg
12. Juni 2024

vmf-Resolution: ZFA, MFA, TFA und ZT stärken

Zur Sicherung der Patientenversorgung: Gute Patientenversorgung funktioniert nur mit guten Arbeitsbedingungen
12. Juni 2024

„Die ZFA sind das Rückgrat unserer Praxen“

Auf schwierige Situation der Praxen aufmerksam machen – Landesweiter Online-Fortbildungstag der saarländischen Zahnärztinnen und Zahnärzte am 18. Juni 2024
11. Juni 2024

Kritik von allen Seiten an geplanter Notfallreform

ZI: „Bei Integrierten Notfallzentren sollen keine Doppelstrukturen geschaffen werden“ – AOK-Bundesverband fordert bessere Vernetzung mit Krankenhausreform und Rettungsdiensten
10. Juni 2024

Diese Gesetze bringen den Spaß an der Arbeit sicher nicht zurück

Versorgung wird endlich gut, weil Karl es kann? – eher nicht, so die Analyse von Dr. Uwe Axel Richter
10. Juni 2024

Gematik soll mehr Verantwortung für stabilen Betrieb der TI übernehmen

Rolle der Selbstverwaltung bei Digitalisierung stärken – KZBV zur Verbändeanhörung des Gesundheits-Digitalagentur-Gesetzes
10. Juni 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Juni 2024
7. Juni 2024

Junge Menschen bestärken, ihre Stimme zu nutzen

Europawahl: Wertschätzung für die EU ist bei jungen Menschen höher als ihre Wahlbereitschaft